EN Baskets und Bochum sorgen nicht für die nötige Basketball-Romantik!

Allgemein | Omar Rahim | 10. Februar 2021

EN Baskets Schwelm – VfL SparkassenStars Bochum (27:29) 51:57 Das Nachholspiel des 9. Spieltages zwischen den EN Baskets Schwelm und den VfL SparkassenStars Bochum war taktisch sehr geprägt, aber für den hiesigen Zuschauer eher zum Wegschauen. Die EN Baskets Schwelm hatten von Anfang an vor, den Angriff der SparkassenStars zu neutralisieren, was über weite Strecken des Spiels auch gut gelang. Als das 1.Viertel begann, tasteten sich beide Farben erst einmal ab und wollten nicht so richtig auf Risiko gehen. Selbst die Führung wechselte 2-3 Mal – aber wirklich absetzen konnte sich kein Team. Sowohl die Blau-Gelben als auch die SparkassenStars setzten von Anfang an auf eine Ball-Raum-Verteidigung, welche auf beiden Seiten des Feldes die Angriffsbemühungen fast zum Erliegen brachte. Aus Sicht der EN Baskets Schwelm war es das richtige Mittel, die „High-Speed-Offense“ ihrer Gegner zu bremsen. Selbst beim 15:18 nach 10 Minuten war ein Sieg gegen den Tabellenführer noch drin, der sich schwer tat einen spielerischen „Flow“ zu finden. Die Partie änderte sich auch im 2.Viertel kaum. Beide Mannschaften hielten an ihrer Zonen-Verteidigung gänzlich fest, so dass die Angriffsaktionen noch deutlicher ins Stocken gerieten. Schreckliche Abschlüsse, Ballverluste und schlechte Entscheidungen waren auf beiden Seiten zu sehen, da das Verharren am „Gameplan“ von beiden Teams praktiziert wurde. Offensiv konnte auf Seiten der Baskets nur Zahariev an seine Zahlen herankommen. Bei Bochum gelang dieses auch nur Niklas Geske, dem ehemalige Guard der Baskets aus der Saison 2018/2019. Die konsequente Zerstörung der gegnerischen Plays wurde weiterhin erfolgreich umgesetzt. Mit 27:29 ging es in einem „Low-Scoring-Game“ dann zum Pausentee. Gleich zu Beginn des 3.Viertels glichen die Hausherren durch Hollersbacher aus. Seine Freiwürfe im folgenden Angriff nutzte der junge Forward zur Führung seiner Mannschaft aber nicht. Geske antwortete per Dreier und 7 weitere Punkte der Bochumer blieben unbeantwortet. Erst in der letzten Minute dieser Periode verkürzte Monty Scott auf 33:39. Mit diesem Ergebnis gingen die Kontrahenten in das letzte Viertel. Als die finalen 10 Minuten begannen, erwischten die EN Baskets einen 8:0-Lauf, der eine knappe Führung für sie einbrachte. Rückkehrer Khartchenkov, der nach seinem Bänderriss wieder auf dem Parkett stand, erhöhte wenig später auf 44:41. Bis zum 48:49 gab es aus Sicht der EN Baskets eine realistische Chance, den Sieg gegen den Ligaprimus zu erkämpfen. 2 Bochumer Dreier in den letzten beiden Minuten sorgten für die Entscheidung. Die letzten Angriffsbemühungen der EN Baskets blieben erfolglos, so dass sich der Spitzenreiter der ProB-Nord am Ende die Meisterschaftspunkte einheimste. Am Samstag, den 13.02.20221 haben die EN Baskets Schwelm erneut ein Heimspiel. Dann geht es gegen die BSW Sixers. Die Sandersdorfer konnten ihre letzten 5 Partien für sich entscheiden und sind aktuell das Team der Stunde in der ProB. EN Baskets Schwelm: Alexis 4, Ewald 2 (5 Assists), Hollersbacher 8 (8 Rebounds), Meyer-Tonndorf 3, Droste dnp, Zahariev 14 (6 Rebounds), Radtke dnp, Khartchenkov 9 (5 Rebounds), Fiorentino, Nürenberg dnp, Scott 9 (7 Rebounds), Mayr 2 (8 Rebounds) (Fotoquelle: Sebastian Sendlak)







logo

Wilson Banner

Big Sonderheft


Main Partner