EN Baskets Schwelm lassen Punkte gegen Wedel liegen!

Allgemein | Omar Rahim | 4. Januar 2020

EN Baskets Schwelm – SC Rist Wedel (43:39) 80:85 Die EN Baskets Schwelm traten im 1.Heimspiel des Jahres 2020 gegen den SC Rist Wedel an. Die Ausgangslage war für die Hausherren weitestgehend gut. Lediglich der verletzte Dario Fiorentino musste passen. Aber mit Krume und Mayr waren ausreichend „Big Men“ mit von der Partie. Head-Coach Falk Möller entsandte als erstes Scott, Zahariev, Alexis, Khartchenkov und Krume auf das Parkett. Schon von Anfang an merkte man den Wedelern an, dass sie mit einer beherzten Einstellung gegen den Tabellenführer der Nordstaffel antreten wollten. Mit schnörkellosem Spiel gelang den Gästen auch häufig erfolgreich abzuschließen. Unterstützt wurde dieses von einer etwas spannungslosen Verteidigung der Heimmannschaft. Es fehlte die Bissigkeit auf Seiten der Baskets in vielen Phasen des 1.Viertels, was Wedel dazu nutzte mit 21:20 nach dem Ende des Abschnitts vorne zu bleiben. Auch im 2.Viertel waren die Gäste das bessere Team. Angeführt von einem starken Justus Hollatz, der auch bei den Hamburg Towers in der easycredit BBL zur Rotation gehört, konnte der SC Rist stark aufspielen. Die EN Baskets hielten mit, da sie den tieferen Kader stellten und immer wieder durch individuelle Qualität glänzen konnten aber nicht durch ein herausragendes Teamplay. Der Däne David Knudsen, unter der Woche ebenfalls etwas angeschlagen, übernahm das Scoring und erzielte binnen kurzer Zeit 13 Zähler. Auch Milen Zahariev konnte durch viel Einsatz beim Rebounding und in Fastbreak-Situationen überzeugen. Eine gute Phase der EN Baskets sorgte in den letzten Minuten der 1.Hälfte für einen Lauf, der den Gastgebern einen knappen Vorsprung einbrachte. Von dieser kleinen Leistungsentfaltung blieb der SC Rist unbeeindruckt und spulte im 3.Viertel sachlich sein Programm runter. Zwar gelang den Baskets der erste Feldkorb der 2.Halbzeit, konnte aber die Gegner wenig aus der Spur bringen, so dass die Wedeler mit einem 9:0-Lauf konterten und in Führung gingen. Falk Möller, Coach der Blau-Gelben war gezwungen seine erste Auszeit zu nehmen, um das Spiel seiner Mannschaft wieder in die Spur zu bekommen. Dieses gelang streckenweise in der Defense. Aber im Angriff unterliefen seinen Spielern unnötige Fehler, die sich nun auch häuften. Dennoch netzte Regisseur Monty Scott, der nicht seinen besten Tag hatte, zwei Freiwürfe am Ende des Viertels ein und brachte seine Farben wieder in Führung. Im letzten Viertel konnten die EN Baskets erst einmal Akzente setzen. Daniel Mayr punktete in dieser Phase zunächst sicher von der Linie und danach per Dunking. Sein Trainingsrückstand und die lange Abstinenz vom Sport waren ihm anzumerken. Er wird noch ein wenig Zeit benötigen, um sicher agieren zu können. Die Hausherren konnten 4 Minuten vor dem Ende sogar auf 70:62 davonziehen. Ein Wedeler Timeout und ein anschließender Hollatz-Dreier läutete die Wende ein. Die EN Baskets Schwelm kassierten in den letzten Minuten der Begegnung einen 23:10-Run. Mit einer beherzten Verteidigungsarbeit und gradlinigem Spiel setzten sie die Blau-Gelben unter Druck, die streckenweise unkonzentriert und leichtfertig den Ball hergaben. Erst übernahm Wedel die Führung und holte sich ein wenig später clever und verdient den Sieg. In der kommenden Woche heißt es Derby-Time! Die EN Baskets Schwelm erwarten am 11.01.2020 in eigener Halle die VfL SparkassenStars Bochum. Die Bochumer haben sich sportlich gefangen und gehören zu den Topteams der Liga. EN Baskets Schwelm: Alexis 4, Ewald 2, Meyer-Tonndorf, Krume 5, Zahariev 15 (14 Rebounds), Khartchenkov 13, Knudsen 19, Nürenberg dnp, Scott 14 (7 Rebounds, 6 Assists), Kudic 2, Mayr 6, Kazembola dnp  







logo

Wilson Banner

Big Sonderheft


Main Partner