Playoffs 2020/2021 – Am Ende reichte es nicht zum Sieg in Itzehoe!

Itzehoe Eagles – EN Baskets Schwelm (44:43) 97:84

Nach der Niederlage im 1.Halbfinalspiel am vergangenen Freitag, wollten sich die EN Baskets Schwelm in Itzehoe den Sieg holen und sich das sportliche Aufstiegsrecht in die ProA sichern. Die Mannschaft von Head-Coach Falk Möller war gut vorbereitet und ging mit viel Selbstbewusstsein aufs Parkett. Zwar konnten die Hausherren gleich in Führung gehen, doch fanden die Baskets schnell Antworten auf die Aktionen der Eagles. Es entwickelte sich eine packende Partie – ein echtes Playoffspiel. Erneut gelang es den EN Baskets Chris Hooper früh Fouls anzuhängen, so dass der US-Amerikanische Powerforward sich nicht wie gewohnt einbringen konnte. Doch seine Mitspieler sprangen in die Bresche und übernahmen Verantwortung. Wie im 1.Halbfinalspiel vermochte kein Team sich einmal deutlich abzusetzen.

Im 2.Viertel konnten die EN Baskets erneut gute Akzente setzen und ihre Plays geduldig ausspielen. Routinier Dario Fiorentino, der sein letztes Spiel im blau-gelben Trikot machte, konnte unter beiden Körben seine Stärken ausspielen. Als die EN Baskets wenige Minuten vor dem Ende des Abschnitts auf 43:39 erhöhten, konterten die Eagles durch einen erfolgreichen Feldkorb und einen Dreier von der Mittellinie und schnappten den Blau-Gelben mit der Sirene die Führung weg.

Nach der Pause hatten die EN Baskets den ersten Angriff. Das Offensiv-System wurde hervorragend durchgespielt und mit 2 Punkten belohnt. Die Eagles ließen sich nicht entmutigen und setzten zu einem kleinen Lauf an. In den folgenden Minuten plätscherte das Spiel erst vor sich hin, bis Itzehoe urplötzlich einen weiteren „Run“ erwischte und auf 70:59 bis zur Viertelpause enteilte.

Der psychologische Vorteil war nun eindeutig auf Seiten der Gastgeber, die auch im letzten Viertel viele Würfe sicher trafen. Die EN Baskets mühten sich, fanden dann aber zu selten die richtige Lösung, um die Itzehoe Eagles noch einzuholen. Die Hausherren spulten ihr Programm clever ab und die EN Baskets konnten nur noch zusehen, wie die Itzehoe Eagles auch zum Ende hin ein gutes „Clock-Management“ betrieben und sicher mit 97:84 gewannen. Mit dem Sieg erkämpften sich die Hausherren das sportliche Aufstiegsrecht in die ProA und die EN Baskets können jetzt schon mit den Planungen für die ProB-Saison 21/22 beginnen. „Nach einer Hauptrunde mit Höhen und Tiefen, haben unsere Jungs sensationell gute Playoffs gezeigt. Wir können sehr stolz auf unsere Mannschaft sein. Leider fehlten uns am Ende die Körner, um Itzehoe zu gefährden.“ sagt Omar Rahim Geschäftsführer der EN Baskets Schwelm.

EN Baskets Schwelm: Alexis 17, Schult, Ewald 5, Hollersbacher 5, Meyer-Tonndorf, Zahariev 17 (5 Assists), Khartchenkov 7, Fiorentino 14, Nürenberg, Scott 19 (6 Assists)

Die EN Baskets Schwelm bedanken sich bei allen Helfern und Ehrenamtlichen, die in dieser Saison mit angepackt haben, damit der heimische Basketball realisiert werden konnte. Ebenso möchten wir uns für die Unterstützung unserer Partner und den Baskets-Fans bedanken!!! Bleibt ALLE gesund und hoffentlich bis bald in der Schwelm ArENa!

(Fotoquelle: Sebastian Sendlak)

Playoffs 2020-2021- EN Baskets verlieren knapp gegen die Itzehoe Eagles!

EN Baskets Schwelm – Itzehoe Eagles (38:36) 71:74

Das 1.Halbfinalspiel der EN Baskets Schwelm fand am Freitagabend in der Schwelm ArENa statt. Die Blau-Gelben hatten sich viel vorgenommen trafen auf eine gut eingestellte Itzehoer Mannschaft. Die Partie war über 40 Minuten gänzlich ausgeglichen, ging aber am Ende an die ambitionierten Gäste aus Schleswig-Holstein.

Die Baskets begannen mit ihrer gewohnten Starting-Five und fanden im 1.Viertel immer wieder gute Abschlüsse, die sie hochprozentig nutzten. Die Eagles konnten aber stets antworten, obwohl sie früh ihren starken Powerforward Chris Hooper reduziert einsetzen mussten. Der US-Amerikaner fing sich schnell 3 Fouls ein und wurde von Coach Pat Elzie vermehrt auf die Bank beordert. Der toll agierende Boksic setzte für die Itzehoe Eagles 33 Sekunden vor dem Ende des Abschnitts einen Dreier zur Gästeführung ins Netz.

Als es nach der kleinen Pause weiterging, griff die Defense der EN Baskets besser als in den 10 Minuten. Nur beim Rebounding fehlte ihnen öfter die Konzentration und Entschlossenheit – Itzehoe schlug sofort Kapital daraus! Somit war der Vorsprung der Hausherren zur Pause auch nur recht knapp.

Im 3.Viertel trafen die EN Baskets zunächst recht gute Entscheidungen und kontrollierten die Begegnung. Nach dem „And 1“ von Anell Alexis, der durch einen Boksic-Sprungwurf beantwortet wurde und wenig später nach Freiwürfen von Scott zum 50:46 hatten die Gastgeber ihre beste Phase. Doch Eagles-Guard Stückemann versenkte 2 Dreier und Konradt einen Korbleger und die Adler waren erneut vorne.

In den letzten 10 Minuten wechselte die Führung mehrere Male. Chris Hooper bereitete nun der Baskets-Defense große Probleme. Der Powerforward der Itzehoer Mannschaft machte jetzt seine Punkte oder fand freie Mitspieler, die ihr Ziel nicht verfehlten. Als 35 Sekunden vor dem Ende die Eagles einen Dreier zum 68:74 aus Sicht der EN Baskets trafen, schien das Spiel entschieden zu sein. Kapitän Khartchenkov verkürzte per Freiwurf und durch einen Dunk auf 71:74. Zaharievs letzter Dreier wurde geblockt und Marko Boksic haute seinen Dunk-Versuch auf die hintere Ringkante, so dass sich am Ergebnis nichts mehr tat. Es bleibt abzuwarten, ob der letzte verlegte „einfache“ Wurf nicht noch zum Verhängnis für die Itzehoe Eagles werden könnte. Denn bereits am Sonntag treffen die ProB-Schwergewichte erneut aufeinander. Dann aber in Itzehoe! Ein Sieg für die EN Baskets in Itzehoe ist ein schwieriges aber sicherlich kein unmögliches Unterfangen!

EN Baskets Schwelm: Alexis 9 (6 Rebounds), Schult dnp, Ewald, Hollersbacher 6, Meyer-Tonndorf 9, Zahariev 9 (5 Rebounds), Khartchenkov 15, Fiorentino 7 (8 Rebounds), Nürenberg dnp, Scott 16

(Fotoquelle: Sebastian Sendlak)

 

EN Baskets Schwelm – Halbfinaleinzug trotz Niederlage in Dresden?

Dresden Titans – EN Baskets Schwelm (35:33) 68:66

Die Vorbereitung auf das Spiel gegen den Meister der ProB-Süd, die Dresden Titans, verlief für die EN Baskets Schwelm weitestgehend störungsfrei. Der Gameplan war gut auf den Kontrahenten abgestimmt, so dass sich eine recht spannende, wenn auch nicht hochklassige ProB-Partie entwickeln sollte. Head-Coach Falk Möller schickte in der Margon Arena zu Dresden seine gewohnte Starting-Five mit Scott, Zahariev, Alexis, Meyer-Tonndorf und Fiorentino auf das Feld. Nach dem ersten Abtasten, das auf beiden Seiten durch ein wenig Nervosität geprägt war, übernahmen die Gastgeber die erste deutlichere Führung. Schnell nahmen die Baskets eine Auszeit und konnten anschließend wieder rankommen. Bis zum Viertelende ging es weiterhin knapp her – leichte Punktevorteile für die Gäste.

Im 2.Viertel blieb das Spiel weiterhin spannend. Beide Teams mühten sich einen Wirkungstreffer zu setzen, mussten aber zielgenaue Konter des Gegners hinnehmen. Titans-Guard Larysz wurde gut von Zahariev und Ewald kontrolliert. Jedoch sprang Bryan Nießen für seinen Mitspieler ein und sorgte für Probleme in der Baskets-Defense. Bis hierhin hatte Monty Scott im Spielaufbau alles im Griff und fand in Zahariev und Hollersbacher seine besten Scorer. 2 Minuten vor der großen Pause erwischte der Süd-Champion eine gute Phase und nahm ein 35:33 in die Halbzeitbesprechung mit.

Einen wesentlich besseren Basketball präsentierten die EN Baskets dann im 3.Viertel. Mit tollen Aktionen setzten sie die Titans mächtig unter Druck und erarbeiteten sich einen starken Run zum Ende des Abschnitts. Mit 60:51 aus Sicht des Möller-Teams ging es in die letzten 10 Minuten.

Dort überzeugten beide Mannschaften zunächst durch starke Defensivarbeit. Dresden versuchte es, kam aber nicht zu einem Lauf in der Offense. Als die EN Baskets plötzlich ihre Plays nicht vernünftig durchexerzierten, wurden die Hausherren immer besser. Erst einmal sorgten sie für eine Menge „Stops“ und schlichen sich an die Blau-Gelben heran. In kurzer Zeit netzten sie 2 Dreier ein, holten sich Freiwürfe, die Dresdens Larysz sicher verwandelte. In der letzten Minute führten die Baskets mit einem Zähler, verdaddelten aber den Ball. Im Gegenzug feuerte Titans-Flügel Heck einen weiteren erfolgreichen Dreier ab. Die Dresden Titans gingen mit 2 Punkten nach vorne. Es waren 18,4 Sekunden zu absolvieren. Scott dribbelte sicher nach vorne und nahm Zeit von der Uhr. Am Ende des Plays erhielt Alexis den Ball unter dem Titans-Korb, machte aber einen technischen Fehler. Im letzten Angriff der Partie konnte Dresden nicht mehr punkten. „Es ist das erste Mal in meiner basketballerischen Laufbahn, dass ich mich über einen Schrittfehler meines eigenen Spielers freuen muss. Hätte Anell Alexis den Ausgleich geschafft, wären wir in die Overtime gegangen und wer weiß, was da passiert wäre.“ resümiert Omar Rahim, Geschäftsführer der EN Baskets und fügt hinzu: „Die Niederlage durfte, so wurde in der Halle kommuniziert, nicht mit mehr als 5 Punkten ausfallen. Somit sind wir vermutlich im Halbfinale, was aber noch nicht von der Liga bestätigt worden ist. Es ist aber auch jetzt egal, da wir heute ein Spiel unnötig aus der Hand gegeben haben.“

EN Baskets Schwelm: Alexis 3, Schult dnp, Ewald, Hollersbacher 13 (5 Rebounds), Meyer-Tonndorf 3, Zahariev 18 (5 Rebounds), Khartchenkov 3, Fiorentino 6, Nürenberg dnp, Scott 20 (6 Rebounds, 7 Assists)

 

 

EN Baskets Schwelm ziehen den BSW Sixers mit einer „Wahnsinns-Defense“ den Zahn!

EN Baskets Schwelm – BSW Sixers (34:35) 71:49

In der regulären Saison trafen die EN Baskets Schwelm zweimal auf die BSW Sixers und waren in beiden Spielen gänzlich chancenlos. Die Sandersdorfer verteidigten stets auf einem hohen Level und ließen den Blau-Gelben keine Entfaltungsmöglichkeiten. Daher gingen die Niederlagen für das Möller-Team auch in Ordnung.

Die EN Baskets traten bereits am vergangenen Freitagabend gegen die Itzehoe Eagles an, hatten körperlich viel investiert, um den Sieg zu holen und gingen mit müden Knochen in die Partie gegen die Sixers. Die schweren Beine bei Khartchenkov und seinen Mitstreitern sorgten gerade im 1.Viertel für eine Menge Schwierigkeiten in der richtigen Entscheidungsfindung und im Timing unter beiden Körben. Die BSW Sixers nutzten dieses aus und eröffneten direkt das Scoring durch ihren Scharfschützen Lucien Schmikale und erhöhten schnell. Entsprechend verdient lagen die Gäste nach 10 Minuten mit 22:13 vorne.

Ab dem 2.Abschnitt änderte sich die Begegnung aber völlig. Einen erfolgreichen Korbleger von Zahariev beantworteten die BSW Sixers mit einem Dunk von Antunovic. Den Gästen gelangen weitere zwei Zähler durch Rahn. Aber dann traf David Ewald drei Würfe in Folge, drehte in der Defense auf und steckte mit seiner Performance seine Mitspieler an. Aus einer müden und wackeligen Mannschaft wurde auf einmal eine um jeden Ball kämpfende Maschinerie, die zunächst bis zur Halbzeitpause gefährlich an die Sixers herankam und die Auseinandersetzung offener gestaltete. Das Team von Coach Sebastian Ludwig traf aber „at the buzzer“ von der Dreierlinie zur Führung. Von diesem kleinen psychologischen Nackenschlag erholten sich die EN Baskets noch während der Kabinenbesprechung.

Als es im 3.Viertel weiterging, legten sie noch einmal los! David Ewald führte weiterhin Regie im Angriff, weil Monty Scott nach einem unbeabsichtigten Schlag an die Stirn länger auf der Auswechselbank Platz nehmen musste. Schwelms Nummer 8 ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und sagte die richtigen Plays vorne an und kontrollierte das Spieltempo. Die Verteidigungsarbeit der Möller-Schützlinge wurde nun noch einmal auf ein höheres Level gehoben. Die BSW Sixers fanden einfach nicht die richtige Antwort auf das Abwehr-Bollwerk der Hausherren und blieben in diesem Abschnitt bei mageren 9 Zählern. Getragen von den Erfolgserlebnissen in der Defense, bekamen die EN Baskets einen Energieschub in der Offensive und zogen zweistellig an ihren Kontrahenten davon. Die 56:44-Führung der EN Baskets nach 30 gespielten Minuten war bis hierhin schon eine herausragende Leistung.

Als wäre es nicht genug, setzten sie im finalen Abschnitt noch einen drauf! Es war überhaupt kein Energieabfall bei den Blau-Gelben zu erkennen. Eine aggressive Defense ließ diesmal nur noch 5 Sixers-Punkte zu, während vorne die Spielsysteme geduldig und clever runtergespielt wurden. Am Ende leuchtete ein unglaublich starkes 71:49 auf der Anzeigetafel auf und das Team feierte nach der Schlusssirene einen weiteren Sieg in der 2.Playoff-Runde.

Mit diesem Erfolg machen die EN Baskets Schwelm einen riesigen Schritt in Richtung Halbfinale, müssen aber in ihrer letzten Partie auswärts in Dresden antreten. Ein Termin steht aber noch nicht fest. Ebenso müssen alle Konkurrenten in der Gruppe noch untereinander die Gewinner ausmachen.

EN Baskets Schwelm: Alexis 10, Schult, Ewald 8, Hollersbacher 6, Meyer-Tonndorf 3, Zahariev 21 (5 Rebounds), Khartchenkov 12 (5 Rebounds), Fiorentino 9 (6 Rebounds), Nürenberg, Scott 2 (6 Rebounds)

(Fotoquelle: Sebastian Sendlak)

EN Baskets Schwelm: Spiel 2 der 2.Runde – Die BSW Sixers kommen in die Schwelm ArENa!

Viel Zeit zum Feiern blieb den EN Baskets Schwelm nicht, als sie am vergangenen Freitagabend die Itzehoe Eagles besiegten. Ein kurzes Jubeln war bei den Spielern direkt nach der Schlusssirene zu erkennen. Dann begaben sie sich zum Stretching und der Fokus richtete sich bereits auf die nächste Pflichtaufgabe. Diese steht bereits am kommenden Sonntag an. Die EN Baskets erwarten dann die BSW Sixers, dem Kooperationspartner des easyCredit-BBL-Teams syntainics MBC. Trotz des Verzichts auf einen US-Import, legte die Mannschaft von Sebastian Ludwig eine hervorragende reguläre Saison hin und überraschte mit tollem „Teamplay“. Anfänglich lief es für die Sandersdorf eindeutig holprig. Aber spätestens nach 4-5 Spieltagen waren sie eine richtig starke ProB-Mannschaft und vor allem auf heimischem Parkett so ziemlich unschlagbar.

Auch das Team von Falk Möller bekam dieses schmerzlich zu spüren. Bei den BSW Sixers zeigten sie sich sehr engagiert aber blieben letztendlich chancenlos! Wenige Wochen später in der Schwelm ArENa stellten sich die Baskets defensiv wesentlich besser auf ihren Kontrahenten aus Sachsen-anahlt ein. Aber die Sixers behielten die Oberhand und waren über 40 Minuten die bessere Mannschaft.

Neben dem starken Scorer Lucien Schmikale und dem Routinier Djordje Pantelic ist der Kader gut zusammengestellt worden. Die Rollenverteilung ist bis ins Detail definiert, was das Team von Coach Ludwig so unberechenbar macht.

Die EN Baskets Schwelm treffen sich am Samstag zu einer frühen Trainingseinheit inklusive Videoanalyse. Vielmehr Vorbereitung ist gar nicht realisierbar, um den Kader auf die Sixers einzustellen. Die Balance zwischen Erholung und Training muss den Coaches Möller/Singh gelingen, sonst könnte es gegen die Sixers schwierig werden. Einen Vorteil haben die Gäste dann doch. Ihre Partie am Freitagabend in Dresden fiel aufgrund einer Corona-Infektion beim Gegner sowie der anschließenden behördlich angeordneten Quarantäne aus. Folglich werden die Ludwig-Schützlinge deutlich erholter als die Blau-Gelben auflaufen können.

Aber es ist Playoff- und Corona-Time und somit wird dieser Umstand bei den EN Baskets hingenommen und akzeptiert. Es gibt keine Ausreden und kein Jammern!

Die Partie der EN Baskets Schwelm gegen die BSW Sixers findet am Sonntag, den 18.04.2021 statt. Der Tip-Off ist um 18:00 Uhr.

Es wird ein kostenpflichtiger LIVESTREAM angeboten. Hier ist der Link: https://tickets-enbaskets.reservix.de/tickets-playoff-livestream-en-baskets-schwelm-bsw-sixers-in-schwelm-schwelm-arena-am-18-4-2021/e1663188

Der Livestream ist bis spätestens um 17:00 Uhr am Spieltag buchbar! Dauerkartenbesitzer haben eine kostenfreie Einwahlmöglichkeit!

(Fotoquelle: Yvette Kunushevci)

EN Baskets setzen sich zum dritten Mal in Folge gegen Itzehoe durch! 1.Sieg in Runde 2!

EN Baskets Schwelm – Itzehoe Eagles (45:39) 85:79

Was für eine starke Performance! Die EN Baskets Schwelm setzten sich im 1.Playoff-Spiel der 2.Runde zuhause gegen die Itzehoe Eagles durch. Erstaunlicherweise war es der dritte Heimsieg in Folge gegen die Adler, so dass sich die Blau-Gelben eine gute Ausgangsposition für den weiteren Verlauf dieser Gruppenphase verschafft haben.

Die Baskets begannen in der Offensive hochkonzentriert und gingen schnell mit 5:0 in Führung. Doch auch die Gegner kamen nun immer besser in die Partie rein und holten durch Center-Spieler Yasin Kolo auf und gestalteten das Geschehen auf dem Platz mehr und mehr ausgeglichen. Kolo war es auch, der 3 Minuten vor dem Ende des 1.Viertels per Korbleger einen 2-Punkte-Vorsprung für sein Team herausholte. Im Gegenzug netzte Nikita Khartchenkov einen Dreier ein und startete einen 7-0-Lauf, der den EN Baskets das 24:19 zum Viertelende bescherte.

Im 2.Abschnitt waren es Zahariev und Alexis, die zu den Hauptakteuren der Gastgeber avancierten. Scott fand seine Teamkollegen immer wieder in freien Positionen, die gute Abschlüsse zur Folge hatten. Anell Alexis konnte zwischenzeitlich nach Anspiel seines bulgarischen Mannschaftskameraden sogar auf 40:31 erhöhen. Sperber und Hooper auf Seiten der Eagles sorgten für Entlastung. Als die Eagles auf 43:39 herankamen, nahm Head-Coach Falk Möller eine Auszeit, die seine Mannschaft wieder in die Spur bringen sollte. Ein letzter Feldkorb gelang den Blau-Gelben noch, so dass sie ein 45:39 in die Halbzeitpause retteten.

Nach der Unterbrechung griffen die EN Baskets mit zwei Dreiern von Zahariev und Monty Scott ins Spielgeschehen ein. Aber die Itzehoe Eagles konnten nun immer häufiger Die Plays der Hausherren stoppen und selbst zu einfachen Abschlüssen kommen. Als Eagles-Powerforward Hooper zur Führung traf, drohte die Begegnung zu kippen. Mit viel Willen und Einsatz packten Fiorentino und Co. nun zu und glichen wieder aus. Auch nach 30 Minuten konnte sich somit keine Mannschaft entscheidend durchsetzen. Die ersten 7 Baskets-Punkte im letzten Viertel erzielte Marco Hollersbacher. Die hochklassige Auseinandersetzung zweier starker ProB-Kader sollte sich ab der 35. Minute zu Gunsten der Heimmannschaft entwickeln. Zahariev, Scott und Alexis trafen ihre Würfe und das Kollektiv ließ nun hinten nichts mehr zu. Spätestens beim 82:70 bei verbliebenen 80 Sekunden auf der Uhr war klar, dass sich die EN Baskets auch dieses Spiel holen würden. David Ewald sorgte dann per Freiwurf zum Entstand von 85:79.

EN Baskets Schwelm: Alexis 14 (6 Rebounds), Schult dnp, Ewald 1, Hollersbacher 13, Meyer-Tonndorf 6, Zahariev 15 (8 Rebounds), Khartchenkov 4, Fiorentino 4, Nürenberg dnp, Scott 27 (10 Assists, 6 Rebounds)

Bereits am kommenden Sonntag, den 18.04.2021 geht es für die Blau-Gelben in eigener Halle weiter. Dann erwarten sie die BSW Sixers aus Sandersdorf. In der regulären Saison gewannen die Sixers beide Partien. Tip-Off in der Schwelm ArENa ist um 18:00 Uhr Es wird ein kostenpflichtiger LIVESTREAM angeboten. Hier ist der Link: https://tickets-enbaskets.reservix.de/tickets-playoff-livestream-en-baskets-schwelm-bsw-sixers-in-schwelm-schwelm-arena-am-18-4-2021/e1663188

Der Livestream ist bis spätestens um 17:00 Uhr am Spieltag buchbar! Dauerkartenbesitzer haben eine kostenfreie Einwahlmöglichkeit!

(Fotoquelle: Sebastian Sendlak)

EN Baskets Schwelm qualifizieren sich als Gruppensieger für die nächste Playoff-Runde!

Depant Gießen 46ers Rackelos – EN Baskets Schwelm (48:48) 89:99

Das war mal ein gelungener Abend! In einer unheimlich ausgeglichenen Begegnung setzten sich die EN Baskets Schwelm gegen die Depant Gießen 46ers Rackelos durch. Der Gameplan der Baskets sah primär vor die Leistungsträger der gegnerischen Mannschaft Johannes Lischka, Donte Nicholas und Tim Uhlemann zu neutralisieren. Aber genau das klappte in der 1.Halbzeit mal gar nicht. Die EN Baskets fingen wieder mit der Starting-Five an, die auch gegen Koblenz den Vorzug erhielt. Beide Teams konnten durch gut umgesetzte „Plays“ zu Körben kommen. Während bei den Blau-Gelben alle Spieler involviert waren, konzentrierte sich das Geschehen auf der anderen Seite mehr auf das genannte Ausnahme-Trio. Vor allem Johannes Lischka war in den ersten 20 Minuten fast „unstoppable“. Als die Gastgeber im 1.Viertel auf 17:12 wegziehen konnten, nahm Head-Coach Falk Möller sein erstes Timeout. Die Unterbrechung verfehlte sein Ziel nicht. Die Baskets holten wieder auf und die Partie war nach 10 gespielten Minuten recht offen.

Im 2.Viertel ging es munter weiter. Die Defensivarbeit war unter beiden Körben nicht unbedingt das Auszeichnungskriterium an diesem Abend. Das Offensivspektakel sollte die primäre Rolle spielen und das Bild über 40 Minuten prägen. Die Baskets-Guards Monty Scott und David Ewald zeigten einen starken Aufbaupart, da sie ihre Spielzüge im richtigen Moment variierten sowie das Tempo bestimmten. Aber einen richtigen Lauf gelang den EN Baskets in der 1.Halbzeit nicht, der die Gießener hätte unter Druck setzen können. Mit einem 48:48 gingen beide Farben dann in die Pausenbesprechung.

Als der 3.Abschnitt begann, ging die kurzweilige Begegnung so weiter, wie sie vor der Halbzeitpause endete. Nach ein paar Baskets-Aussetzern im Rebounding erwischten die 46ers einen ersten Run. Wieder erfüllte eine Auszeit ihren Zweck. Es dauerte nicht mehr lange und der Score war wieder egalisiert. Dennoch konnte der nun starke Donte Nicholas zum Ende des Viertels ein 70:66 herausholen.

Im letzten Viertel verkürzte zunächst Montrael Scott, an diesem Abend der beste Mann auf dem Platz. Anschließend punktete auf der anderen Seite wieder Nicholas. Aber irgendwie erwischten die EN Baskets eine kontrollierte Phase im Angriff und erarbeiteten sich einige „Stops“ in der Defense. Die wilden 5 Minuten des Nkikita Khartchenkov standen jetzt an. Zwei Dreier,einen Korbleger und zwei verwandelte Freiwürfe setzte der Routinier in kurzer Zeit in den Gießener Ring, so dass sich die EN Baskets langsam an den Hausherren vorbeizogen. Spätestens bei den sicher eingenetzten Freiwürfen von Anell Alexis war das Spiel entschieden. Am Ende war es dann Marco Hollersbacher, der zu weiteren Punkten kam. Der junge Forward konnte nach einem Monat Abstinenz wieder ins Geschehen eingreifen. Die Bemühungen der Gießen 46ers waren ungebrochen, das Spiel wieder zu drehen. Doch die EN Baskets fanden immer die richtige Antwort und hielten den Gegner auf Distanz.

Für den Gruppensieger EN Baskets Schwelm geht es in der 2.Playoff-Runde mit 2 Heimspielen weiter. Am kommenden Freitag, den 16.04.2021 um 20:00 Uhr erwarten die Blau-Gelben kurioserweise wieder die Itzehoe Eagles. Anschließend geht es gegen die BSW Sixers am Sonntag, den 18.04.2021 um 18:00 Uhr in der Schwelm ArENa weiter. Beide Spiele werden per Livestream zu sehen sein.

EN Baskets Schwelm: Alexis 19 (5 Rebounds), Schult dnp, Ewald 7, Hollersbacher 13 (5 Rebounds), Meyer-Tonndorf 7, Zahariev 16, Khartchenkov 10, Fiorentino 7 (5 Rebounds), Nürenberg dnp, Scott 20 (10 Assists, 9 Rebounds)

(Fotoquelle: Yvette Kunushevci)

EN Baskets verlieren denkbar knapp in Koblenz!

EPG Baskets Koblenz – EN Baskets Schwelm (31:31) 71:70

Da war eine Menge Pech dabei, aber es war auch mehr drin! Die EN Baskets Schwelm konnten ihre zweite Partie in den Playoffs nicht für sich entscheiden. Mit guten Vorsätzen reisten die Blau-Gelben nach Koblenz und wollten in der Ferne einen ganz wichtigen Sieg holen, standen sich aber zeitweise selbst im Weg. Das Team von Head-Coach Falk Möller fing konzentriert an und konnte mit ein paar guten Aktionen für Kopfschmerzen auf Seiten der Hausherren sorgen. Alexis und Zahariev zeigten hier schon eine gute Punkteausbeute. Als es etwas chaotischer wurde, passten sich die EN Baskets aber unglücklicherweise dem Spielstil des Gegners an, der zwar unheimlich athletisch war, aber offensiv nicht unbedingt das höchste Level in der ProB abrief. Kein Wunder – das Team wurde erst Ende Januar, kurz vor Ende der Wechselfrist, noch einmal ergänzt. Mit einer knappen Führung konnten sich die Gäste in das 2.Viertel retten und verloren in den beiden folgenden Abschnitten immer mehr den offensiven Faden. Unnötige und nachlässige Aktionen prägten das Spiel der Blau-Gelben, und ihre „Unforced Errors“ häuften sich, da die EPG-Basketballer zumindest in der Verteidigung einen Gang hochschalteten. Bis zur Halbzeit war die Begegnung zwar noch ausgeglichen, was auch darauf zurückzuführen war, dass die EN Baskets ihre Defensivarbeit einigermaßen ordentlich und organisiert wahrnahmen. Den Start ins 3.Viertel verpassten Scott und Co. und überließen den Hausherren einen ersten Lauf. Als sie sich wieder fingen, kamen sie wieder heran und schlossen zu den ambitionierten Koblenzern wieder auf. Auch im letzten Viertel boten die EN Baskets erst nicht ihr sonst gutes Teamplay. Die Gastgeber konnten wenig später durch Canty und Lieser aus der Distanz scoren und auf 64:55 davonziehen. Als noch 6 Minuten zu absolvieren waren, bekam das Team von Falk Möller das Spiel wieder unter Kontrolle. Die Aufholjagd begann furios und endete mit einem Doppelpack der Kapitäne. Erst war Fiorentino per Korbleger erfolgreich – es stand 67:67. Oldham netzte zum 69:67 für die Heimmannschaft ein. 36 Sekunden vor dem Ende traf dann Khartchenkov von der Dreierlinie zur Führung. Die EPG Baskets nutzten eine Auszeit für die Besprechung ihres letzten Angriffs, den Oldham nach der Unterbrechung mit einem Sprungwurf von der Baseline zur 71:70-Führung erfolgreich gestaltete. 11 Sekunden waren noch zu spielen als Monty Scott den Ball nach vorne dribbelte und seinen Dreier an den Ring setzte. Khartchenkov holte den Offensiv-Rebound und verfehlte knapp mit der Schlusssirene. Mit etwas mehr Ruhe und Konzentration, vor allem im Angriff, wäre ein Sieg bei den EPG Baskets möglich gewesen. Nun müssen die EN Baskets am 11.04.2021 bei den Depant Gießen 46ers Rackelos gewinnen, um eine Runde weiterzukommen. Auch die Gießener verloren am heutigen Abend ebenfalls mit 1 Punkt Differenz. Das bedeutet, dass in dieser Gruppe jedes Team einmal gewonnen und einmal verloren hat. Die Gewinner des kommenden Spieltags erreichen dann die nächste Runde.

EN Baskets Schwelm: Alexis 20 (7 Rebounds), Ewald 2, Meyer-Tonndorf, Zahariev 18 (8 Rebounds), Khartchenkov 6, Fiorentino 10 (6 Rebounds), Nürenberg dnp, Scott 14 (9 Assists)

(Fotoquelle: Sebastian Sendlak)

EN Baskets starten mit einem Sieg in die Playoffs!

EN Baskets Schwelm – Itzehoe Eagles (41:44) 85:77

Das war aus sportlicher Sicht ein sensationeller Abend! Die EN Baskets Schwelm empfingen in der 1.Runde der diesjährigen Playoffs die favorisierten Itzehoe Eagles und setzten sich am Ende trotz eines dünnen Kaders mit 85:77 durch. Alles deutete auf ein extrem schwieriges Unterfangen gegen den Vize-Meister der Nord-Gruppe hin, weil mit Droste, Schult, Mayr und Hollersbacher gleich 4 Spieler auf Seiten der Gastgeber nicht mitwirken konnten. Auf der Gegenseite fehlte lediglich der routinierte Aufbauspieler Zazai. Pat Elzie, der beim letzten Aufeinandertreffen der beiden Teams vor wenigen Wochen abwesend war, stand wieder als Coach an der Seitenlinie. Falk Möller ließ als erstes Scott, Zahariev, Alexis, Meyer-Tonndorf und Fiorentino aufs Parkett, um vor allem für defensive Stabilität zu sorgen. Das 1.Viertel verlief völlig anders als sich die Blau-Gelben das vorgestellt hatten. Mit Zahariev und Fiorentino gerieten gleich zwei Baskets früh in „Foul-Trouble“. Ebenso war die Leistung der Hausherren auf beiden Seiten des Feldes sehr ausbaufähig. Itzehoes Hooper fand schnell in die Partie und sorgte sofort mit seinen „Wühler-Qualitäten“ für viel Unruhe unter dem Korb. Mit der ersten komfortableren Führung der Gäste, entwickelte sich ein einseitiges Spiel. Aber die EN Baskets fingen sich schnell und hielten die Partie dann ausgeglichen.

Dennoch konnte Head-Coach Falk Möller mit der Defense seiner Mannschaft nicht zufrieden sein. Im 2.Abschnitt ging es für die Gastgeber erneut schwierig los. Monty Scott und David Ewald bemühten sich die Plays zu organisieren. Aber die Eagles sorgten für einen enormen Druck und gaben ihren Gegnern häufig sehr schwere Abschlüsse. Nach 4 gespielten Minuten in diesem Viertel punktete Itzehoes Center Yasin Kolo per „Tip In“. Da stand es bereits 39:24 für die Adler aus dem Norden. Plötzlich griffen die Aktionen der Hausherren auf beiden Seiten des Feldes und die EN Baskets legten einen fulminanten Run bis zur Halbzeitpause hin, der mit zwei erfolgreichen Freiwürfen durch Anell Alexis sein Ende fand. Auf dem Scoreboard leuchtete ein 41:44 auf – das Spiel war wieder offen!

Als das 3.Viertel losging, übernahmen zunächst die Gäste das Kommando und führten schnell mit 7 Punkten. Fiorentino verkürzte per Korbleger, Itzehoes Konradt erhöhte wieder, bis Monty Scott seinen großen Auftritt hatte, in wenigen Sekunden ein Drei-Punkt-Spiel und ein Vier-Punkt-Spiel zum Ausgleich einstreute. Danach bauten die EN Baskets ihren Vorsprung durch cleveres Teamplay aus und lagen zur zweiten kleinen Pause mit 8 Zählern vorne.

Im letzten Abschnitt erhöhte Alexis per Dreier. Anschließend traf Fiorentino aus dem Feld und Khartchenkov auch von jenseits der Dreier-Linie. Die Baskets führten nun mit 76:64 und hatten die Begegnung völlig unter Kontrolle. Adler-Coach Pat Elzie nahm eine Auszeit und stellte seine Jungs wieder neu ein und unterbrach die gute Phase der EN Baskets. Es waren noch etwas mehr als 4 Minuten zu absolvieren, als Hooper per Korbleger zum 76:73 traf. Die Partie drohte wieder zu kippen!

Monty Scott, Fiorentino mit einem Wahnsinns-Dreier aus der rechten Ecke und Zahariev von der Freiwurf-Linie hielten den Favoriten am Ende doch auf Distanz. Nach 6 Jahren gelang den EN Baskets Schwelm ein Sieg in einem Playoff-Spiel in der ProB. Lange können sich die Blau-Gelben aber nicht über den Erfolg freuen, da es bereits am kommenden Sonntag weiter geht. Die EN Baskets reisen dann nach Koblenz, um sich mit den EPG Baskets zu messen, die überraschend ihr Auswärtsspiel in Gießen recht deutlich verloren. Das Spiel findet am 04.04.2021 um 17:00 Uhr statt. Es wird ein Livestream angeboten (wir reichen den Link rechtzeitig nach).

EN Baskets Schwelm: Alexis 15 (7 Rebounds), Ewald 6 Assists (5 Rebounds), Meyer-Tonndorf 5, Zahariev 9 (8 Rebounds), Khartchenkov 10, Forentino 18, Nürenberg dnp, Scott 27 (6 Assists, 11 Rebounds), Wessel 1

(Fotoquelle: Sebastian Sendlak)

EN Baskets Schwelm lösen das Playoff-Ticket!

EN Baskets Schwelm – Itzehoe Eagles (41:47) 91:81

Das war mal ein gelungener Abend! Die EN Baskets Schwelm konnten sich dank einer starken Vorstellung gegen den Tabellenzweiten aus Itzehoe am Ende verdient durchsetzen und die Playoffs der Saison 2020/2021 erreichen. Nicht alle direkten Kontrahenten konnten in ihren Partien Meisterschaftspunkte ergattern, so dass vor dem Nachholspiel bei den TKS 49ers am 20.03.2021 dem Team von Head-Coach Falk Möller die Playoffs nicht mehr zu nehmen sind. Iserlohn und die TKS 49ers gewannen ihre Heimspiele, während die Rheinstars Köln zuhause gegen Bernau das Nachsehen hatten. Durch diese Niederlage bleiben die Domstädter auf Platz 9 der ProB Nord und können auch mit einem Sieg im letzten Spiel gegen den SC Rist Wedel nicht mehr weiter nach oben klettern.

Die EN Baskets begannen gegen die Itzehoe Eagles mit Scott, Zahariev, Hollersbacher, Meyer-Tonndorf und Fiorentino. Gleich von Anfang an legten die Blau-Gelben mit hohem Tempo los und lagen nach wenigen Minuten mit 11:4 vorn. Doch eine Umstellung in der Defense der Adler bremste die Hausherren etwas aus und zwang sie in ein etwas mühsames Setplay. Bis sich die Offense um Point-Guard Monty Scott darauf eingestellt hatte, war der Meister der Nordstaffel aus der Spielzeit 2019/2020 wieder dran und gestaltete nun das Geschehen auf dem Parkett ausgeglichen. Mit großem Einsatz verteidigten die Baskets am Ende des 1.Viertels einen hauchdünnen Vorsprung. Im 2.Abschnitt ging den Gastgebern aber mehr und mehr die Ordnung in der Defense verloren. Eagles-Guard Stückemann agierte routiniert, Yasin Kolo unter den Brettern dominant und andere Itzehoer sehr zielsicher. Die erfahrenen und gut eingespielten EAdler übernahmen die Partie und lagen zur Halbzeitpause mit 6 Punkten vorne. Die EN Baskets erkämpften sich bis hierhin jeden Zähler sehr hart und ließen die Itzehoer Mannschaft aber nicht davonziehen. Alle Baskets-Akteure hatten eine sehr gute Einstellung und konnten vermehrt kleinere Fehler durch ihr Engagement ausbügeln. Für einen Turnaround bis zur Halbzeitpause reichte es aber nicht mehr.

Zu Beginn der 2.Hälfte hatten eindeutig die Gäste das Sagen auf dem Feld. Die Eagles netzten mehrere gut herausgespielte Würfe ein und schraubten ihre Führung auf 10 Punkte hoch. Die EN Baskets ließen sich aber nicht aus der Ruhe bringen, liefen ihre Setplays gut durch oder setzten kleine Nadelstiche per Fastbreak. Plötzlich griffen auch ihre Bemühungen in der Defensivarbeit und ehe sich die Itzehoe Eagles es so richtig bemerkten, lagen sie nach einem Sprungwurf vom nun stark aufspielenden Dario Fiorentino mit 3 Zählern hinten.

Monty Scott fing sich noch etwas überhastet sein 4. Foul ein und musste die ersten Minuten des 4.Viertels von der Auswechselbank anschauen. Sein Back-up David Ewald führte clever Regie und sorgte für die nötige Ordnung im Angriff der EN Baskets Schwelm. Khartchenkov, Fiorentino und Alexis hielten die knappe Führung und wurden am Ende von Scott und Zahariev beim Scoring entlastet. Die Freiwurfquote der Baskets war an diesem Abend insgesamt eher mittelmäßig. Dennoch präsentierten sich die Blau-Gelben in der entscheidenden Phase von der Freiwurflinie sicher. Die Itzehoe Eagles blieben auch bis kurz vor dem Ende stets gefährlich. Aber an diesem Abend hatte die Heimmannschaft immer eine passende Antwort und holte sich schließlich sogar den direkten Vergleich, der aber für die Platzierung in der Tabelle keine Rolle mehr spielte.

Am nächsten Samstag treten die EN Baskets Schwelm im Nachholspiel gegen die TKS 49ers an. Erst danach werden die Playoff-Termine feststehen.

EN Baskets Schwelm: Alexis 15 (5 Rebounds), Schult dnp, Ewald (5 Assists), Hollersbacher 13, Meyer-Tonndorf 6, Zahariev 12 (9 Rebounds), Radtke dnp, Khartchenkov 10, Fiorentino 16 (6 Rebounds), Nürenberg dnp, Scott 19 (8 Assists, 6 Rebounds)

(Fotoquelle: https://www.instagram.com/dirk.ansorge.fotografie/?hl=de )

logo

Wilson Banner

Big Sonderheft


Main Partner