EN Baskets Schwelm – Niederlage gegen athletische Youngsters aus Ulm!

Orange Academy – EN Baskets Schwelm (28:17) 64:54

Das Spiel der EN Baskets Schwelm gegen die Orange Academy aus Ulm am Sonntagmittag sollte einen kleinen Vorgeschmack auf die kommende Saison geben. Allerdings wurde die Partie mit hoher Intensität geführt und es „knallte“ an allen Ecken und Enden. So richtig ansehnlich war die Auseinandersetzung nun wirklich nicht. Der Südvertreter der ProB wollte mit einer aggressiven und beherzten Verteidigungsarbeit das Geschehen früh an sich reißen und schnell eine Duftmarke setzen. Defensiv hielt die Mannschaft um Kapitän Nikita Khartchenkov gut mit – offensiv ist aber noch einiges zu tun. In erster Linie lag es aber noch daran, dass Anell Alexis und Montrael Scott noch wenige oder gar keine Teameinheiten bisher wahrnehmen konnten und an einer guten Verteidigung des Gegners.

Da Hollersbacher und Zahariev (Adduktorenverletzung) fehlten, stellten sich Scott, Ewald, Khartchenkov, Alexis und Mayr zum Sprungball auf. Die erste Führung gehörte den EN Baskets, die gleich zwei gute Angriffe auf den Platz brachten und erfolgreich abschlossen. Danach fiel aber nicht mehr viel. Das Ergebnis nach dem 1.Viertel hieß 11:11 und zeigte deutlich, dass die Baskets trotz der fehlenden Automatismen in der Offense, in der Verteidigung dagegenhielten.

Die Angriffsbemühungen im 2.Abschnitt wurden qualitativ nicht unbedingt besser. Die Fehler im Setplay und die Flüchtigkeitsfehler der EN Baskets wurden konsequent durch die Ulmer mit Fast-Breaks beantwortet, so dass die Orange Academy zur Halbzeit mit 28:17 vorne lag.

Ein Zwischenspurt der Ulmer Youngsters zu Beginn des 3.Viertels zwang die EN Baskets zu einer frühen Auszeit. Diese verfehlte ihre Wirkung nicht.  Danach deutete das Team von Falk Möller sein Können an. Monty Scott übernahm und bekam die Offense seiner Mannschaft immer besser unter Kontrolle. Doch auch dem Point-Guard der Blau-Gelben war der Trainingsrückstand, vor allem im Bereich der Ausdauer, deutlich anzumerken – verständlich! Mit viel Einsatz gelang es den Schwelmern den Rückstand streckenweise wieder einstellig zu gestalten.

Die letzten 10 Minuten der Begegnung war gänzlich ausgeglichen. So langsam fanden auch die Schwelmer Schützen von der Dreierlinie das Ziel, doch die Balance das Verhältnis zwischen Feldkörbern und Dreiern passte heute noch nicht. Am Ende reichte es nicht zum Sieg der EN Baskets Schwelm gegen eine Mannschaft, die in der Süd-Gruppe wohl zu den Playoff-Kandidaten zählen wird.

„Mir hat das Spiel in der Defensive recht gut gefallen. Positiv überrascht war ich auch von unserem Reboundverhalten. Wir müssen im Angriff genauso physisch arbeiten, wie wir es in der Verteidigung getan haben. Dann sollten wir auf einem guten Weg sein. Es ist noch früh in der Preseason. Die Mannschaft muss sich erst einmal finden, dann sieht das Ganze auch etwas anders aus.“ so Geschäftsführer Omar Rahim.

EN Baskets Schwelm: Alexis 12 (5 Steals), Ewald 3, Meyer-Tonndorf 8, Radtke. Khartchenkov 7 (7 Rebounds), Fiorentino 6 (7 Rebounds), Nürenberg, Scott 16, Mayr 2 (6 Rebounds).

EN Baskets Schwelm – Mit schweren Beinen gegen starke WWU Baskets!

WWU Baskets Münster – EN Baskets Schwelm (48:34) 80:56

Da gab es im Finale des Vorbereitungsturniers der BG Hagen nicht viel zu holen. Die EN Baskets Schwelm mussten sich gegen die WWU Baskets Münster messen, die sich im Semifinale gegen die Rheinstars Köln behaupteten. Die Münsteraner sind bereits seit einigen Wochen im Training, während die Blau-Gelben erst in der vergangenen Woche die Vorbereitung einleiteten. Die Mansnchaft von Coach Kappenstein wirkte frischer und brachte mehr Tempo auf das Feld, als die EN Baskets und konnten schnell zweistellig davonziehen. Das Team von Falk Möller hingegen versuchte wie am Vortag primär seine Spielzüge durchzulaufen und hatte eine Menge Physis gegen sich, die in dieser frühen Phase der Preseason reichte, um Schwierigkeiten zu bereiten. Positiv war, dass die Mannschaft um Kapitän Nikita Khartchenkov häufig den Big Man in ihren Plays suchte. Nutznießer war in den meisten Situationen Daniel Mayr, der am Ende mit 18 Punkten und 9 Rebounds die Statistiken in beiden Kategorien anführte. Ansonsten wirkten die Schwelmer von Minute zu Minute etwas müder. Das ist für die 1.Trainingswoche nichts Außergewöhnliches. Am Ende stand es 80:56 für die Domstädter, die auch in der Saison 2020/2021 zum Favoritenkreis im Kampf um die Meisterschaft in der ProB gehören werden.

Trotz der Deutlichkeit des Geschehens auf dem Platz, wechselte der Baskets-Coach munter durch und ließ auch erneut die Youngsters ran. Till Radtke, der am Samstagabend noch nicht zum Einsatz kam, erhielt seine Minuten und präsentierte sich nach anfänglichen Schwierigkeiten dann doch ordentlich. Bei den EN Baskets Schwelm fehlten Marco Hollersbacher, Anell Alexis und Monty Scott. Hollersbacher wird noch ein paar Wochen benötigen, bis er einigermaßen einsatzfähig sein kann. Alexis und Scott reisen in der kommenden Woche an und stoßen dann zum Team, wenn die Rahmenbedingungen passen in einer außergewöhnlichen Zeit. In der kommenden Woche reisen die Blau-Gelben dann nach Hamm und treffen dort auf den ProB-Süd-Vertreter die Orange Academy.

Statistiken liegen nicht vor!

(Bildquelle: Carsten Köster)

 

 

EN Baskets Schwelm – Deutlicher Erfolg im ersten Testspiel!

BG Hagen – EN Baskets Schwelm (36:34) 64:89

Die EN Baskets Schwelm begannen ihre Testspielserie beim 1.Regionalligisten BG Hagen. Im Rahmen des alljährlichen Turniers der Volmestädter konnten die Blau-Gelben am Ende gegen den Gastgeber einen deutlichen Erfolg einfahren. Head-Coach Falk Möller überließ seinem Assistenten Robin Singh den Vortritt bei der Betreuung der Spieler während der Partie. Der 36-jährige Singh musste dabei auf die Dienste von Hollersbacher, Fiorentino, Alexis und Scott verzichten und entließ eine recht interessante Starting-Five aufs Feld. Ewald, Meyer-Tonndorf, Khartchenkov, Zahariev und Mayr warfen sich als erstes ins Getümmel und sorgten für einen schnellen Vorsprung ihrer Mannschaft. Milen Zahariev war gegen sein ehemaliges Team bärenstark. Der 28-jährige Bulgare avancierte zum Topscorer und erfolgreichsten Rebounder der EN Baskets. Den ersten Vorsprung gaben die Baskets aber bis zur Viertelpause ab und konnten diesen auch bis zur Halbzeitpause nicht zurückholen. Mit 34:36 gingen die EN Baskets Schwelm zur Kabinenbesprechung und stellten sich auf die letzten beiden Abschnitte ein. Die Priorität im Spiel der EN Baskets lag darin, die eigenen „Plays“ durchzulaufen. Das gelang sehr gut und erlitt nach einem anfänglichen Stottern, bedingt durch die Einwechslung der neuen Akteure im Team, dann doch keinen Qualitätsverlust. Schult, Wessel und auch Henk Droste, der seit einigen Wochen mit der Mannschaft trainiert und einen Teil seiner Jugendzeit bei den Bayer Giants Leverkusen verbrachte, zeigten nach dem „Ablegen der Nervosität“ eine tolle Leistung. Mauro Nürenberg hatte nach einer langwierigen Verletzung in den letzten Monaten noch ein wenig Probleme. Er wird aber die Vorbereitung dazu nutzen, wieder in Form zu kommen.

In der 2.Halbzeit agierten die EN Baskets dominant und sehr fokussiert. David Ewald hatte das Spiel fest im Griff und veränderte das Tempo sehr clever. Das mannschaftsdienliche Zusammenwirken der Blau-Gelben sorgte spätestens im letzten Viertel für klare Verhältnisse. Die Baskets schraubten ihren Vorsprung deutlich nach oben und gewannen am Ende verdient mit 25 Punkten Differenz. Erstaunlich war, dass das Team von Falk Möller auch kaum einen Einbruch in der Verteidigung erlitt. Für einen ersten Test war die Vorstellung der EN Baskets Schwelm sehr ordentlich. Morgen treffen sie dann auf die WWU Baskets Münster, die ihr Halbfinalspiel gegen die Rheinstars Köln gewannen.

Ewald 17 (7 Assists), Meyer-Tonndorf 3, Droste 9, Zahariev 26 (9 Rebounds), Radtke dnp, Khartchenkov 17 (5 Rebounds), Nürenberg, Schult 3, Wessel 5 (5 Rebounds), Mayr 9 (9 Rebounds)

(Bildquelle: Carsten Köster)

 

 

 

Lösungsorientierten Austausch mit der Stadt Schwelm und beim Online-Sportgipfel

EN Baskets begrüßen den stattgefundenen lösungsorientierten Austausch mit der Stadt Schwelm und beim Online-Sportgipfel.

Die nicht nachzuvollziehende Ungleichbehandlung von Sport bzw. Kultur mit Blick auf die Zulassung von Zuschauern bei Veranstaltungen hatte auch Omar Rahim, Geschäftsführer der EN Baskets Schwelm, bereits seit Tagen energisch kritisiert. Es könne nicht sein, dass vergleichbare Events unterschiedlich zum Nachteil von Sport ausgelegt würden.

Bereits am Donnerstag fand ein sehr guter, konstruktiver Austausch zwischen Vertretern der Stadt Schwelm, dem Immobilienmanagement Schwelm, Ordnungsamt Schwelm und den EN Baskets Schwelm zum eingereichten Betriebs- und Hygienekonzept der EN Baskets zur Nutzung der Schwelm-ArENa statt. Zielführend wurden die Punkte abgearbeitet mit dem Ergebnis, dass für die Umsetzung dieses Konzeptes grundsätzlich grünes Licht gegeben wurde. Der final noch zu klärende Punkt sei die tatsächlich zugelassene Zuschauerzahl (aktuell handelt sich es dabei um 300 Personen). Hier wollte man die sich angekündigten Gespräche aus dem Ministerium in den nächsten Tagen abwarten. „Wir begrüßen den offenen Dialog mit der Stadt Schwelm und bedanken uns herzlich dafür, dass wir gemeinsam in die gleiche Richtung blicken.“ so berichtet uns Omar Rahim. „Das Betriebs-/Hygienekonzept haben wir nicht allein für uns EN Baskets erstellt, natürlich soll das Konzept auch den anderen Vereinen/Abteilungen in Schwelm weiterhelfen, damit endlich wieder Sport mit Zuschauern stattfinden kann. Nur gemeinsam schaffen wir das!“

Passend dazu lud gestern NRW-Staatssekretärin Andrea Milz kurzerhand zu einem Online-Sportgipfel ein, an dem auch NRW-Ministerpräsident Armin Laschet teilnahm, um sich 90 Minuten lang insbesondere mit den Vertretern der Profiligen neben Fußball auszutauschen. Teamsport NRW, das Forum verschiedener Sportarten in NRW, welches vor einigen Monaten gegründet wurde und sich für die Interessen und Zukunft des Profisports einsetzt. Die Mindest-Zuschauerzahl wird in den nächsten Tagen Thema der Landes-Politik sein und höchstwahrscheinlich, in Absprache mit dem Bund, nicht so stehen bleiben. Die Rahmenbedingungen für eine Erhöhung der Besucherzahlen bei professionellen Sportveranstaltungen sollen zu Gunsten der Sportstrukturen modifiziert werden. Es kommt ein wenig Hoffnung bei vielen Bundesligisten in NRW auf.

Die Pressemitteilung der Staatskanzlei im Wortlaut:

Ministerpräsident Armin Laschet hat sich am Freitag, 11. September 2020, gemeinsam mit der Staatsekretärin für Sport und Ehrenamt Andrea Milz mit Vertreterinnen und Vertretern von Sportvereinen und Verbänden bei einem digitalen Sportgipfel ausgetauscht. Schwerpunkt des Gesprächs waren: die Regularien für Zuschauerinnen und Zuschauer bei Sportveranstaltungen während der Corona-Pandemie und die aktuelle wirtschaftliche Situation der Sportverbände und -vereine in Nordrhein-Westfalen.

Ministerpräsident Armin Laschet sagte: „Unsere Botschaft ist klar: Wir lassen den Breitensport nicht alleine und stehen fest an seiner Seite. Seit Beginn der Corona-Pandemie mussten viele Vereine große Verluste verkraften, jetzt sorgt Nordrhein-Westfalen dafür, dass der Breitensport in unserem Land gut durch die Krise kommen kann. Damit wollen wir auch die Leistungen vieler Ehrenamtlicher in den Vereinen anerkennen und wertschätzen. Nordrhein-Westfalen ist Land des Sports und Land des Ehrenamts. Das muss so bleiben.“ Insbesondere durch das Fehlen von Zuschauerinnen und Zuschauern bei Spielen und Wettkämpfen haben Vereine große finanzielle Einbußen erlitten, einige Vereine bangen um ihre Existenz. Um drohende Insolvenzen abzuwenden, wird die Landesregierung ein zusätzliches Hilfspaket in Höhe von 15 Millionen Euro auflegen. Dies soll frühzeitig dabei helfen, Zahlungsschwierigkeiten von Vereinen aufzufangen.

Sport-Staatssekretärin Andrea Milz: „Wir greifen unseren Sportvereinen tatkräftig unter die Arme. Sie erhalten die notwendige Unterstützung, damit Sport auf allen Ebenen auch nach der Corona-Pandemie weiterhin möglich ist. Dabei sind die ehrenamtlichen Aktivitäten das Rückgrat der Vereine. Dass hier die Hilfe ankommt und nachhaltig wirken kann, ist mir besonders wichtig.“

Um den Breiten- und Amateursport wieder einer größeren Öffentlichkeit zugänglich zu machen, hat die Landesregierung mit den Teilnehmern des Gipfels im Einklang mit dem aktuellen Infektionsgeschehen in Nordrhein-Westfalen eine Öffnung vereinbart: bei regionalen Ligen und bei regionalen, nationalen sowie internationalen Sportwettkämpfen wird es wieder möglich sein – unter Beachtung notwendiger Hygiene- und Schutzmaßnahmen und der Kapazitäten der Sportstätte – mehr Zuschauerinnen und Zuschauer in Stadien und Sporthallen zuzulassen.

In dem gemeinsamen Gespräch wurde dabei deutlich, dass die Sportarten sehr unterschiedliche Bedarfe für einen wirtschaftlich vertretbaren Betrieb haben. Die Landesregierung wird das mit Hochdruck in ein stimmiges Gesamtkonzept bringen, das die unterschiedlichen Kapazitäten der Sportstätten berücksichtigt und bereits mit der nächsten Novelle der Corona-Schutzverordnung am kommenden Dienstag in geltendes Recht umgesetzt werden soll.

Für die Überbrückung der Einnahmeausfälle wird die Landesregierung die bisherigen Hilfen mehr als verdoppeln, um Sportvereine und -verbände vor erheblichen negativen finanziellen Folgen der Corona-Pandemie zu schützen. Mit der „Soforthilfe Sport“ (10 Millionen Euro aus der NRW-Soforthilfe) konnten Sportvereine Hilfen beantragen, die sich bereits in einer existenziellen Notlage befinden. Diese Hilfe wird nun um 15 Millionen mehr als verdoppelt und ausgeweitet, um den Vereinen schnelle Hilfe unbürokratisch zur Verfügung zu stellen.

An dem Gespräch nahmen Vertreterinnen und Vertreter von Vereinen und Verbänden unterschiedlicher Sportarten teil. Darunter Fußball, Volleyball, Basketball, Eishockey, American Football, Handball sowie Vertreter des Landessportbundes und des Westdeutschen Fußballverbandes.

Euer EN BASKETS TEAM

EN Baskets Schwelm – Mit Mats Wessel wird ein erfahrener RE-Spieler aushelfen!

Die Kaderplanung von Head-Coach Falk Möller schreitet weiter voran. Die Vorbereitung läuft und das Team stellt sich auf die erste Wettkampfsituation ein. Bereits am kommenden Wochenende treten die Blau-Gelben beim Turnier der BG Hagen an und messen sich zunächst einmal mit dem Gastgeber. Für die Mannschaft der Coaches Möller/Singh ist es der erste Test in der laufenden Preseason. Mit dabei ist vermutlich auch Mats Wessel. Der 26-jährige Small-/Powerforward der RE Baskets Schwelm wird in der kommenden Saison eine Aushilfslizenz erhalten und weiterhin hauptsächlich bei den Regionalliga-Basketballern im Hauptverein zum Einsatz kommen. Wessel war in der Vergangenheit häufig beim Training der EN Baskets dabei und weiß, was auf ihn zukommen wird. Für Assistant-Coach Singh, zeitgleich Head-Coach der Reserve, ist Mats Wessel einer der wichtigsten Akteure im Kader der RE Baskets Schwelm und seit einer gefühlten Ewigkeit schon dabei. Mats Wessel selbst kommentiert seine Nominierung folgendermaßen: „ Nach jetzt 7 oder 8 Jahren bei Schwelm freut es mich natürlich der 1. Mannschaft helfen zu können.“

Head-Coach Möller findet seinerseits nur positive Worte für seinen Forward: „Mats Wessel ist ein langgedienter Spieler, der häufig bei uns im Training ist und von allen Kaderzugehörigen respektiert wird. Er verdient es einfach dabei zu sein!“

EN Baskets Schwelm – Paul Schult erhält eine Doppellizenz!

In den letzten Jahren wurde die Zusammenarbeit zwischen den EN Baskets und der 2.Regionalligamannschaft der RE Baskets, gecoacht von Robin Singh, immer wichtiger. Für die Entwicklung junger Spieler, die den Sprung in die ProB schaffen wollten, war die Plattform Regionalliga eine willkommene Möglichkeit sich spielerisch und mental zu entwickeln. Neben David Ewald und Mauro Nürenberg, die bereits in der abgelaufenen Spielzeit schon zum Kader gehörten,  wird in der Saison 2020/2021 auch Paul Schult die Gelegenheit bekommen, in beiden Teams aufzulaufen und somit eine möglichst gute Ausbildung und Vorbereitung auf höhere Aufgaben genießen. Der 18-jährige Schult stieß in der Saison 2019/2020 zum Team der RE Baskets Schwelm und konnte seine Leistung stetig steigern. Schult läuft außerdem beim Kooperationspartner Phoenix Hagen in der NBBL auf. Aufgrund seines abgeklärten und übersichtlichen Spielstils soll Paul Schult nun mehr Verantwortung bei den RE Baskets Schwelm übernehmen und sich für die EN Baskets Schwelm empfehlen. Die 2.Regionalliga startet Ende Oktober eine sehr interessante Spielzeit. Aufgrund der Coronakrise gehen mehr Mannschaften an den Start und es wird gleich 4 Absteiger in die Oberligen geben. Für die Mannschaft von Coach Singh steht dabei der Klassenerhalt und vor allem die Förderung der Nachwuchskräfte im Vordergrund.

EN Baskets Schwelm – Kreative Lösungen in ungewöhnlichen Zeiten!

Die Corona-Krise hält uns jetzt bereits seit über 3 Monaten im Klammergriff und fordert den Menschen eine Menge Disziplin und Geduld ab. Für die EN Baskets Schwelm beginnt ab der kommenden Woche die Vorbereitungsphase zur Spielzeit 2020/2021. Der Fahrplan wurde der aktuellen Situation angepasst und entsprechend gestaltet. Wenn die Spieler und Trainer sich in den nächsten Tagen zusammenfinden, wird zunächst eine Pooltestung durchgeführt, um eine mögliche Covid-19-Infektion festzustellen. In mehreren Gruppen werden die Coaches und Akteure aufgeteilt und müssen entsprechende Abstriche machen lassen. Die Spieler Zahariev, Scott und Alexis reisen aus dem Ausland ein und müssen vor der Abreise und nach der Landung getestet werden. Das gesamte Team wird vor jeder Trainingseinheit auf Corona-Symptomen untersucht. Die Daten werden schriftlich festgehalten. Erst dann beginnt der aktive Sport.

Falk Möller und Robin Singh haben die EN Baskets im Rahmen der Preseason bei verschiedenen Turnieren angemeldet. Die Veranstaltungen dienen den Vereinen vor Ort auch dazu, entsprechende Betriebs- und Hygienekonzepte umzusetzen.

„Wir werden nach einem Gespräch mit der Stadt Schwelm in der kommenden Woche wissen, wie unser eigenes Konzept im Detail umgesetzt werden muss. Es kristallisiert sich heraus, dass wir mindestens einen Testdurchlauf im Rahmen eines Vorbereitungsspiels durchführen müssen. Für die Saison wollen wir gut vorbereitet sein.“ erklärt Geschäftsführer Omar Rahim.

Auf Basis des freigegeben Konzeptes wird hoffentlich auch eine Klarheit über die zugelassene Besucherzahlen zu den Heimspiel-Events vorliegen, worauf dann die Ticketvergabe aufgebaut wird und so bald wie möglich der Ticketverkauf an den Start gehen soll.

Auch die Baskets-Coaches haben einen klar definierten Einsatzplan erarbeitet. So wird es dazu kommen, dass bei bestimmten Events, die über mehrere Tage gehen, Falk Möller und Robin Singh nicht gleichzeitig in der Halle sind und ihr Team coachen, sondern sich abwechseln müssen.

Ungewöhnliche Zeiten verlangen eben kreative Lösungen und sollen trotz der Einschränkungen eine gute Vorbereitung der EN Baskets Schwelm ermöglichen.

 

 

Preseason der EN Baskets Schwelm – einige Termine stehen bereits fest!

Das Team der EN Baskets Schwelm beginnt am 7.September mit der Vorbereitung zur Spielzeit 2020/2021. Trotz der recht lückenlosen Planung sind alle gespannt, ob die Preseason auch ohne Probleme und unvorhersehbaren Ereignissen realisiert werden kann. In den Wochen bis zum 17.10.2020, dem 1.Spieltag der ProB, soll die Mannschaft sportlich so eingestellt sein, dass sie in der Lage ist erneut Akzente zu setzen. Bis auf Marco Hollersbacher, der in der vergangenen Woche von Phoenix Hagen zu den Blau-Gelben wechselte, konnte Trainer Falk Möller den Kader weitestgehend zusammenhalten. Die Spieler kennen sich, schätzen sich und die Atmosphäre innerhalb des Kaders war bis hierhin immer top! Die ersten Testaufgaben stehen gleich nach der 1.Trainingswoche an. Im Rahmen des Turniers der BG Hagen treffen die Baskets am 12.09.2020 zunächst auf den Gastgeber. Im „Top-4-Modus mit Spiel um Platz 3“ steht dann ein reines ProB-Duell am Folgetag an, da das andere Halbfinale die Rheinstars Köln und die WWU Baskets ausfechten.

Nach der Rückkehr ins Training am 14.09.2020 folgt dann am 20.09. der nächste Test. Der 1.Regionalliga-Aufsteiger TUS Hamm Stars lädt zu einem Basketballevent ein. Dann können die EN Baskets das nachholen, was ihnen am 14.03.2020 vergönnt blieb und endlich gegen die Orange Academy aus Ulm spielen. Der ProB-Ligist aus dem Süden wäre der 1.Playoff-Gegner der EN Baskets Schwelm in der Saison 2019/2020 gewesen. Doch die Covid-19-Pandemie sorgte für den Spielausfall – später zum Abbruch der gesamten Runde.

Weitere Testspiel-Termine werden rechtzeitig bekannt gegeben.

EN Baskets Schwelm – Point-Guard Montrael Scott ist auch in 20/21 dabei!

Das haben sich die vielen Anhänger der EN Baskets Schwelm, das Team und auch die Führungsriege gewünscht und es ist eingetroffen! Montrael Scott, Point-Guard der EN Baskets Schwelm in der Saison 2019/2020, wird auch in der kommenden Spielzeit die Mannschaft als Playmaker anführen. Der 27-jährige US-Amerikaner gehörte nach einer mittelmäßigen Saison 18/19  in Bochum, in der abgelaufenen Meisterschaftsrunde zu den Leistungsträgern der EN Baskets – aber auch in der gesamten Liga. Head-Coach Falk Möller setzte „Monty“ auf seiner Lieblingsposition ein und dieser zeigte hervorragende Leistungen als Regisseur und Scorer. Die Nummer 31 der EN Baskets Schwelm sorgte häufig für Glanzmomente, wie beispielsweise durch den Buzzer-Beater bei seinem ehemaligen Arbeitgeber VFL SparkassenStars Bochum oder beim Auswärtsspiel in Iserlohn. Aber auch in vielen anderen Partien war er häufig die treibende Kraft auf dem Parkett. Mit 17,5 Punkten, 7,1 Assists, 6,1 Rebounds und 2,3 Steals legte Montrael Scott sensationelle Werte auf und gehörte zu den besten Spielern der BARMER 2.Basketball-Bundesliga ProB.

Nicht nur auf dem Platz, sondern auch jenseits des Parketts trug er zur guten Atmosphäre in der Mannschaft bei. Der Zusammenhalt des Kaders war enorm und verhalf auch kleine sportliche Krisen zu überwinden. Schließlich beendeten die Blau-Gelben die reguläre Saison punktgleich mit den Itzehoe Eagles, die Nord-Meister wurden. Das gute Verhältnis und eine intakte Kommunikation zwischen Head-Coach und Point-Guard waren schon häufig Garanten für große sportliche Errungenschaften. Dieses traf ebenfalls auf den Schwelmer Trainer und seinem Playmaker zu. Auch bezugnehmend auf die anstehende Meisterschaftsrunde sind sich Möller und Scott einig: „Monty hatte nach der überragenden letzten Saison sicherlich auch andere Angebote. Wir beide waren aber der Meinung, dass hier etwas unvollendet ist, das will er jetzt nachholen.“ so der Head-Coach.

Montrael Scott hält sich aktuell in seiner Heimatstadt Dallas fit und wird Mitte September in Deutschland erwartet. Welch ein Charakter er ist, verdeutlicht sein soziales Engagement in Dallas. Dort gehört er zu einer Gruppe von Menschen, die Geld für Lebensmittel sammeln, um diese dann an ca. 100 Obdachlose in Dallas zu verteilen. Gerade in Zeiten der Corona-Krise steht diese Aufgabe ungeahnten Herausforderungen gegenüber, die eine Unterstützung der sozialschwachen Gruppen erschweren. Aber davon lassen sich Monty Scott und seine Mitstreiter nicht aufhalten und arbeiten unermüdlich weiter.

Den EN Baskets ist es erstmalig gelungen einen Großteil des Spielerkaders auch für eine Folgesaison zu halten. Das wird auch sehr hilfreich sein, um in der Saison 2020/2021 in der ProB mitreden zu können. Die Vorbereitung geht für das Team Anfang September los. Am 12.-13.09.2020 finden im Rahmen des Turniers bei der BG Hagen die ersten Testspiele statt.

Noch ist der Kader der EN Baskets Schwelm nicht komplett. Aktuell testen die Coaches Möller/Singh ein paar Neulinge beim Training, den zugetraut wird, eine Doppelfunktion bei den EN Baskets Schwelm/RE Baskets Schwelm einzunehmen. Ein paar interessante Kandidaten drängen sich bereits auf. Ob sie es letztendlich in den Kader des ProB-Teams schaffen, wird in Kürze entschieden.

 

 

 

Marco Hollersbacher schließt sich den EN Baskets Schwelm an!

Falk Möller konnte in seiner Zeit als Nachwuchstrainer von Phoenix Hagen vielen jungen Talenten das Handwerkszeug mitgeben, mit dem sie bei entsprechender Nutzung, eine Chance hatten eines Tages auf höchstem Basketball-Level in Deutschland auflaufen zu können. Einer von diesen Emporstrebenden war Marco Hollersbacher, der sich über das JBBL-/NBBL-Programm der Feuervögel in den Kader des ProA-Teams spielen konnte. Als Back-up von Kapitän Spohr zeigte der heute 19-jährige, dass er definitiv in der Lage war auf diesem Spielniveau mitzuhalten. Der ehemalige Jugend-Nationalspieler überzeugte trotz seines jungen Alters, zeigte gute Leistungen auf dem Parkett, wurde aber durch eine schwere Knieverletzung ausgebremst. Zwischenzeitlich stand selbst die Fortsetzung seiner Laufbahn auf der Kippe.

Er arbeitete intensiv mit seinem Athletiktrainer und Physiotherapeuten und entschied sich, lieber in der Saison 2020/2021 in der BARMER 2.Basketball-Bundesliga ProB zu spielen. In dieser Phase stand die Überlegung im Vordergrund über mehr Spielzeit schnell zur alten Qualität zu finden, um sich dann für höhere Aufgaben zu qualifizieren. „Marco war auf dem besten Wege es ganz nach oben zu schaffen. Dieser Prozess dorthin zu kommen, wurde zunächst unterbrochen und erfährt nur eine Pause. Ich glaube, dass ihm auch eine Doppellizenz-Lösung (ProB/ProA) aufgrund des Mehraufwands vermutlich nicht geholfen hätte. So kann er sich auf seine Arbeit hier konzentrieren. Andere Teams der Liga waren ebenfalls an einer Verpflichtung interessiert. Daher sind wir froh, dass er jetzt hier ist.“ erklärt Omar Rahim, Geschäftsführer der EN Baskets.

Welche Qualitäten und Spielfertigkeiten in Marco Hollersbacher schlummern und im Verlauf der nächsten Wochen und Monate durch intensive Trainingseinheiten und Wettkampfpraxis wieder abgerufen werden sollen, verdeutlicht Falk Möller: „Marco wird nach seiner Verletzung noch etwas brauchen, um auf 100% zu kommen. Wenn er dann aber wieder topfit ist, kann er sicherlich zu den deutschen Topspielern in der Pro B zählen.“

 

HERZLICH WILLKOMMEN MARCO!

logo


Big Sonderheft


Main Partner