Lösungsorientierten Austausch mit der Stadt Schwelm und beim Online-Sportgipfel

EN Baskets begrüßen den stattgefundenen lösungsorientierten Austausch mit der Stadt Schwelm und beim Online-Sportgipfel.

Die nicht nachzuvollziehende Ungleichbehandlung von Sport bzw. Kultur mit Blick auf die Zulassung von Zuschauern bei Veranstaltungen hatte auch Omar Rahim, Geschäftsführer der EN Baskets Schwelm, bereits seit Tagen energisch kritisiert. Es könne nicht sein, dass vergleichbare Events unterschiedlich zum Nachteil von Sport ausgelegt würden.

Bereits am Donnerstag fand ein sehr guter, konstruktiver Austausch zwischen Vertretern der Stadt Schwelm, dem Immobilienmanagement Schwelm, Ordnungsamt Schwelm und den EN Baskets Schwelm zum eingereichten Betriebs- und Hygienekonzept der EN Baskets zur Nutzung der Schwelm-ArENa statt. Zielführend wurden die Punkte abgearbeitet mit dem Ergebnis, dass für die Umsetzung dieses Konzeptes grundsätzlich grünes Licht gegeben wurde. Der final noch zu klärende Punkt sei die tatsächlich zugelassene Zuschauerzahl (aktuell handelt sich es dabei um 300 Personen). Hier wollte man die sich angekündigten Gespräche aus dem Ministerium in den nächsten Tagen abwarten. „Wir begrüßen den offenen Dialog mit der Stadt Schwelm und bedanken uns herzlich dafür, dass wir gemeinsam in die gleiche Richtung blicken.“ so berichtet uns Omar Rahim. „Das Betriebs-/Hygienekonzept haben wir nicht allein für uns EN Baskets erstellt, natürlich soll das Konzept auch den anderen Vereinen/Abteilungen in Schwelm weiterhelfen, damit endlich wieder Sport mit Zuschauern stattfinden kann. Nur gemeinsam schaffen wir das!“

Passend dazu lud gestern NRW-Staatssekretärin Andrea Milz kurzerhand zu einem Online-Sportgipfel ein, an dem auch NRW-Ministerpräsident Armin Laschet teilnahm, um sich 90 Minuten lang insbesondere mit den Vertretern der Profiligen neben Fußball auszutauschen. Teamsport NRW, das Forum verschiedener Sportarten in NRW, welches vor einigen Monaten gegründet wurde und sich für die Interessen und Zukunft des Profisports einsetzt. Die Mindest-Zuschauerzahl wird in den nächsten Tagen Thema der Landes-Politik sein und höchstwahrscheinlich, in Absprache mit dem Bund, nicht so stehen bleiben. Die Rahmenbedingungen für eine Erhöhung der Besucherzahlen bei professionellen Sportveranstaltungen sollen zu Gunsten der Sportstrukturen modifiziert werden. Es kommt ein wenig Hoffnung bei vielen Bundesligisten in NRW auf.

Die Pressemitteilung der Staatskanzlei im Wortlaut:

Ministerpräsident Armin Laschet hat sich am Freitag, 11. September 2020, gemeinsam mit der Staatsekretärin für Sport und Ehrenamt Andrea Milz mit Vertreterinnen und Vertretern von Sportvereinen und Verbänden bei einem digitalen Sportgipfel ausgetauscht. Schwerpunkt des Gesprächs waren: die Regularien für Zuschauerinnen und Zuschauer bei Sportveranstaltungen während der Corona-Pandemie und die aktuelle wirtschaftliche Situation der Sportverbände und -vereine in Nordrhein-Westfalen.

Ministerpräsident Armin Laschet sagte: „Unsere Botschaft ist klar: Wir lassen den Breitensport nicht alleine und stehen fest an seiner Seite. Seit Beginn der Corona-Pandemie mussten viele Vereine große Verluste verkraften, jetzt sorgt Nordrhein-Westfalen dafür, dass der Breitensport in unserem Land gut durch die Krise kommen kann. Damit wollen wir auch die Leistungen vieler Ehrenamtlicher in den Vereinen anerkennen und wertschätzen. Nordrhein-Westfalen ist Land des Sports und Land des Ehrenamts. Das muss so bleiben.“ Insbesondere durch das Fehlen von Zuschauerinnen und Zuschauern bei Spielen und Wettkämpfen haben Vereine große finanzielle Einbußen erlitten, einige Vereine bangen um ihre Existenz. Um drohende Insolvenzen abzuwenden, wird die Landesregierung ein zusätzliches Hilfspaket in Höhe von 15 Millionen Euro auflegen. Dies soll frühzeitig dabei helfen, Zahlungsschwierigkeiten von Vereinen aufzufangen.

Sport-Staatssekretärin Andrea Milz: „Wir greifen unseren Sportvereinen tatkräftig unter die Arme. Sie erhalten die notwendige Unterstützung, damit Sport auf allen Ebenen auch nach der Corona-Pandemie weiterhin möglich ist. Dabei sind die ehrenamtlichen Aktivitäten das Rückgrat der Vereine. Dass hier die Hilfe ankommt und nachhaltig wirken kann, ist mir besonders wichtig.“

Um den Breiten- und Amateursport wieder einer größeren Öffentlichkeit zugänglich zu machen, hat die Landesregierung mit den Teilnehmern des Gipfels im Einklang mit dem aktuellen Infektionsgeschehen in Nordrhein-Westfalen eine Öffnung vereinbart: bei regionalen Ligen und bei regionalen, nationalen sowie internationalen Sportwettkämpfen wird es wieder möglich sein – unter Beachtung notwendiger Hygiene- und Schutzmaßnahmen und der Kapazitäten der Sportstätte – mehr Zuschauerinnen und Zuschauer in Stadien und Sporthallen zuzulassen.

In dem gemeinsamen Gespräch wurde dabei deutlich, dass die Sportarten sehr unterschiedliche Bedarfe für einen wirtschaftlich vertretbaren Betrieb haben. Die Landesregierung wird das mit Hochdruck in ein stimmiges Gesamtkonzept bringen, das die unterschiedlichen Kapazitäten der Sportstätten berücksichtigt und bereits mit der nächsten Novelle der Corona-Schutzverordnung am kommenden Dienstag in geltendes Recht umgesetzt werden soll.

Für die Überbrückung der Einnahmeausfälle wird die Landesregierung die bisherigen Hilfen mehr als verdoppeln, um Sportvereine und -verbände vor erheblichen negativen finanziellen Folgen der Corona-Pandemie zu schützen. Mit der „Soforthilfe Sport“ (10 Millionen Euro aus der NRW-Soforthilfe) konnten Sportvereine Hilfen beantragen, die sich bereits in einer existenziellen Notlage befinden. Diese Hilfe wird nun um 15 Millionen mehr als verdoppelt und ausgeweitet, um den Vereinen schnelle Hilfe unbürokratisch zur Verfügung zu stellen.

An dem Gespräch nahmen Vertreterinnen und Vertreter von Vereinen und Verbänden unterschiedlicher Sportarten teil. Darunter Fußball, Volleyball, Basketball, Eishockey, American Football, Handball sowie Vertreter des Landessportbundes und des Westdeutschen Fußballverbandes.

Euer EN BASKETS TEAM

Spieltermine der EN BASKETS Schwelm – Saison 2020/21

+++LIGANEWS ++++

Die BARMER 2. Basketball Bundesliga hat bereits die neuen Spielpläne für die Saison 2020/21 auf Ihrer Internetseite veröffentlicht.

Den kompletten Spielplan der Pro B findet ihr unter folgendem Link:

https://www.2basketballbundesliga.de/spielplan/

Den gekürzten Spielplan – nur mit den EN BASKETS Schwelm Terminen – findet ihr vorab schon einmal hier:

Spielplan EN Baskets Schwelm_ Saison2020_21

Die Umsetzung der Spieltage sind alle vorbehaltlich der finalen Freigabe des Betrieb- und Hygienekonzeptes und des aktuell vorliegenden Corona-Pandemie-Levels.

Euer EN BASKETS TEAM

Spielpläne für die Saison 2020/21 stehen fest – Saisonbeginn 16. Oktober 2020

+++LIGANEWS ++++

Nach der gestrigen Videokonferenz entschieden die Vereine der BARMER 2. Basketball Bundesliga, die neue Spielsaison 2020/21 am 16. Oktober zu starten.

Den offiziellen Spielplan der ProB werden wir in Kürze veröffentlichen, aber SAVE THE DATE, das erste Heimspiel der EN Baskets Schwelm wird am Samstag, den 17. Oktober stattfinden.

Anbei der Link zur offiziellen Pressemitteilung der BARMER 2. Basketball Bundesliga:

PM Spielpläne ProA ProB Saison 2020_21

EN Baskets haben das Betriebs- und Hygienekonzept für die neue Saison 2020/21 eingereicht!

EN Baskets Schwelm haben das Betriebs- und Hygienekonzept für die neue Saison 2020/21 eingereicht!

Wie bereits angekündigt haben die EN Baskets Schwelm in den letzten Wochen ihre Energie in die Erstellung des umfangreichen Betrieb- und Hygienekonzeptes für die neue Saison 2020/21 gesteckt. Nun ist das Werk vollbracht und das Ergebnis ist bemerkenswert.

Das Konzept umfasst insgesamt 75 Seiten. Eingangs wird über die Einordnung des aktuellen Infektionsrisikos, unterteilt in drei Risikostufen gesprochen, von denen die aufgeführten Maßnahmen abhängen.

Somit durchzieht das Konzept drei Szenarien:

1. Niedriger lokaler Pandemie-Level (<10 Neuinfektionen pro Woche pro 100.000 Einwohner)

2. Mittlerer lokaler Pandemie-Level (≥ 10 und < 35 Neuinfektionen pro Woche pro 100.000 Einwohner) und

3. Hoher lokaler Pandemie-Level (≥ 35 Neuinfektionen pro Woche pro 100.000 Einwohner)

Auf dieser Basis werden die Schutzziele für Veranstalter, Akteure und Besucher dargelegt.

Anschließend erfolgt eine Beschreibung der Nutzung der Schwelm-ArENa inklusive Auslastung der Kapazitäten, Bauliche Voraussetzungen, Zonenkonzept, Regelung des Einlass- und Auslassprocedere, An- und Abreiseprocedere, Ticketing, Hygienevorschriften in den einzelnen Bereichen Gastronomie (Fancatering und Business Catering), Reinigungs- und Hygienekonzept, Besucherführung (Laufwege / Einbahnstrassen-System), Ordnungsdienstkonzept, etc.

Ganz wichtig ist auch der Arbeitsschutz für die Mitarbeiter sowie die Teilnehmerkommunikation bereits im Vorfeld und vor Ort.

Aufgrund des benötigten fachspezifischen Knowhows aus unterschiedlichen Bereichen haben viele ehrenamtliche Helfer und Partner die EN Baskets mit Ihrem Fachwissen unterstützt.

„Wir können uns an dieser Stelle nicht genug bei allen Beteiligten bedanken. So ein Betriebs-/Hygienekonzept schriebt man nicht über Nacht und voraussichtlich auch nur 1x im Leben. Es war für uns Alle Neuland, aber wir haben uns gemeinsam dadurch gekämpft und hoffentlich alle Punkte berücksichtigt“, sagt der Geschäftsführer Omar Rahim. „Wir tun das alles nicht für uns sondern für die gesamte Blau-Gelbe Familie. Zumindest versuchen wir die Dinge, die wir selbst beeinflussen können, optimal vorzubereiten!“

Die ersten positiven Signale und ein großes Lob auf das Konzept haben die EN Baskets Schwelm bereits durch die Liga erhalten. Jetzt liegt das Konzept bei dem Gesundheitsamt des Ennepe-Ruhr-Kreises zur weiteren Abstimmung/Freigabe.

„Wir stehen im guten Dialog mit dem Gesundheitsamt des EN-Kreises. Es war uns ganz wichtig mit den handelnden Personen frühzeitig in Kontakt zu treten und den engen Austausch zu halten.“

EN Baskets und VER verlängern Partnerschaft – Fan-Shuttle auch in der nächsten Saison unterwegs

EN Baskets und VER verlängern Partnerschaft – Fan-Shuttle auch in der nächsten Saison unterwegs.

Die EN Baskets Schwelm haben sich zum sportlichen Aushängeschild des EN-Kreises etabliert. Als Teilnehmer der 2. Basketball-Bundesliga (ProB) sind die EN Baskets Schwelm überregional aktiv und begrüßen zu ihren Heimspielen regelmäßig rund 1.000 Fans in der Schwelm ArENa.
Rund 400 EN Baskets-Fans reisen dabei regelmäßig mit dem ÖPNV an, unter anderem mit dem Fan Shuttle der VER.
Diesen kostenlosen Fan-Shuttleservice von Schwelm aus und zurück stellt die Verkehrsgesellschaft Ennepe-Ruhr mbH (VER) als Partner der EN Baskets Schwelm auch weiterhin für jedes Heimspiel aufgrund der Parkplatzsituation an der Schwelmer Sporthalle zur Verfügung.
Die zwei Partner behalten die gewohnten Haltestellen und Abfahrzeiten des Fan Shuttle auch in der Saison 2020 / 2021 bei.

EN Baskets-Geschäftsführer Omar Rahim und VER-Geschäftsführer Peter Bökenkötter freuen sich auf die Spiele der nächsten Saison.

“EN Baskets Spieler – Wie haltet ihr euch aktuell fit zu Corona-Zeiten?” – heute mit Till-Rouven Radtke

Heute im Interview Till-Rouven Radtke.

Ein plötzliches, unerwartetes Saisonende aufgrund des Corona-Ausbruchs. Wie hast du diese Botschaft aufgenommen?

Es kam für mich sehr überraschend, da gefühlt alle Absagen von jetzt auf gleich an einem Tag passierten.

Aktuell ist kein Mannschaftstraining möglich, mittlerweile darf allerdings wieder in der Halle Einzelwurf-Training stattfinden. Wie hältst du dich fit zu Corona-Zeiten?

Ich gehe viel an die frische Luft mit meinen Hunden, dazu mache ich Workouts zuhause und gehe Joggen oder Fahrradfahren.

Hast du einen speziellen Trainingsplan/Essensplan für dich entwickelt?

Da ich Veganer bin, ernähre ich mich ganz normal weiter. Allerdings hab ich mit meinen Workouts etwas experimentiert und mache derzeit Calisthenics.

Gibt es einen routinierten Tagesablauf?

Nein den gibt es nicht. Im Moment lebe ich einfach in den Tag hinein.

Was fängst du mit deiner freien Zeit an? Hast du neue Hobbies für dich entdeckt?

Wie gesagt ich verbringe viel Zeit draußen an der frischen Luft und habe tatsächlich meine Freude an Gartenarbeit zuhause gefunden.

Wie lief für dich die letzte Saison 2019/20?

Die letzte Saison lief sehr gut für mich, sowohl in der ProB als auch in der Regionalliga. Ich konnte mich gut weiterentwickeln sowohl im Training der ProB als auch in den Spielen der Regionalliga.

Was wünscht du dir für die neue Saison 2020/21?

Ich wünsche mir, dass die Entwicklung und die Leistung, welche wir als Team auf dem Parkett geliefert haben, genau so stattfinden wird wie im letzten Jahr.

Euer Statement an Fans/Sponsoren/Verein/Coach/etc:

Ich hatte eins der erfolgreichsten und spaßigsten Jahre im Basketball, das habt vor allem ihr als Fans und Sponsoren möglich gemacht! Ich hoffe, ihr und eure Familien bleiben alle gesund und stehen diese Zeit unbeschadet durch!

Euer Till

“EN Baskets Spieler -Wie haltet ihr euch aktuell fit zu Corona Zeiten?”- heute mit David Ewald

Heute im Interview David Ewald.

Ein plötzliches, unerwartetes Saisonende aufgrund des Corona-Ausbruchs. Wie hast du diese Botschaft aufgenommen?

Wir waren als Mannschaft schon enttäuscht, weil wir so eine gute Saison gespielt haben. Vor allem am Ende der Saison konnten wir unseren besten Basketball nochmal zeigen. In den Playoffs hätten wir uns noch einmal beweisen können, da jeder weiß, dass man in den Playoffs noch mehr Gas gibt als in der Hauptrunde.

Aktuell ist kein Mannschaftstraining möglich, mittlerweile darf allerdings wieder in der Halle Einzelwurf-Training stattfinden. Wie hältst du dich fit zu Corona-Zeiten?

Zur Zeit halte ich mich fit, wie schon erwähnt mit dem Einzeltraining. Zudem kommt das Krafttraining auch noch dazu.

Hast du einen speziellen Trainingsplan/Essensplan für dich entwickelt?

In der Saison achtet man schon auf seine Ernährung, sodass man immer top fit bleibt und 100 Prozent geben kann. Heißt keine Milchprodukte, da die Muskeln schneller übersauern und die Erholungszeit so länger dauern würde. Zudem sind Kohlenhydrate und Proteine unverzichtbar für einen Sportler. Am liebsten esse ich langkettige Kohlenhydrate, aber in der Off Season kann man sich auch mal was gönnen.

Gibt es einen routinierten Tagesablauf?

Ich versuche jeden Morgen nach dem Aufstehen Yoga zu machen und mich zu dehnen.

Was fängst du mit deiner freien Zeit an? Hast du neue Hobbies für dich entdeckt?

Ich bereite mich im Moment auf meine Abschlussprüfung vor und verbringe viel Zeit mit meiner Familie/Freundin.

Wie lief für dich die letzte Saison 2019/20?

Für mich persönlich war es echt hart alles unter einen Hut zu bringen – Arbeiten/Krafttraining/Teamtraining/Freundin. Deswegen konnte ich nicht immer 100 Prozent geben, weil man einfach kaputt war von dem stressigen Alltag. Aber allem in allen ganz zufriedenstellend. Es gibt immer besser. 🙂

Was wünscht du dir für die neue Saison 2020/21?

Wir wollen dort anknüpfen, wo wir letztes Jahr aufgehört haben. Außerdem kann ich nächstes Jahr noch mehr Energie auf dem Feld lassen, da ich mich mehr auf das Basketball spielen konzentriere. Die Fans können gespannt sein.

Euer Statement an Fans/Sponsoren/Verein/Coach/etc:

An dieser Stelle muss ein ganz dickes Lob raus. Es wirkt alles so selbstverständlich, jedoch steckt hinter jedem Heimspiel eine Menge Arbeit.
Ich möchte mich recht herzlich bei den ganzen ehrenamtlichen Helfern bedanken, die die Heimspiele möglich machen und bei jeden Supporter, der uns unterstützt. Ohne euch würden die EN Baskets gar nicht existieren.
Danke Danke Danke!

Euer David

“EN Baskets Spieler -Wie haltet ihr euch aktuell fit zu Corona Zeiten?”- heute mit Mauro Nürenberg

Heute im Interview Mauro Nürenberg.

Ein plötzliches, unerwartetes Saisonende aufgrund des Corona-Ausbruchs. Wie hast du diese Botschaft aufgenommen?

Das war natürlich bitter. Gerade weil es in die heiße Phase gehen sollte und wir uns in den Playoffs beweisen wollten. Trotzdem war es eine nachvollziehbare und notwendige Entscheidung von der Liga.

Aktuell ist kein Mannschaftstraining möglich, mittlerweile darf allerdings Einzelwurf-Training stattfinden. Wie hältst du dich fit zu Corona-Zeiten?

Durch tägliches Krafttraining und zusätzliche HIT-Workouts. Außerdem wird natürlich immer wieder mit dem Ball gearbeitet, so gut es zurzeit möglich ist.

Hast du einen speziellen Trainingsplan/Essensplan für dich entwickelt?

Ich bin im Kraftbereich auf einen neuen Split umgestiegen (Push, Pull, Leg). So kann ich mit genug Regeneration an 6 Tagen in der Woche trainieren. Außerdem versuche ich jeden Tag mindestens 4000 Kalorien zu mir zu nehmen, um den Masseaufbau zu unterstützen.

Gibt es einen routinierten Tagesablauf?

Frühstück-Uni (Online)-Mittagessen-Training-Abendessen.

Was fängst du mit deiner freien Zeit an? Hast du neue Hobbies für dich entdeckt?

Ich spiele in meiner Freizeit sehr gerne Dart, dazu habe ich jetzt mehr Zeit. Außerdem haben meine Freundin und ich seit Januar einen kleinen Hund, der viel Zeit in Anspruch nimmt.

Wie lief für dich die letzte Saison 2019/20?

Ich wurde in Schwelm super aufgenommen und habe mich sofort wohl gefühlt. Trotz einiger kleinerer Verletzungen und Krankheiten konnte ich mich gut weiterentwickeln und einen Schritt nach vorne machen.

Was wünscht du dir für die neue Saison 2020/21?

Das wichtigste ist erst einmal, dass die Saison normal stattfinden kann. Wenn das der Fall ist, wollen wir natürlich da anknüpfen, wo wir in dieser Saison aufhören mussten.

Euer Statement an Fans/Sponsoren/Verein/Coach/etc:

Bleibt gesund! Ich freue mich darauf, euch in der Halle wiederzusehen.

Euer Mauro

“EN Baskets Spieler -Wie haltet ihr euch aktuell fit zu Corona Zeiten?” heute mit Daniel Mayr

Heute im Interview unser Center Daniel Mayr.

Ein plötzliches, unerwartetes Saisonende aufgrund des Corona-Ausbruchs. Wie hast du diese Botschaft aufgenommen?

Die Enttäuschung ist natürlich groß gewesen, gerade noch haben wir das letzte Spiel der Saison gegen den Tabellenersten gewonnen und fiebern den Playoffs entgegen und auf einmal ist alles auf Eis gelegt. Gerade für mich ist es ziemlich deprimierend gewesen, zum einen weil wir in den Playoffs gegen meinen ehemaligen Teamkollegen und “Lehrmeister” Anton Gavel gespielt hätten, zum anderen, weil ich gerade erst wieder angefangen habe in einen Rhythmus zu kommen. Das Ausmaß des ganzen war mir da noch nicht wirklich klar, also habe ich abgesehen vom Basketball normal mit meinem Kraft/Reha Training weiter gemacht.

Aktuell ist kein Mannschaftstraining möglich, noch kommt man in die Hallen. Wie hältst du dich fit zu Corona-Zeiten?

Ich bekomme nach wie vor meine Kraftpläne von der Ago, allerdings muss ich auch da alle Workouts zuhause machen. Die Ago hat mir glücklicherweise ein paar Hanteln zur Verfügung gestellt. Davon abgesehen bin ich viel draußen unterwegs und genieße das schöne Wetter.

Hast du einen speziellen Trainingsplan/Essensplan für dich entwickelt?

Ich versuche meinen normalen Trainingsrhythmus beizubehalten, also Montag/ Mittwoch/ Freitag Krafttraining und laufen, an den anderen Tagen probiere ich neue Sachen aus, wie Yoga oder versuche mir einen Handstand beizubringen.

Gibt es einen routinierten Tagesablauf?

Nicht wirklich, abgesehen davon, dass ich mir einen Nebenjob gesucht habe bei dem ich 4 mal die Woche arbeite, genieße ich es gerade keine weiteren Verpflichtungen zu haben und mir die Tage frei einzuteilen.

Was fängst du mit deiner freien Zeit an? Hast du neue Hobbies für dich entdeckt?

Ich hätte nie gedacht, dass ich in der Quarantäne weniger am Handy bin als sonst sondern die Zeit eher nutze um jede Menge Unsinn zu machen. Mein Mitbewohner und ich überlegen uns immer mal wieder neue lustige Sachen um die Zeit zu vertreiben, wie z.B. ein Nerfgun Tunier oder Zoom Poker Abende mit Freunden. Davon abgesehen habe ich mir ein Longboard geholt und bin viel draußen bei mir in den Feldern am “boarden”, übrigens ein nettes Training fürs Gleichgewicht 😉

Wie lief für dich die letzte Saison 2019/20?

Ich bin selten wirklich zufrieden mit meiner Leistung und finde immer etwas, was ich besser machen möchte. Dafür, dass ich 3 1/2 Jahre raus war, lief es definitiv nicht schlecht. Ich bin froh, das ich nicht alles verlernt habe und zumindest defensiv in den letzten Spielen mehr und mehr an meine gewohnte Leistung rankam. Offensiv dagegen bin ich ziemlich unzufrieden weil ich da einfach mehr von mir selber erwartet habe. Natürlich ist es gerade Offensiv schwerer, nach der Verletzung und mitten in der Saison in einen Rhythmus zu kommen, sowie sich seinen Platz im Team zu erspielen. Dementsprechend freue ich mich auf meine erste vollständige Saison.

Was wünscht du dir für die neue Saison 2020/21?

Zuerst einmal natürlich, dass alle Corona gut überstanden haben und wir wie gewohnt unsere Arena zur Heimfestung machen. Ich freue mich auf unser erstes Humba und die Stimmung, die ihr bei uns macht. Zudem will ich unbedingt das nachholen, was wir jetzt leider verpasst haben… einen tiefen Playoffrun 😉
Was meine persönlichen Ziele angeht, so will ich mich in Schwelm zum Führungsspieler entwickeln und den Grundstein für eine erfolgreiche Zukunft sowohl für den Verein als auch für mich legen.

Euer Statement an Fans/Sponsoren/Verein/Coach/etc:

Danke euch allen, für euer Verständnis und eure Geduld und euer Vertrauen. Angefangen bei Omar, der mir sehr früh seine vollste Unterstützung zugesichert hat und immer mit Rat und Tat zur Seite steht, weiter zu Falk und Robin, die unerschütterliches Vertrauen in mich hatten und mir die Möglichkeit geben, mich in dem Tempo zu entwickeln, das mein Knie zulässt.
Ein riesen Dank auch an all die Ehrenamtlichen und unser Frontoffice, die jedes Heimspiel einen wirklich gigantischen Job machen.
Danke an unsere Sponsoren, ohne die das alles aus finanzieller Sicht nicht möglich wäre. Danke, das ihr Basketball in Schwelm unterstützt und dem Team und mir die Möglichkeit für Schwelm und damit auch für euch zu spielen. Last but not least ein riesen Dank nochmal an alle.
Wie ihr mich in Schwelm aufgenommen habt ist der Wahnsinn. Ihr habt es mir leicht gemacht, mich bei euch einzuleben und wohlzufühlen.

Bleibt Gesund und kommt gut durch Corona, wir sehen uns danach in der Schwelm-ArENa.

Euer DB42 😉

RE Baskets Schwelm – Trainerin Daniela Hagebölling gestaltet das Trainingsprogramm online


Daniela Hagebölling

ist nicht nur für die Eltern der U16/2 der RE Baskets Schwelm, der Nachwuchs der EN Baskets Schwelm, eine echte Corona-Heldin. Während der Krise macht sie die Kids mit Online-Videos fit. Wöchentlich hat sie Online-Trainingsprogramme angeboten, außerdem Challenges und Videos organisiert und somit die Basketball-Jungs damit fitgehalten und die sozialen Kontakte auf diese spezielle Art erhalten.

Den ausführlichen Zeitungsbericht der WAP findet ihr hier:

2020-05-13_WAP_Schwelm_-_Ennepetal_-_Gevelsberg_-_13-05-2020

Foto: Jarych

Wir danken Dani für diesen großartigen Einsatz!

logo


Big Sonderheft


Main Partner