Die EN Baskets Schwelm holen sich den ersten Saisonsieg!

EN Baskets Schwelm – ART GIANTS Düsseldorf (54:46) 88:85

Endlich! Die EN Baskets Schwelm konnten im vierten Saisonspiel ihren ersten Sieg der laufenden Meisterschaftsrunde feiern. Nach einer, vor allem in der 1.Halbzeit recht temporeichen Partie, in der die Vorteile klar auf Seiten der Heimmannschaft waren, wurde es in der 2.Hälfte noch richtig spannend. Die EN Baskets gingen mit der gleichen Starting-Lineup in die Begegnung wie in der Vorwoche gegen Iserlohn, nur dass Nortmann für Mayr als erstes auf das Feld entsandt wurde. Die Blau-Gelben fanden offensiv gut in die Partie und gingen schnell in Führung. Nur Andrius Mikutis, der selbst vor einigen Jahren noch für die Blau-Gelben auf Punktejagd ging, bekamen sie nicht in den Griff. Er hielt weitestgehend allein den ART im Spiel und traf gleich mehrfach von jenseits der Dreierlinie. Hauptakteure auf Seiten der Hausherren waren bis dahin Rob Nortmann und Glen Burns. Auch wenn die Begegnung von beiden Mannschaften recht schnell gehalten wurde, lagen die EN Baskets am Ende des 1.Viertels mit 30:23 vorne.

Im 2.Abschnitt zeigten sich die Gastgeber von ihrer besten Seite. Bis zum 31:25 war das Spiel noch ausgeglichen, als die EN Baskets dann den Turbo zündeten und auf 45:26 davonzogen. Beide Mannschaften tauschten noch zwei Feldkörbe aus, als die Hausherren in eine etwas längere Tiefschlafphase gerieten und die Landeshauptstädter Punkt um Punkt herankommen ließen. Hollersbacher, Khartchenkov, Lang und Burns hielten zum Ende der 1.Halbzeit dagegen, so dass es nicht zu einem überraschenden Führungswechsel kam.

Im 3.Viertel verteidigten die EN Baskets ihre Führung mit Mann und Maus. Die Partie wurde immer zerfahrener und man merkte, wie sehr beide Mannschaften den Sieg holen wollten. Auf beiden Seiten mehrten sich verkrampfte Aktionen und es entwickelte sich ein richtiges Kampfspiel, bei dem individuelle Fähigkeiten phasenweise dominierten und weniger ein strukturiertes Teamplay. Trotz allem hatten die Baskets auch nach 30 Minuten mehr Punkte als ihr Gegner erzielt.

Der letzte Abschnitt ging los und es wurde noch einmal dramatisch. Erst verkürzte Engelhardt für den ART. Dann trafen Hennen und Khartchenkov für die Baskets. Die Giants glichen dann zum 77:77 aus und gingen wenige Momente später mit einem Zähler nach vorne. Es begann die „Crunch-Time“, in der die Führung mehrfach wechselte. 17 Sekunden vor dem Ende stand Baskets-Guard Rupert Hennen an der Freiwurflinie und netzte beide Versuche ein. Der ART konnte 10,5 Sekunden vor der Schlusssirene per Dreier spektakulär ausgleichen. Head-Coach Falk Möller nahm seine letzte Auszeit und besprach mit seinem Team den letzten Angriff. Der Ball wurde eingeworfen und kam nach Anspiel von Hennen zu Nikita Khartchenkov, der einen Dreier in den ART-Korb abfeuerte. Die EN Baskets lagen nun 88:85 vorne. Geistesgegenwärtig stoppte Hennen früh die Zeit und ließ seinen Gegner nur für 2 Freiwürfe antreten. Der US-Amerikaner Coplin vergab beide Chancen und der Ball landete in den Händen der EN Baskets. Jubel brach bei den Hausherren aus, die nach 3 Niederlagen in der Saison endlich den ersten Erfolg der Saison 21-22 feiern konnten.

In der kommenden Woche fahren die EN Baskets Schwelm zur LOK Bernau, wo sie am Samstag, den 23.10.2021 hoffentlich die ersten Zähler auf fremdem Parkett holen können.

EN Baskets Schwelm: Burns 13 (5 Rebounds, 5 Assists), Buljevic dnp, Schult dnp, Hennen 18 (9 Assists), Krall dnp, Wessel dnp, Womala dnp, Hollersbacher 15 (8 Rebounds), Khartchenkov 15, Nortmann 10 (7 Rebounds), Lang 6, Mayr 11 (11 Rebounds)

 

EN Baskets Schwelm – Trotz Niederlage ein Schritt in die richtige Richtung!

Iserlohn Kangaroos – EN Baskets Schwelm (43:42) 89:82

In einer sehr schnellen und ansprechenden Partie ging der Derby-Sieg an die Heimmannschaft und letztendlich auch verdient. Nichtsdestotrotz konnten sich die EN Baskets Schwelm nach zwei mittelmäßigen Begegnungen, die sie beide verloren, gegen die Iserlohn Kangaroos spielerisch deutlich steigern. Head-Coach Falk Möller stellte die Starting-Five etwas um und brachte mit Hennen, Lang, Burns, Hollersbacher und Mayr eine neue Formation auf den Platz. Die Baskets standen selbstbewussten Iserlohnern gegenüber, die von Anfang an einen starken Toni Prostran in ihren Reihen hatten. Der Guard erzielte 11 Zähler im 1.Abschnitt und war der beste Mann seiner Mannschaft. Glen Burns hielt mächtig dagegen und hielt die Blau-Gelben mit seinem starken Zug zum Korb in der Begegnung. Die Kangaroos erspielten sich leichte Vorteile und lagen nach 10 Minuten mit 26:25 vorne.

Im 2.Viertel entwickelte sich das Spiel zu einem offenen Schlagabtausch. Zunächst erarbeiteten sich die Hausherren erste Vorteile, standen aber kämpferisch starken Baskets gegenüber, die durch Nortmann und Hennen gleich zweimal in Führung gingen, diese aber an Prostran und Gefolgschaft abgeben mussten. Mit dem Angriff konnte Trainer Möller zufrieden sein. In der Verteidigung wurden leider noch zu einfache Iserlohner Punkte zugelassen, die in der Endabrechnung wehtaten.

Auch zur Halbzeitpause führten die Gastgeber noch mit 1 Punkt und konnten sich von den EN Baskets einfach nicht absetzen.

Das 3.Viertel ging genauso munter weiter, wie die 1.Halbzeit aufhörte. Auf beiden Seiten wurde der Ball gut bewegt und der freie Mann gesucht. Auch nach der Pause schienen die Kangaroos immer ein wenig bessere Lösungen zu finden. Doch der toll agierende Tim Lang trieb seine Mitspieler an und sorgte für erfolgreiche Abschlüsse. Beim Spielstand von 62:57 für Iserlohn wurden Lang zwei Freiwürfe zugesprochen, die er sicher einnetzte. Eine Sekunde vor dem Ende des Abschnitts traf Rückkehrer Khartchenkov von der Dreierlinie zum Ausgleich.

Die letzten 10 Minuten begannen sehr schwungvoll. Die Partie war völlig offen und beide Farben hatten die Möglichkeit als Sieger vom Platz zu gehen. Beim Spielstand von 66:62 pfiffen die Schiedsrichter ein Offensivfoul gegen Glen Burns. Wenig später erfolgte ein weiterer Pfiff und der US-Amerikaner wurde disqualifiziert. Diese Situation sorgte für einen Bruch im Spiel der EN Baskets, so dass die Iserlohner erst einmal auf 10 Zähler enteilen konnten. Doch der Kampfgeist der Blau-Gelben war immer noch ungebrochen. 120 Sekunden vor dem Ende waren die Baskets auf 75:74 wieder herangekommen. Auch der nächste Korb der Hausherren wurde erfolgreich beantwortet. Ein weiterer Dreierversuch der Gäste verfehlte den Korb, Iserlohn antwortete selbst für „drei“ und die Begegnung kippte zu Gunsten der Kangaroos. Die „Stop-The-Clock-Aktionen“ der EN Baskets brachten leider nicht mehr die Wende.

Am nächsten Samstag, den 16.10.2021 empfangen die EN Baskets Schwelm um 19:30 Uhr in der Schwelm ArENa die ART Giants Düsseldorf. Der Ticketverkauf für diese Partie läuft bereits. Es gilt in der Heimhalle der EN Baskets die 3G-Regel. Die Eintrittskarten können unter dem folgenden Link erworben werden: https://tickets-enbaskets.reservix.de/tickets-en-baskets-schwelm-art-giants-duesseldorf-in-schwelm-schwelm-arena-am-16-10-2021/e1728087

 

EN Baskets Schwelm: Burns 14 (5 Assists), Buljevic 5, Schult dnp, Hennen 14 (8 Assists), Krall dnp, Womala dnp, Hollersbacher 14 (5 Rebounds), Khartchenkov 6, Nortmann 2, Lang 19, Mayr 8 (10 Rebounds)

 

EN Baskets Schwelm – Heimspielniederlage vor toller Kulisse in der Schwelm ArENa!

Es war der 07.03.2020 als die EN Baskets Schwelm ihre letzte Partie vor richtig viel Publikum bestritten. Damals hieß der Gegner Itzehoe Eagles und die Halle war mit ca. 1400 Zuschauern sehr gut gefüllt. In der jetzt laufenden Saison 21/22 trugen die Blau-Gelben endlich wieder ein solches Heimspiel aus. Im Rahmen der 3G-Regelung konnte die Schwelm ArENa gänzlich ausgelastet werden. Die Baskets rechneten mit 400-500 Zuschauern. Aber es wurden am Ende mehr als 700 Fans, welche in die Halle strömten, um ihre Mannschaft anzufeuern. Der Scan-Vorgang zur Überprüfung des Impfstatus am Eingang wurde rechtzeitig vor Spielbeginn ausgeweitet, um den Einlass zu beschleunigen. Es war am Anfang nicht optimal gelöst, wird aber zum nächsten Heimspiel verbessert werden. Sorry dafür!

Das Spiel selbst fing für die Heimmannschaft gar nicht schlecht an. Zwar ließen die Gastgeber ihren Gegnern den Vortritt beim Scoring, machten aber gleich deutlich, dass sie anders auftreten wollten als zuletzt gegen die TKS 49ers. Die Offensivaktionen der Baskets funktionierten in den ersten 10 Minuten und die Führung der Blau-Gelben zur kleinen Pause war die Folge eines guten Zusammenspiels.

Dieses ging im 2.Viertel fast völlig verloren. Die EN Baskets ließen ein diszipliniertes und geordnetes Miteinander auf dem Platz gänzlich vermissen. Die schlechte Phase der Hausherren wussten die BSW Sixers sofort auszunutzen und gingen in Führung und bauten diese auf 39:28 zur Halbzeit aus.

In der 2.Hälfte änderte sich das Bild auf dem Platz erst einmal nicht. Die EN Baskets konnten gegen die Treffsicherheit der BSW Sixers nichts aussetzen. Die Gäste bauten ihr Polster bis auf 16 Punkte aus, ehe sich die Mannschaft von Head-Coach Falk Möller wieder einigermaßen fing und sich wehrte. Routinier Buljevic versuchte Verantwortung zu übernehmen und traf ein paar seiner Distanzwürfe. Auch Rupert Hennen gelangen ein paar gute Aktionen. Aber insgesamt reichte es einfach nicht, um starke BSW Sixers zu gefährden. Die ließen noch einen „Dreier-Regen“ im letzten Viertel auf die EN Baskets einprasseln und fanden immer die richtige Antwort, wenn der Heimmannschaft etwas Gutes gelang. Schließlich gewann der Kooperationspartner des Mitteldeutschen BC (BBL) und war aufgrund des Spielverlaufs auch völlig verdient. Schade, dass bei solch einem tollen Zuspruch seitens der Kulisse auf den Tribünen, kein Erfolg des Heimteams heraussprang.

EN Baskets Schwelm: Burns 9 (5 Rebounds), Buljevic 14, Schult dnp, Hennen 24 (7 Rebounds, 7 Assists), Wessel dnp, Krall dnp, Womala, Hollersbacher 10 (7 Rebounds), Conzane dnp, Nortmann 2, Lang, Mayr 9, 7 Rebounds, 6 Blocked Shots)

EN Baskets Schwelm mit vermeidbarer Niederlage bei den TKS 49ers!

 

TKS 49ers – EN Baskets Schwelm (35:44) 83:77

Die EN Baskets Schwelm reisten zum Saisonauftakt nach Brandenburg und wurden dort von den TKS 49ers aus Stahnsdorf empfangen. Die Mannschaft von Head-Coach Pastushenko ist für seinen intensiven Basketball bekannt und konnte gerade in der abgelaufenen Saison für viele Überraschungen sorgen. Im Sommer kamen die „BIG-Men“ Ney und Jorch dazu und sollen dem Team Stabilität unter den Körben bringen. Die EN Baskets hingegen mussten auf Buljevic (Magen-Darm-Virus) und Kapitän Nikita Khartchenkov (Fußverletzung) verzichten. Der Baskets-Kapitän wird vermutlich 2-3 Wochen noch ausfallen. Trainer Falk Möller ließ Womala, Hollersbacher, Burns, Hennen und Mayr als erstes auf das Parkett und sah, wie seine Spieler einen klugen und geordneten Basketball präsentierten. Im Angriff liefen die Blau-Gelben ihre Plays durch, fanden gute Optionen daraus und punkteten im 1.Viertel nach Belieben. Auch die Defense wirkte wach und ließ in 10 Minuten nur 15 Zähler zu.

Zu Beginn des 2.Abschnitts kamen die Hausherren aber etwas besser in die Partie und fanden in Kapitän Fülle ihren Mann, der das ganze Team mitzog. Der Scharfschütze traf hochprozentig und sorgte dafür, dass die 49ers immer sicherer wurden. Die Angriffsbemühungen der EN Baskets waren noch zielführend, aber nicht mehr so zwingend wie im 1.Viertel. Beide Farben erzielten 20 Punkte, so dass die Gäste immer noch führten.

Die EN Baskets wollten nach der Pause mit einer intensiveren Verteidigung den 49ers die Grenzen aufzeigen. Aber genau das Gegenteil passierte. Die Defense der EN Baskets wurde immer löchriger und die Hausherren spielten sich immer besser ein. Nach 30 Minuten lagen die Baskets nur noch mit 1 Punkt in Führung. Da hatten die Stahnsdorfer schon längst die Kontrolle über die Partie erlangt.

Die letzten 10 Minuten wurden eher von den Gastgebern bestimmt. Die EN Baskets verloren auf beiden Seiten des Feldes die Ordnung und hatten Schwierigkeiten vor allem im Angriff die nötige Effektivität zu entwickeln. 2 Minuten vor dem Ende lagen die TKS 49ers mit 79:70 vorne. Die Blau-Gelben erhöhten noch einmal den Druck, doch ihre letzte Aufholjagd wurde erfolgreich abgewehrt.

Mit etwas mehr Intensität in der Verteidigung und mehr Ordnung im Angriffsspiel hätte das Spiel für die EN Baskets erfolgreich ausgehen müssen. So war es an diesem Sonntagnachmittag eine Niederlage, die durchaus vermeidbar war.

In der kommenden Woche am 02.10.2021 um 19:30 Uhr tragen die EN Baskets Schwelm ihr erstes Heimspiel aus. Dann reisen die BSW Sixers an, ein Kontrahent der letzten Playoff-Runde. Dann muss sich das Team von Head-Coach Falk Möller deutlich steigern, wenn sie ihren ersten Sieg in 21/22 einfahren wollen. Gespielt wird in der Schwelm ArENA (Milsper Str.35, 58332 Schwelm).

Zuschauer sind im Rahmen der „3G-Regelung“ erlaubt.

 

EN Baskets Schwelm: Burns 21 (5 Rebounds), Schult dnp, Hennen 14 (7 Assists), Womala 2, Hollersbacher 24, Conzane dnp, Nortmann 8, Nürenberg, Lang 3, Mayr 5 (6 Rebounds)

(Fotoquelle: Rene Hartmann)

EN Baskets Schwelm – Gelungene Generalprobe gegen die Rheinstars Köln!

Rheinstars Köln – EN Baskets Schwelm (35:45) 83:88

Eine Woche vor dem Beginn der Saison 2021/2022 traten die EN Baskets Schwelm beim Ligarivalen Rheinstars Köln an. Die Baskets reisten mit allen Rotationsspielern an, mussten aber während des Aufwärmens eine kleine Hiobsbotschaft hinnehmen. Kapitän Nikita Khartchenkov klagte über Fußbeschwerden und zog sein Trikot gar nicht erst an. Head-Coach Falk Möller entsandte Hennen, Burns, Womala, Hollersbacher und Mayr als erstes auf das Feld und sah, wie sein Team von Anfang an, besonders in der Offense, sehr sachlich seinen Job machte. Auch in der Defense waren die Blau-Gelben zunächst ordentlich unterwegs, bekamen aber nach den ersten Auswechslungen einen kleinen Bruch. Statt mit einer deutlichen Führung für die EN Baskets, endete das 1.Viertel ausgeglichen.

Der 2. Abschnitt gehörte dann den Gästen. Die Verteidigungsarbeit wurde auf Seiten der Baskets intensiviert und im Angriff präsentierten sich Mayr, Hollersbacher, Hennen und Rückkehrer Buljevic sehr stark. Unter dem eigenen Korb ließen die Blau-Gelben nicht viel anbrennen, so dass sie mit einer 10-Punkte-Führung in die große Pause gingen.

Auch im 3.Viertel waren die EN Baskets Schwelm etwas besser als ihre Gastgeber. Gutes und erfolgreiches „Teamplay“ mit tollen Aktionen beherrschte das Spiel der Baskets, was zu einem noch deutlichen Vorsprung führte. Mit 71:55 lag die Mannschaft von Trainer Möller nach 30 Minuten relativ deutlich in Front. Doch eine geplante Umstellung in der Verteidigung brachte einen Bruch in die Bemühungen der EN Baskets. Über eine etwas längere Phase bekamen die Gäste keinen Zugriff zur Partie und mussten zusehen, dass Kölns Golson aufdrehte. Zwar kam die Heimmannschaft dank ihres pfeilschnellen Guards noch recht bedrohlich heran, erlebte aber einen sicheren Rupert Hennen von der Freiwurflinie, der die Begegnung sicher für seine Farben ins Ziel brachte.

EN Baskets Schwelm:  Burns 13 (7 Rebounds, 6 Assists), Buljevic 10, Hennen 19 (7 Assists), Womala 5, Hollersbacher 16, Khartchenkov dnp, Nortmann 6 (5 Rebounds), Lang 6, Mayr 13 (10 Rebounds)

 

Fotoquelle: www.airpictures.de

EN Baskets Schwelm – Preseason-Erfolg gegen Ulms Nachwuchsschmiede!

EN Baskets Schwelm – Orange Academy (41:35) 74:71

Neben Marco Hollersbacher und Daniel Mayr, fehlte beim Test gegen die Orange Academy aus Ulm auch noch Marco Buljevic. Der Shooting-Guard und Routinier knickte beim Training mit dem Fuß um und musste somit pausieren. Head-Coach Falk Möller wollte die guten Ansätze aus dem Spiel gegen die Bayer Giants Leverkusen auch gegen die Youngsters aus Ulm erkennen können. Der Start in die Partie gelang den Blau-Gelben nicht und so stand es recht früh 0:8. Nach 3 Minuten ging es dann aber endlich besser und die EN Baskets konnten vor allem durch Khartchenkov, Nortmann und Hennen ins Spiel finden. Die Führung wechselte noch einmal, hielt aber nicht bis zum Ende des 1.Viertels, so dass die Ulmer mit 21:17 in die kleine Unterbrechung gingen. Im 2.Abschnitt gelang es dem Möller-Team dann das Geschehen auf dem Feld zu bestimmen. Dabei konnte dem Head-Coach der Blau-Gelben die Verteidigungsarbeit seiner Mannschaft nicht gefallen. Im Rebounding waren die Baskets aber recht sicher und schnappten sich jeden Abpraller und ließen somit keinen einzigen Offensiv-Rebound zu. Mit einem knappen 6-Punkte-Vorsprung für Khartchenkov und Co. ging es dann in die Halbzeitpause.

Den besseren Start ins 3.Viertel sollten die Nachwuchskräfte der Orange Academy für sich beanspruchen. Die Begegnung wurde etwas ausgeglichener, mit einem guten Ende für die EN Baskets nach 30 Minuten. Als es in die letzten 10 Minuten ging und die Baskets recht deutlich führten, machten sie erneut die Tür für das Ulmer Team auf. Die Academy nutzte die Schwächephase der Blau-Gelben und kam wieder heran. Als am Ende Paul Schult mit zwei Treffern und einem Assist zu gefallen wusste, dachten die EN Baskets das Spiel schon in der Tasche zu haben. Ein plötzlicher Spannungs- und Konzentrationsverlust auf Seiten des ProB-Nord-Vertreters gab Ulm eine Chance, tatsächlich noch zu gewinnen – aber das gelang ihnen nicht mehr. Mit 74:71 setzten sich die EN Baskets Schwelm gegen die Orange Academy durch und werden die nächsten Trainingseinheiten nutzen, um mehr Sicherheit in ihr Spiel reinzubekommen. Ein weiterer Test wird am 18.09.2021 bei den Rheinstars Köln folgen.

EN Baskets Schwelm: Burns 8 (10 Rebounds, 8 Assists), Schult 5, Hennen 28, Krall, Wessel 2, Womala, Khartchenkov 18, Nortmann 10 (8 Rebounds), Nürenberg, Lang 3

EN Baskets Schwelm – Trotz Niederlage ein deutlicher Schritt in die richtige Richtung!

Bayer Giants Leverkusen – EN Baskets Schwelm 52:42) 111:77

Am Mittwochabend traten die EN Baskets Schwelm beim ProA-Ligisten Bayer Giants Leverkusen an. Bereits vor 10 Tagen trafen die beiden Mannschaften aufeinander und da dominierten die Gastgeber die Blau-Gelben. Den EN Baskets gelang es zu kaum einem Zeitpunkt ihre Systeme durchzulaufen, weil die aggressive Verteidigung der Hausherren dies nicht zuließ.

Bei der zweiten Begegnung musste Trainer Falk Möller auf Daniel Mayr (angeschlagen) und auf Marco Hollersbacher (krank) verzichten. Beide zeigten zuletzt gute Leistungen und fehlten nun in der Rotation. Trotz der Ausfälle hatten die Gäste gegen die Bayer Giants einen guten Start und hielten die Partie bis zum Ende des 1.Viertels offen. Rupert Hennen zeigte einen sicheren Aufbaupart und konnte gemeinsam mit Burns seine Mitspieler gut in Szene setzen. Mit 29:26 hatten die Bayer Giants nach 10 Minuten die Nase vorn. Bei den Blau-Gelben war auch kaum einen Leistungsabfall im 2.Viertel sichtbar. Das Offensivspiel bleib recht konstant. Nur die Verteidigung wurde immer wieder stark unter Druck gesetzt. Da unterliefen den Baskets ein paar gravierende Fehler, welche die Giants konsequent ausnutzten. Ein paar vermeidbare Unsicherheiten unter dem eigenen Korb der EN Baskets waren ausschlaggebend für eine 10-Punkte-Führung der Hausherren zur Halbzeitpause.

Auch im 3.Abschnitt gelang es dem Möller-Team die Qualität zu halten, um die klassenhöheren Leverkusener zu ärgern. Dennoch machte sich dann die dünne Personaldecke bemerkbar. Der gut agierende Burns und auch Big-Man Rob Nortmann, der ebenfalls eine ordentliche Partie machte, gerieten in „Foul-Trouble“ und mussten öfter auf die Bank. Insgesamt konnten sich die EN Baskets Schwelm 30 Minuten lang recht gut verkaufen und den Bayer Giants Paroli bieten. Dann schwand die Energie deutlich und die Gastgeber übernahmen. Diese Niederlage ist in der Preseason kein Beinbruch, sondern ein Indiz dafür, dass die Blau-Gelben sich auf dem richtigen Kurs befinden. Offensive Plays wurden gut umgesetzt. An der Verteidigung muss aber noch etwas geschraubt werden.

Schon am kommenden Sonntag geht es für die EN Baskets Schwelm weiter. Im Rahmen des Wochenend-Events der TUS 59 HammStars treffen sie auf die Orange Academy aus Ulm. Spielbeginn am 12.09.2021 ist um 12:00 Uhr.

EN Baskets Schwelm: Burns 12 (9 Rebounds, 7 Assists), Buljevic 3, Hennen 18 (5 Rebounds), Wessel, Womala 2, Khartchenkov 16 ´, Nortmann 12, Nürenberg dnp, Lang 14 (6 Rebounds)

(Fotoquelle: www.airpictures.de )

EN Baskets Schwelm haben noch viel zu tun!

Beim Turnier der BBA Hagen (früher BG Hagen), an dem die EN Baskets Schwelm alljährlich teilnehmen, gab es für die Mannschaft um Kapitän Nikita Khartchenkov einen Sieg und eine Niederlage. Im Halbfinale gewannen die Baskets gegen den Gastgeber, wobei die 1.Halbzeit noch recht gewöhnungsbedürftig war. Die offensiven Plays und die Defensiv-Rotationen klappten nicht immer, so dass der 1.Regionalligist aus Hagen immer wieder zu leichten Abschlüssen kam. Ab dem 3.Viertel sorgten die Blau-Gelben aber für klare Verhältnisse. Marco Hollersbacher avancierte zum Topscorer und erzielte 19 Punkte für seine Mannschaft. Mit 79:57 setzten sich die EN Baskets dann deutlich durch und qualifizierten sich für das Finale.

Dort warteten die WWU Baskets Münster, mit Neu-Head-Coach Björn Harmsen. Die Domstädter besiegten im Halbfinale die Dragons aus Rhöndorf mit 103:59 und setzten ein erstes Ausrufezeichen gegen einen Ligakonkurrenten.

Das Finale fand am Sonntag um 14:15 Uhr statt. Die EN Baskets Schwelm erwischten einen guten Start und dominierten die Anfangsphase. Zwischenzeitlich führten sie mit 17:11, mussten aber mit den ersten Auswechslungen einen spielerischen Bruch hinnehmen. Münster war sofort da und drehte die Begegnung und holte sich das 1.Viertel mit 6 Punkten Vorsprung. Auch im 2.Viertel fanden die EN Baskets den „roten Faden“ nicht und gerieten immer mehr ins Hintertreffen.

Erst im 3.Viertel schienen die Blau-Gelben ihre spielerische Lockerheit wiedergefunden zu haben.

Die Verteidigung griff und der Angriff wirkte schnörkelloser. Doch zur Mitte des finalen Abschnitts übernahmen die WWU Baskets wieder die Kontrolle und gewannen am Ende mit 85:61. Die besten Werfer der EN Baskets waren Hollersbacher mit 15 Punkten. Burns gelangen 14 Zähler und Khartchenkov 13. Es bleiben noch drei Wochen Zeit, um die Fehler auf beiden Seiten des Feldes zu korrigieren. Das ist mit Sicherheit kein Ding der Unmöglichkeit, aber die Menge an Timing-Problemen in den Plays oder der Defense, sind schon recht groß.

(Fotoquelle: www.airpictures.de)

 

EN Baskets Schwelm verlieren bei den Bayer Giants Leverkusen deutlich!

Bayer Giants Leverkusen – EN Baskets Schwelm (50:25) 94:57

In dieser frühen Phase der Preseason testet Head-Coach Falk Möller normalerweise gegen ProB-Teams oder gegen Regionalligisten, um den Fokus auf die Systeme und Defensiv-Varianten zu legen und diese einstudieren zu lassen. Eigentlich sollten die Blau-Gelben am Samstagabend bei den Elephants Grevenbroich aus der 1-Regionalliga-West auflaufen. Aber diese Partie wurde seitens des Heimvereins vor zwei Tagen abgesagt. Kurzfristig verabredeten sich die Baskets mit dem Team aus Leverkusen und traten in deren Ostermann Arena an. Die Mannschaft von Hansi Gnad machte gleich von Anfang an ernst und ließ aufgrund ihrer Athletik und ihrem schnellen Zusammenspiel den Blau-Gelben kaum Raum. Die Möller-Truppe bemühte sich irgendwie Ordnung in die Offensivaktionen zu bekommen, hatte aber dann doch häufig das Nachsehen. Mit etwas mehr Physis hätte die Begegnung zur Halbzeitpause knapper ausfallen können.

Zu Beginn des 3.Viertels gingen die Baskets dann etwas intensiver vor und hatten ihre beste Phase der Partie. Doch als der ProA-Finalist der letzten Meisterschaftsrunde im letzten Abschnitt ernst machte, gerieten die Gäste erneut unter Druck.

Auch wenn das Spiel recht deutlich für die Bayer Giants Leverkusen ausfiel, konnten die Baskets einiges aus dem Aufeinandertreffen mit den Rheinländern mitnehmen. Einige Fehler waren offensichtlich und vermeidbar. Bis zum Saisonstart am 26.09.2021 ist noch etwas Zeit diese abzustellen.

Am kommenden Wochenende sind die EN Baskets Schwelm beim Turnier der BG Hagen. Aufgrund der aktuell ausgerufenen 3G-Regelung haben Fans die Möglichkeit live dabei zu sein.

(Fotoquelle www.airpictures.de)

EN Baskets schlagen sich achtbar im Benefizspiel gegen den Erstligisten aus Gießen!

EN Baskets Schwelm – Jobstairs Giessen 46ers 61:97

Der Charity-Gedanke stand Im Mittelpunkt der Partie der EN Baskets Schwelm gegen die Jobstairs Giessen 46ers aus der easyCredit BBL. Das Benefiz-Event zu Gunsten der Hochwasser-Opfer im EN-Kreis, diente dazu Gelder zu sammeln, um diese dann vor allem durch die maßgebliche Unterstützung der Lederer GmbH aus Ennepetal und weiteren Partnern anschließend über die Taubenväter Menschen helfen Menschen e.V. dort einzusetzen, wo diese dringend benötigt werden. Seit fast einem Jahr haben die EN Baskets nicht mehr vor Zuschauern eine Partie ausgetragen und freuten sich, dass aufgrund der neuen CoronaSchVo, die seit dem 20.08.2021 gilt, endlich wieder Publikum in die Schwelm ArENa kommen konnte. Den symbolischen Sprungball zum Start der Preseason übernahm Schwelm Bürgermeister Stephan Langhard. Anschließend präsentierte sich die neuformierte Truppe von Falk Möller gerade im 1.Viertel dank eines frech aufspielenden Rupert Hennen und einem treffsicheren Nikita Khartchenkov gegen die Mannschaft aus der Beletage des deutschen Basketballs recht gut. Als aber Giessens Head-Coach Pete Strobl mehr Engagement von seinem Team einforderte, zogen die Gäste deutlich davon. Die Begegnung pendelte sich bei ungefähr 20-Punkten-Führung für die 46ers ein. Die Blau-Gelben versuchten ein gepflegtes Teamplay aufzuziehen und konnten ebenfalls ansehnliche und erfolgreiche Momente einstreuen. Aber spätestens ab dem Ende des 3.Viertels wurden die zwei Klassen Unterschied doch recht deutlich. Mit aller Macht verhinderten die EN Baskets den Hunderter des Erstligisten und konnten ihren ersten Test als guten „Placement-Test“ akzeptieren. Zu erwähnen ist auch, dass der US-Amerikaner Glen Burns den Blau-Gelben noch fehlte. Dieser kam in der vergangenen Woche in Schwelm an und konnte noch nicht mitwirken.

Kurz vor dem Ende der 1.Halbzeit erhielt Dario Fiorentino einige Minuten Spielzeit. Die anschließende Auszeit, die Head-Coach Möller nahm, diente zur Verabschiedung des ehemaligen Baskets-Powerforward und des langjährigen Assistenten Robin Singh. Fiorentino beendete nach der letzten Playoff-Serie seine Karriere und Singh möchte in seiner Laufbahn den „nächsten Schritt“ machen. Es ist davon auszugehen, dass dieser in der BBL oder der 2.Basketball-Bundesliga eine neue Aufgabe finden wird.

Welche Summe die EN Baskets Schwelm, die Fa. Lederer und weitere Partner den Taubenvätern überreichen können, wird in den nächsten Tagen bekannt gegeben.

Ein großes DANKESCHÖN geht an die Jobstairs Gießen 46ers und an alle Zuschauer, die uns bei diesem Benefizspiel unterstützt haben!!!

 

logo

Wilson Banner

Big Sonderheft


Main Partner