EN Baskets Schwelm -Testspielerfolg in Gießen!

Allgemein | Omar Rahim | 26. September 2020

Depant Gießen 46ers Rackelos – EN Baskets Schwelm (39:45) 72:79 Die Fahrt nach Gießen sollte den EN Baskets Schwelm eine kleine Kostprobe sein, was das Team womöglich in der kommenden Spielzeit erwarten könnte. Aufgrund kleinerer Krankheitserscheinungen und Blessuren konnten die Blau-Gelben mit nur 7(!) Spielern nach Gießen reisen. Mit deutlicher Verspätung am Freitagabend angekommen, stieß man auf eine Menge Verständnis des Kontrahenten aus der ProB-Südstaffel, so dass für die EN Baskets eine ordentliche direkte Spielvorbereitung möglich war – danke an die Kollegen in Gießen! Die Partie selbst fing unspektakulär an. Beide Mannschaften bewegten den Ball und suchten die Möglichkeiten, eine gute Position für ihre Werfer zu finden. Die Rackelos präsentierten sich stark von der Dreierlinie und ließen Khartchenkov und Co. nicht davonziehen. Der Baskets-Kapitän fing schnell Feuer und netzte einige Distanzwürfe ein. Im weiteren Verlauf des 1.Viertels versuchten die Gäste in erster Linie ihr „Inside-Outside-Game“ zu etablieren, was für diese Phase der Preseason auch einigermaßen gut gelang. Daniel Mayr nutzte die guten Anspiele zu einfachen Punkten. Und wenn der Ball nicht sein Ziel fand, dann war meistens Milen Zahariev da und kassierte den Offensiv-Rebound ein. Der Bulgare machte erneut ein gutes Spiel und sorgte stets für eine Portion zusätzlicher Energie auf dem Platz. Bis zur Halbzeit erspielten sich die Blau-Gelben einen knappen Vorsprung, den sie gleich zu Beginn des 3.Abschnitts mit einem 10:0-Lauf ausbauten. Alexis gelang zwei Drei-Punktspiele und „Wühler“ Zahariev schloss zweimal per Korbleger ab. Die anschließende Gießener Auszeit brachte einen kleinen Bruch ins Angriffsspiel der EN Baskets. Die Ordnung ging verloren! Dieses Tief der Blau-Gelben wussten die Gießener für sich zu nutzen und kamen noch einmal gefährlich ran. Knapp 5 Minuten vor dem Ende der Begegnung glichen die Gastgeber sogar zum 67:67 aus. Doch der nächste „Run“ gehörte dem Team von Head-Coach Falk Möller. Plötzlich regierte die Ordnung in den Plays und in der Defense sorgten sie für zwei wichtige Turnover. EN Baskets Schwelm: Alexis 18, Meyer-Tonndorf 7, Zahariev 16, Radtke 1, Khartchenkov 21, Scott 2, Mayr 14







logo

Wilson Banner

Big Sonderheft


Main Partner