Lösungsorientierten Austausch mit der Stadt Schwelm und beim Online-Sportgipfel

Allgemein | Janine Schaeper | 12. September 2020

EN Baskets begrüßen den stattgefundenen lösungsorientierten Austausch mit der Stadt Schwelm und beim Online-Sportgipfel.

Die nicht nachzuvollziehende Ungleichbehandlung von Sport bzw. Kultur mit Blick auf die Zulassung von Zuschauern bei Veranstaltungen hatte auch Omar Rahim, Geschäftsführer der EN Baskets Schwelm, bereits seit Tagen energisch kritisiert. Es könne nicht sein, dass vergleichbare Events unterschiedlich zum Nachteil von Sport ausgelegt würden.

Bereits am Donnerstag fand ein sehr guter, konstruktiver Austausch zwischen Vertretern der Stadt Schwelm, dem Immobilienmanagement Schwelm, Ordnungsamt Schwelm und den EN Baskets Schwelm zum eingereichten Betriebs- und Hygienekonzept der EN Baskets zur Nutzung der Schwelm-ArENa statt. Zielführend wurden die Punkte abgearbeitet mit dem Ergebnis, dass für die Umsetzung dieses Konzeptes grundsätzlich grünes Licht gegeben wurde. Der final noch zu klärende Punkt sei die tatsächlich zugelassene Zuschauerzahl (aktuell handelt sich es dabei um 300 Personen). Hier wollte man die sich angekündigten Gespräche aus dem Ministerium in den nächsten Tagen abwarten. „Wir begrüßen den offenen Dialog mit der Stadt Schwelm und bedanken uns herzlich dafür, dass wir gemeinsam in die gleiche Richtung blicken.“ so berichtet uns Omar Rahim. „Das Betriebs-/Hygienekonzept haben wir nicht allein für uns EN Baskets erstellt, natürlich soll das Konzept auch den anderen Vereinen/Abteilungen in Schwelm weiterhelfen, damit endlich wieder Sport mit Zuschauern stattfinden kann. Nur gemeinsam schaffen wir das!“

Passend dazu lud gestern NRW-Staatssekretärin Andrea Milz kurzerhand zu einem Online-Sportgipfel ein, an dem auch NRW-Ministerpräsident Armin Laschet teilnahm, um sich 90 Minuten lang insbesondere mit den Vertretern der Profiligen neben Fußball auszutauschen. Teamsport NRW, das Forum verschiedener Sportarten in NRW, welches vor einigen Monaten gegründet wurde und sich für die Interessen und Zukunft des Profisports einsetzt. Die Mindest-Zuschauerzahl wird in den nächsten Tagen Thema der Landes-Politik sein und höchstwahrscheinlich, in Absprache mit dem Bund, nicht so stehen bleiben. Die Rahmenbedingungen für eine Erhöhung der Besucherzahlen bei professionellen Sportveranstaltungen sollen zu Gunsten der Sportstrukturen modifiziert werden. Es kommt ein wenig Hoffnung bei vielen Bundesligisten in NRW auf.

Die Pressemitteilung der Staatskanzlei im Wortlaut:

Ministerpräsident Armin Laschet hat sich am Freitag, 11. September 2020, gemeinsam mit der Staatsekretärin für Sport und Ehrenamt Andrea Milz mit Vertreterinnen und Vertretern von Sportvereinen und Verbänden bei einem digitalen Sportgipfel ausgetauscht. Schwerpunkt des Gesprächs waren: die Regularien für Zuschauerinnen und Zuschauer bei Sportveranstaltungen während der Corona-Pandemie und die aktuelle wirtschaftliche Situation der Sportverbände und -vereine in Nordrhein-Westfalen.

Ministerpräsident Armin Laschet sagte: „Unsere Botschaft ist klar: Wir lassen den Breitensport nicht alleine und stehen fest an seiner Seite. Seit Beginn der Corona-Pandemie mussten viele Vereine große Verluste verkraften, jetzt sorgt Nordrhein-Westfalen dafür, dass der Breitensport in unserem Land gut durch die Krise kommen kann. Damit wollen wir auch die Leistungen vieler Ehrenamtlicher in den Vereinen anerkennen und wertschätzen. Nordrhein-Westfalen ist Land des Sports und Land des Ehrenamts. Das muss so bleiben.“ Insbesondere durch das Fehlen von Zuschauerinnen und Zuschauern bei Spielen und Wettkämpfen haben Vereine große finanzielle Einbußen erlitten, einige Vereine bangen um ihre Existenz. Um drohende Insolvenzen abzuwenden, wird die Landesregierung ein zusätzliches Hilfspaket in Höhe von 15 Millionen Euro auflegen. Dies soll frühzeitig dabei helfen, Zahlungsschwierigkeiten von Vereinen aufzufangen.

Sport-Staatssekretärin Andrea Milz: „Wir greifen unseren Sportvereinen tatkräftig unter die Arme. Sie erhalten die notwendige Unterstützung, damit Sport auf allen Ebenen auch nach der Corona-Pandemie weiterhin möglich ist. Dabei sind die ehrenamtlichen Aktivitäten das Rückgrat der Vereine. Dass hier die Hilfe ankommt und nachhaltig wirken kann, ist mir besonders wichtig.“

Um den Breiten- und Amateursport wieder einer größeren Öffentlichkeit zugänglich zu machen, hat die Landesregierung mit den Teilnehmern des Gipfels im Einklang mit dem aktuellen Infektionsgeschehen in Nordrhein-Westfalen eine Öffnung vereinbart: bei regionalen Ligen und bei regionalen, nationalen sowie internationalen Sportwettkämpfen wird es wieder möglich sein – unter Beachtung notwendiger Hygiene- und Schutzmaßnahmen und der Kapazitäten der Sportstätte – mehr Zuschauerinnen und Zuschauer in Stadien und Sporthallen zuzulassen.

In dem gemeinsamen Gespräch wurde dabei deutlich, dass die Sportarten sehr unterschiedliche Bedarfe für einen wirtschaftlich vertretbaren Betrieb haben. Die Landesregierung wird das mit Hochdruck in ein stimmiges Gesamtkonzept bringen, das die unterschiedlichen Kapazitäten der Sportstätten berücksichtigt und bereits mit der nächsten Novelle der Corona-Schutzverordnung am kommenden Dienstag in geltendes Recht umgesetzt werden soll.

Für die Überbrückung der Einnahmeausfälle wird die Landesregierung die bisherigen Hilfen mehr als verdoppeln, um Sportvereine und -verbände vor erheblichen negativen finanziellen Folgen der Corona-Pandemie zu schützen. Mit der „Soforthilfe Sport“ (10 Millionen Euro aus der NRW-Soforthilfe) konnten Sportvereine Hilfen beantragen, die sich bereits in einer existenziellen Notlage befinden. Diese Hilfe wird nun um 15 Millionen mehr als verdoppelt und ausgeweitet, um den Vereinen schnelle Hilfe unbürokratisch zur Verfügung zu stellen.

An dem Gespräch nahmen Vertreterinnen und Vertreter von Vereinen und Verbänden unterschiedlicher Sportarten teil. Darunter Fußball, Volleyball, Basketball, Eishockey, American Football, Handball sowie Vertreter des Landessportbundes und des Westdeutschen Fußballverbandes.

Euer EN BASKETS TEAM







logo


Big Sonderheft


Main Partner