EN Baskets fangen sich nach gruseligem 1.Viertel!

Allgemein | Omar Rahim | 16. Januar 2021

EN Baskets Schwelm – ETV Hamburg Basketball (45:31) 92:71 Gegen den Vorletzten der ProB Nord, dem ETV Hamburg Basketball, taten sich die EN Baskets Schwelm zunächst sehr schwer. Die Gäste hatten aus der Partie der Vorwoche gegen Wedel eine Menge Selbstbewusstsein getankt und liefen von Anfang an mit breiter Brust auf. Die Hausherren begannen die Partie mit Scott, Zahariev, Hollersbacher, Alexis und Mayr, standen aber sofort einem eng gestaffelten Abwehrbollwerk der ETVer gegenüber. Das Spielgerät lief zu langsam durch die Reihen der EN Baskets, während auf der anderen Seite Liga-Topscorer Mubarak Salami fast ganz allein für Punkte sorgte. Ihn bekamen die Baskets im 1.Viertel nicht in den Griff und lagen schnell zweistellig mit 0:11 hinten. Erst als Kapitän Khartchenkov die EN Baskets mit seinem ersten Dreier erlöste, schnell Feuer fing, ging es dann etwas besser. Er übernahm und markierte alle Punkte seines Teams im 1.Abschnitt. Nach 10 gespielten Minuten lagen die Hamburger aber noch mit 5 Zählern vorn. Erst im 2.Viertel kontrollierten die Hausherren mehr und mehr das Geschehen auf dem Parkett. Khartchenkov war es wieder und später Alexis, die für erfolgreiche Abschlüsse sorgten, so dass die EN Baskets an die ETV-Basketballer herankamen und nach 16 gespielten Minuten dann auch davonzogen. Plötzlich griffen die Offensivaktionen der Gastgeber deutlich besser und ihre Defense sorgte für die nötigen Ballgewinne. Das Momentum war nun eindeutig auf Seiten der EN Baskets, die bis zur Halbzeitpause auf 45:31 davonzogen. Die Verteidigung der EN Baskets war auch ab dem 3.Viertel der Schlüssel zum Erfolg. Salami, der in der 1.Hälfte zu 25 Punkten kam, wurde in seinem Wirkungskreis deutlich eingeschränkt. Ihm gelangen in den letzten 20 Minuten nur noch 7 Zähler. Seine Mitstreiter brauchten sehr lange, um ihren Topscorer zu entlasten und konnten erst im finalen Abschnitt erfolgsbringende Aktionen kreieren. Bei den EN Baskets kam nun auch der Bulgare Milen Zahariev besser in Fahrt und war mit seinen energischen und konsequenten Aktionen schwer zu halten. Head-Coach Falk Möller brachte im letzten Viertel auch die Youngster Droste und Radtke. Auch Mats Wessel, der sonst hauptsächlich bei den RE Baskets in der 2.Regionalliga aktiv ist, kam ebenfalls zum Einsatz. Alle Doppellizenzler lösten ihre Aufgaben gut und hatten gute Momente unter dem eigenen Korb oder in der Offensive. In der kommenden Woche reisen die EN Baskets Schwelm nach Brandenburg, um sich am Sonntag, den 24.01.2021 mit den TKS 49ers zu messen. EN Baskets Schwelm: Alexis 12, Ewald 3, Hollersbacher 6 (5 Rebounds), Meyer-Tonndorf 2, Droste 2, Zahariev 17 (8 Rebounds), Radtke 2, Khartchenkov 21 (5 Rebounds), Fiorentino 9 (6 Rebounds), Scott 12 (6 Assists, 7 Rebounds), Wessel, Mayr 6 (6 Blocks) (Foto: Sebastian Sendlak)







logo

Wilson Banner

Big Sonderheft


Main Partner