Statement der EN Baskets gegen die Dresden Titans!

Allgemein | Omar Rahim | 10. November 2019

EN Baskets Schwelm – Dresden Titans (45:34) 83:64 Die EN Baskets Schwelm empfingen am 8.Spieltag der BARMER 2.Basketball-Bundesliga ProB die Dresden Titans. Die Mannschaft aus Sachsen konnte sich in der Vorwoche gegen die WWU Baskets Münster durchsetzen und drängte auf den nächsten Erfolg. Die EN Baskets hingegen traten leicht dezimiert auf. Moritz Krume musste aufgrund einer Schulterverletzung zusehen und Youngster Mauro Nürenberg fehlte krankheitsbedingt. Erfreulicherweise trug das erste Mal in der Saison Felix Meyer-Tonndorf sein Trikot und saß mit auf der Spielerbank. Bevor die Partie startete wurde der langjährige Spieler der Baskets, Achim Beiersmann, geehrt. Sein Trikot mit der Nr.11 wird nach der Meisterschaftsrunde 2019/2020 nicht mehr vergeben. 25 Jahre spielte Beiersmann in Schwelm, fing als kleiner Junge an und schaffte es mit den Baskets bis in die 1.Liga. Nach Kristofer Speiers Nr. 30 ist Achim Beiersmanns Trikotnummer die zweite, die keinem weiteren Akteur mehr zur Verfügung stehen wird. Als einer der Unparteiischen zum Sprungball bat, entsandte Coach Falk Möller als erstes Scott, Zahariev, Alexis, Khartchenkov und Fiorentino aufs Feld. Dario Fiorentino kümmerte sich hervorragend um Center Georg Voigtmann, während sich Scott und Zahariev abwechselnd die Wirkungsgrade des US-Amerikaners Eric Palm einschränkten. Die Blau-Gelben starteten gut in die Partie, konnten aber Dresden nicht abschütteln. Mit intensiver Defense verhinderten Khartchenkov und Co. einfache Punkte ihrer Gegner und konnten am Ende des Viertels mit 22:19 in die kleine Pause gehen. Auch zu Beginn des 2.Viertels war das Geschehen auf dem Parkett recht ausgeglichen. Khartchenkov traf einige Dreier und löste zum Ende des Abschnitts einen kleinen Lauf der EN Baskets aus. David Ewald führte mittlerweile die Geschicke im Backcourt und war erneut ein wichtiger Faktor im Angriffsspiel seiner Farben. Der letzte Run der Hausherren zauberte einen 45:34-Vorsprung auf die Anzeigetafel, was gleichzeitig das Ergebnis zur Halbzeitpause sein sollte. Auch im 3.Viertel präsentierten sich die EN Baskets Schwelm von ihrer guten Seite. Die Bemühungen in der Verteidigung wurden intensiviert und die Dresden Titans minutenlang vom Scoring abgehalten. Mit einem vorentscheidenden 64:45 aus Sicht der Baskets ging es dann in die letzten 10 Minuten. Zunächst dunkte Dresdens Max von der Wippel den Ball in den Baskets-Korb. Nikita Khartchenkov antwortete im Gegenzug von der Dreierlinie und bescherte seiner Mannschaft eine 20-Punkte-Führung. Anschließend gelang beiden Teams erst einmal nicht viel. Die Aktionen wurden nicht mit der nötigen Intensität vollzogen, was dann in einen kleinen Lauf der Titans mündete. Schnell nahm Möller eine Auszeit und besprach die nächsten Angriffe. Die EN Baskets fingen sich wieder, schraubten ihr Punktepolster noch einmal nach oben und gewannen am Ende verdient mit 83:64. Das konzentrierte Auftreten der Hausherren an diesem Abend war mit die beste Leistung in der laufenden Meisterschaftsrunde. In der nächsten Woche müssen die EN Baskets zu den Itzehoe Eagles reisen. Das Team aus Schleswig-Holstein ist ebenfalls ein sehr unangenehm zu spielender Gegner. Bereits in der Preseason trafen die beiden Kontrahenten aufeinander. Damals konnten sich die Adler durchsetzen. EN Baskets Schwelm: Alexis 14 (5 Rebounds), Ewald 2 (5 Assists), Meyer-Tonndorf dnp, Zahariev 12, Radtke, Khartchenkov 19 (6 Rebounds), Fiorentino 10 (6 Rebounds), Knudsen 7, Scott 19 (10 Rebounds), Kudic, Kazembola  







logo

Wilson Banner

Big Sonderheft


Main Partner