EN Baskets fangen sich nach gruseligem 1.Viertel!

EN Baskets Schwelm – ETV Hamburg Basketball (45:31) 92:71

Gegen den Vorletzten der ProB Nord, dem ETV Hamburg Basketball, taten sich die EN Baskets Schwelm zunächst sehr schwer. Die Gäste hatten aus der Partie der Vorwoche gegen Wedel eine Menge Selbstbewusstsein getankt und liefen von Anfang an mit breiter Brust auf. Die Hausherren begannen die Partie mit Scott, Zahariev, Hollersbacher, Alexis und Mayr, standen aber sofort einem eng gestaffelten Abwehrbollwerk der ETVer gegenüber. Das Spielgerät lief zu langsam durch die Reihen der EN Baskets, während auf der anderen Seite Liga-Topscorer Mubarak Salami fast ganz allein für Punkte sorgte. Ihn bekamen die Baskets im 1.Viertel nicht in den Griff und lagen schnell zweistellig mit 0:11 hinten. Erst als Kapitän Khartchenkov die EN Baskets mit seinem ersten Dreier erlöste, schnell Feuer fing, ging es dann etwas besser. Er übernahm und markierte alle Punkte seines Teams im 1.Abschnitt. Nach 10 gespielten Minuten lagen die Hamburger aber noch mit 5 Zählern vorn.

Erst im 2.Viertel kontrollierten die Hausherren mehr und mehr das Geschehen auf dem Parkett. Khartchenkov war es wieder und später Alexis, die für erfolgreiche Abschlüsse sorgten, so dass die EN Baskets an die ETV-Basketballer herankamen und nach 16 gespielten Minuten dann auch davonzogen. Plötzlich griffen die Offensivaktionen der Gastgeber deutlich besser und ihre Defense sorgte für die nötigen Ballgewinne. Das Momentum war nun eindeutig auf Seiten der EN Baskets, die bis zur Halbzeitpause auf 45:31 davonzogen.

Die Verteidigung der EN Baskets war auch ab dem 3.Viertel der Schlüssel zum Erfolg. Salami, der in der 1.Hälfte zu 25 Punkten kam, wurde in seinem Wirkungskreis deutlich eingeschränkt. Ihm gelangen in den letzten 20 Minuten nur noch 7 Zähler. Seine Mitstreiter brauchten sehr lange, um ihren Topscorer zu entlasten und konnten erst im finalen Abschnitt erfolgsbringende Aktionen kreieren. Bei den EN Baskets kam nun auch der Bulgare Milen Zahariev besser in Fahrt und war mit seinen energischen und konsequenten Aktionen schwer zu halten. Head-Coach Falk Möller brachte im letzten Viertel auch die Youngster Droste und Radtke. Auch Mats Wessel, der sonst hauptsächlich bei den RE Baskets in der 2.Regionalliga aktiv ist, kam ebenfalls zum Einsatz. Alle Doppellizenzler lösten ihre Aufgaben gut und hatten gute Momente unter dem eigenen Korb oder in der Offensive. In der kommenden Woche reisen die EN Baskets Schwelm nach Brandenburg, um sich am Sonntag, den 24.01.2021 mit den TKS 49ers zu messen.

EN Baskets Schwelm: Alexis 12, Ewald 3, Hollersbacher 6 (5 Rebounds), Meyer-Tonndorf 2, Droste 2, Zahariev 17 (8 Rebounds), Radtke 2, Khartchenkov 21 (5 Rebounds), Fiorentino 9 (6 Rebounds), Scott 12 (6 Assists, 7 Rebounds), Wessel, Mayr 6 (6 Blocks)

(Foto: Sebastian Sendlak)

EN Baskets Schwelm nehmen Hamburgs Offensivstärke sehr ernst!

Zu Jahresbeginn konnten die die EN Baskets Schwelm gleich zwei Erfolge einfahren. Erst gab es einen Sieg gegen die favorisierten WWU Baskets aus Münster und in der vergangenen Woche legten sie dann im weiteren NRW-Derby bei den Rheinstars Köln nach. Die ersten beiden Viertel gegen die Rheinländer waren überzeugend und wurden sehr sachlich abgearbeitet. Die Rheinstars hatten wenig Mittel, um die Defense der EN Baskets zu überwinden. Im Angriff teilten die EN Baskets den Ball sehr gut und dank eines stark agierenden Monty Scott wurde das „Teamplay“ durchgehend hochgehalten. Im 3.Viertel befanden sich die Blau-Gelben aber im kollektiven Tiefschlaf und präsentierten sich sehr anfällig. Die Verteidigung kollabierte und sorgte auch für Nervosität im Angriffsspiel der Balu-Gelben. Das Team von Trainer Falk Möller fing sich spätestens im letzten Viertel wieder und konnte wichtige Meisterschaftspunkte nach Hause bringen.

Genau solch einen temporären Aussetzer wie gegen Köln sollte den EN Baskets möglichst nicht mehr passieren und schon gar nicht am kommenden Wochenende gegen den ETV Hamburg Basketball. Der Aufsteiger aus der Regionalliga Nord hatte, bedingt durch Covid-19-Infektionen, einen verspäteten Saisonstart. Das Team von Trainerin Sükran Gencay fuhr dann überraschend einen Derbysieg gegen den SC Rist Wedel ein und sicherte sich so einen guten Auftakt in eine recht außergewöhnliche Spielzeit 20/21. Spätestens aber nach weiteren Erfolgen in Iserlohn und zuhause wieder gegen Wedel wurde deutlich, dass der ETV ein unangenehmer Gegner sein konnte. Die Offensivkräfte Uzkuraitis, Abaker und der ehemalige Stahnsdorfer Salami können an einem guten Tag richtig heiß laufen und für Kopfschmerzen bei ihren Gegnern sorgen. Genau solch eine Situation mussten die Wedeler am vergangenen Wochenende miterleben. Das Spiel begann und wurde zu einem reinen Offensivspektakel, welches der ETV deutlich bestimmte. Hervorragende 68 (!) Punkte erzielten die Hamburger bis zur Halbzeit und untermauerten ihre Qualitäten im Angriffsspiel.

Die EN Baskets Schwelm haben, trotz zwischenzeitlicher Schwächen, an den letzten beiden Spieltagen gezeigt, dass sie auch richtig verteidigen und die Rotationen durchlaufen können. Streckenweise griffen die Mechanismen so gut, dass ihre Kontrahenten minutenlang punktlos blieben. Nur konnten die Blau-Gelben ihre Defense nie über die vollen 40 Minuten auf einem hohen Level halten und waren selbst dafür verantwortlich, dass die gegnerische Mannschaft einen guten Lauf bekam. Die ETV-Basketball wissen sehr gut, wie sie solch eine Schwächephase für sich nutzen können. Entsprechend hellwach sollte das Baskets-Team am kommenden Wochenende antreten, um nicht in Bedrängnis zu geraten.

Die Vorbereitung der Baskets auf die anstehende Pflichtaufgabe lief bis zum Donnerstagabend ohne jegliche Schwierigkeiten. Es gab keine Verletzungen oder Blessuren, die zu Ausfällen führten. Auch Felix Meyer-Tonndorf, der gegen die Rheinstars nach wochenlanger Pause wieder auflief, kommt immer besser in Schwung und wird auch gegen den ETV seine Einsatzzeit bekommen.

Das Spiel der EN Baskets Schwelm gegen den ETV Hamburg Basketball findet am kommenden Samstag, den 16.01.2021 statt. Tip-Off ist um 19:30 Uhr. Es wird ein Livestream angeboten, der unter dem folgenden Link bis spätestens um 18:30 Uhr am Spieltag buchbar ist:  https://tickets-enbaskets.reservix.de/tickets-livestream-en-baskets-schwelm-etv-hamburg-in-schwelm-schwelm-arena-am-16-1-2021/e1621695

EN Baskets mit einer Nervenschlacht bei den Rheinstars! Triple-Double von Monty Scott!

Rheinstars Köln – EN Baskets Schwelm (30:48) 80:92

Das Spiel der EN Baskets Schwelm bei den Rheinstars Köln wird den Spielern von Falk Möller wohl lange in Erinnerung bleiben. Nach dem Sieg gegen die WWU Baskets Münster in der Vorwoche wollten die Blau-Gelben am Samstagabend unbedingt nachlegen und einen weiteren Erfolg einfahren. Immerhin hatten die Baskets mit den Rheinstars, nach der Hinrunden-Niederlage, noch eine Rechnung offen und gingen gut vorbereitet in das NRW-Derby. Bei den Kölnern fehlte Topscorer Tibor Taras. Für diesen sprang „Bachelor“ Andrej Mangold ein. Die EN Baskets begannen mit Scott, Zahariev, Hollersbacher, Alexis und Fiorentino. Von Anfang an agierten sie konzentriert und defensiv stabil und gaben den Rheinstars wenig Raum zur Entfaltung. Bei den Hausherren stach besonders US-Point-Guard Golson heraus und brachte die EN Baskets immer wieder in Schwierigkeiten. Gerade in den letzten beiden Minuten des 1.Viertels erwischten die Gäste dann einen guten Lauf und gingen mit 25:15 nach vorne.

Auch im 2.Abschnitt wurde bei den Baskets der mannschaftsdienliche Spielstil der ersten 10 Minuten weiter beibehalten. In der Verteidigungsarbeit waren sie den Rheinstars deutlich überlegen und bauten ihren Vorsprung bis zur Halbzeitsirene auf 18 Punkte aus.

Nach der Pause wollten die EN Baskets Schwelm weiter defensiven Druck erzeugen und den Hausherren keinen offensiven Lauf gewähren. Doch dieses gelang den Blau-Gelben im 3.Viertel überhaupt nicht. Sie verloren ihre spielerische Linie und dem Kölner Team gänzlich in die Karten. Mit 35:17 gewannen die Gastgeber diesen Abschnitt und glichen zum 65:65 aus. Die Nervosität war der Mannschaft von Coach Möller deutlich anzumerken und sie mussten diese schwierige Phase dringend überstehen.

Es startete das letzte Viertel und anfänglich änderte sich das Bild der Begegnung kaum. Die Rheinstars konnten nach 90 Sekunden mit 70:69 sogar in Führung gehen. Als die EN Baskets sich endlich fingen und wieder darauf konzentrierten ihre Big-Men Fiorentino und Mayr einzubinden, gingen sie in Führung und waren danach nicht mehr aufzuhalten. Die meisten Abschlüsse wurden nun in der Zone gesucht und hochprozentig verwandelt. Punkt um Punkt setzten sich die EN Baskets ab und gewannen am Ende verdient.

Gleichzeitig entschieden Monty Scott und seine Mitspieler den direkten Vergleich gegen die Rheinstars für sich. Der US-Amerikaner zeigte an diesem Abend seine beste Saisonleistung und krönte seine Performance mit einem Triple-Double (23 Punkte, 12 Assists, 14 Rebounds). Ebenso sind die Leistungen von Alexis, Hollersbacher, Zahariev und Mayr hervorzuheben. Alle genannten Akteure konnten zweistellig punkten und präsentierten sich gut beim Rebounding.

EN Baskets Schwelm: Alexis 14 (6 Rebounds), Schult dnp, Ewald, Hollersbacher 13, Meyer-Tonndorf, Droste dnp, Zahariev 13 (5 Rebounds), Khartchenkov 6, Fiorentino 7, Scott 23 (12 Assists, 14 Rebounds), Mayr 16 (7 Rebounds)

EN Baskets Schwelm – Gegen Köln die letzten Minuten des Hinspiels ausblenden!

Nach dem gelungenen Start ins neue Jahr gegen die WWU Baskets Münster wollen die EN Baskets Schwelm am kommenden Wochenende nachlegen. Die Blau-Gelben müssen bei den Rheinstars Köln antreten und haben mit den Domstädtern noch eine Rechnung offen. Das Team von Head-Coach JJ Strasser konnte in der letzten Sekunde des Hinspiels, nach einem Foulpfiff und anschließenden Freiwürfen, die Punkte aus der Schwelm ArENa in Richtung Köln stehlen. Dabei hatten es die EN Baskets in eigener Hand die Begegnung für sich zu entscheiden. Doch ein überschaubares Entscheidungsverhalten und unerklärliche Ballverluste spielten den Kölnern in die Karten.

Die Mannschaft um Kapitän Nikita Khartchenkov zeigte am vergangenen Wochenende eine gute Leistung gegen die WWU Baskets aus Münster. Offensiv wurde „Teamplay“ zelebriert und unter dem eigenen Korb engagiert verteidigt – und das nicht über einen kurzen Zeitraum, sondern fast über 40 Minuten!

Die Blau-Gelben überstanden ein nachträgliches Neujahrs-Feuerwerk des Gegners und trafen selbst die richtigen Entscheidungen, um am Ende als Sieger vom Platz zu gehen. Coach Möller fand auch gegen die Münsteraner noch Dinge im Spielverhalten seiner Akteure, die er gegen die Rheinstars verbessert sehen möchte. Wichtig wird sein, die Verteidigungsarbeit noch weiter zu intensivieren und in den Plays mannschaftsdienlich zu bleiben. Die Rheinstars Köln werden mit physisch intensiver Defense und Aggressivität auftreten. Diesen Druck wollen die EN Baskets standhalten und ihr eigenes Spiel aufziehen.

Bis zum Donnerstagabend gab es keine Kranken oder Verletzte, so dass die EN Baskets Schwelm mit vollem Kader antreten werden. Auch auf die Dienste von Felix Meyer-Tonndorf werden die Baskets zurückgreifen können. Der Forward schlug beim Hinspiel in Münster mit dem Fuß um und kurierte seine Verletzung erst einmal aus.

Das Spiel der Rheinstars Köln gegen die EN Baskets Schwelm findet am Samstag, den 09.01.2021 um 18:00 Uhr statt. Ein kostenpflichtiger Livestream wird angeboten und ist unter dem folgenden Link abzurufen:   https://sportdeutschland.tv/basketball/prob-nord-rheinstars-koeln-baskets-schwelm

 

EN Baskets Schwelm – Wichtiger Erfolg im NRW-Derby gegen die WWU Baskets Münster!

EN Baskets Schwelm – WWU Baskets Münster (40:44) 94:86

Es war ein hart umkämpftes Spiel mit einem am Ende verdienten Sieger. Die EN Baskets Schwelm setzten sich im ersten Spiel des Jahres 2021 gegen den Tabellenzweiten, die WWU Baskets Münster durch und konnten sich für die Niederlage in der Hinrunde revanchieren.

Die EN Baskets begannen die Partie mit Scott, Zahariev, Hollersbacher, Alexis und Mayr. Schon wenige Sekunden nach dem Tip-Off konnte Anell Alexis per Korbleger punkten. Doch im weiteren Verlauf brannten die WWU Baskets Münster ein Offenisv-Feuerwerk ab, dem sich die Hausherren mit aller Macht entgegenstellten. Die Verteidigungsarbeit der Blau-Gelben war noch nicht auf Temperatur, so dass Münster früh von jenseits der Dreierlinie heiß lief und in den ersten 10 Minuten 29 Zähler markierte. Das Team von Head-Coach Falk Möller versuchte mit einfachen und zielorientierten Aktionen zum Erfolg zu kommen. Daniel Mayr wurde häufig gesucht, konnte entweder gut unter dem Korb scoren oder seine Mitspieler per Assist einsetzen. Mit einem 6-Punkte-Rückstand gingen die EN Baskets in den 2.Abschnitt. Die Defensivarbeit schien langsam zu fruchten. Die WWU Baskets wurden immer mehr unter Druck gesetzt und waren nicht mehr ganz so erfolgreich beim Abschluss wie zu Beginn des Spiels. Das Reboundverhalten der EN Baskets war gut und das Ball-Movement bei ihren Plays sehr sicher. Es gelang ihnen auch kurz vor Ende der 1.Halbzeit mit 37:36 in Führung zu gehen, doch gaben sie diese schnell wieder ab. Nur 6 Ballverluste unterliefen den Gastgebern in den ersten beiden Vierteln, obwohl das Teamplay und das Suchen des freien Mitspielers im Vordergrund stand. Mit 40:44 aus Sicht der Hausherren traten die Kontrahenten den Gang in die Kabinen an.

Im 3.Viertel entwickelte sich ein recht ausgeglichenes Spiel. Die EN Baskets mühten sich an die Münsteraner heranzukommen. Doch das Team von WWU-Coach Kappenstein hatte immer eine Antwort parat und hielt einen knappen Vorsprung. 3 Minuten waren bis zur kleinen Pause noch zu gehen, da lagen die Gäste mit 6 Punkten vorne. Ein 9:2-Lauf der EN Baskets Schwelm, der mit einem And-1-Spiel von Anell Alexis gekrönt wurde, brachte das Heimteam aber in Führung.

Die letzten 10 Minuten gingen los und Nikita Khartchenkov erwischte seine „wilden“ 2 Minuten. 7 Zähler in Folge vom Forward der EN Baskets blieben unbeantwortet, bis die WWU Baskets eine Auszeit nehmen mussten, um das heiße Händchen des Baskets-Kapitäns abkühlen zu lassen. Auch nach der Unterbrechung machten die Gastgeber da weiter, wo sie vor dem Timeout aufgehört hatten. Sie trafen gute Entscheidungen und setzten ihre freien Würfe. Zwar kam der Tabellenzweite der ProB-Nord 40 Sekunden vor Ende der Begegnung gefährlich auf 87:82 heran. Doch an diesem Abend hatten die EN Baskets für jede Aktion der WWU Baskets Münster, vor allem in den wichtigen Momenten, die passende Antwort und holten sich nach 2 Niederlagen in Folge einen wichtigen Sieg in der Meisterschaft.

In der kommenden Woche müssen die EN Baskets Schwelm bei den Rheinstars Köln antreten. Spielbeginn ist am 09.01.2020 um 18:00 Uhr. Ein Livestream wird auch dort angeboten.

EN Baskets Schwelm: Alexis 11, Schult dnp, Ewald 3, Hollersbacher 7, Droste dnp, Zahariev 10, Khartchenkov 14, Fiorentino 14, Scott 22 (8 Assists), Mayr 13 (11 Rebounds, 6 Assists)

 

 

EN Baskets Schwelm gegen den Tabellenzweiten der ProB-Nord!

In den letzten 5 Tage haben die EN Baskets Schwelm ein Wellenbad der Gefühle erlebt. Ein positiver Covid-Schnelltest sorgte zunächst für einen Spielausfall am vergangenen Sonntag und sorgte für ein wenig Adrenalin. Glücklicherweise kam das negative Ergebnis des anschließenden PCR-Tests am Montagnachmittag, so dass sich die Blau-Gelben auf die kommende Pflichtaufgabe zuhause gegen die WWU Baskets Münster einstellen konnten. Felix Meyer-Tonndorf ist immer noch verletzt und es war früh klar, dass er gegen Münster nicht dabei sein wird. Nikita Khartchenkov hatte dann am Montag stärkere Erkältungssymptome und konnte ebenfalls nicht trainieren. Der vorsorgliche Corona-Test war ebenfalls negativ.

Doch die verrückte Zeit nahm kein Ende! Weitere 3 Spieler des Teams verletzten sich und konnten nicht trainieren. Entsprechend schwierig war die Vorbereitung auf die kommende Pflichtaufgabe. Trainer Falk Möller konnte lediglich ein klassisches und reduziertes Repartoiré an Übungen anbieten, um seine Akteure halbwegs fit zu halten.
Trotz der nicht idealen Voraussetzungen werden die EN Baskets Schwelm das Spiel gegen den Tabellenzweiten der ProB-Bord nicht abschenken wollen. Für die EN Baskets wird es wichtig sein das Tempo der Partie und das Rebounding zu kontrollieren. Dieses gelang dem Team von Falk Möller im Hinspiel gegen die WWU Baskets über weite Strecken der Begegnung gut. Aber ein Leistungsabfall in den letzten Minuten ließ das Pendel zu Gunsten der Domstädter umschlagen.

Große Schwierigkeiten bereiteten den Blau-Gelben damals die Guards Jasper Günther und der US-Amerikaner Marck Coffin. Sie waren Dreh- und Angelpunkt des Münsteraner Spiels und kaum zu kontrollieren. Ihren Wirkungskreis gilt es einzuschränken.

Die Partie EN Baskets Schwelm gegen die WWU Baskets Münster findet am Samstag, den 02.01.2020 um 19:30 Uhr statt. Es wird ein Livestream angeboten, der unter dem Link:  https://tickets-enbaskets.reservix.de/tickets-livestream-en-baskets-schwelm-wwu-baskets-muenster-in-schwelm-schwelm-arena-am-2-1-2021/e1621694 zu finden ist. Bis 18:30 Uhr am Spieltag ist dieser Service buchbar.

 

 

EN Baskets Schwelm – Kurz nach Weihnachten bei den BSW Sixers!

Die offensive Flaute in der 2.Halbzeit gegen die ART Giants Düsseldorf war für die EN Baskets Schwelm wie ein Tiefschlag. Irgendwie griff die Verteidigung der Gegner und ließ die Blau-Gelben in einem Zustand der Ideenlosigkeit erstarren. Selbst Aktionen mit dem „Brecheisen“ funktionierten irgendwann nicht und sorgten am Ende für eine vermeidbare Niederlage. Bereits am 27.12.2002 müssen die EN Baskets bei den BSW Sixers antreten. Nach einem Covid-19-Test am Morgen des Spieltags geht die Reise nach Sachsen-Anhalt los.

Der Kooperationspartner des Teams syntainics MBC aus der easycredit BBL hatte zu Beginn der Saison ein paar Startschwierigkeiten und kassierte nach mäßigen Leistungen überraschende Niederlagen bei den Rheinstars Köln und gegen Wedel. Doch zuhause konnten sie sich gegen Iserlohn und zuletzt gegen die ART Giants durchsetzen. Mit Jelic und Petkovic konnten zwei Leistungsträger der letztjährigen Spielzeit gehalten werden. Hinzu kamen Schmikale, zuletzt bei den Römerstrom Gladiators Trier, und Center Pantelic, der über eine Menge internationaler Erfahrung verfügt. Er lief bereits beim MBC im Oberhaus auf. Die letzten Ergebnisse der Sixers waren ordentlich, so dass auf die EN Baskets Schwelm eine recht schwierige Aufgabe zukommen wird.

Die Blau-Gelben wollen unbedingt wieder in die Erfolgsspur zurückkehren und würden dieses gern in Sandersdorf unter Beweis stellen. Die Verteidigungsarbeit war zuletzt einigermaßen ordentlich. Nur wenn die Offensive dann mal nicht den nötigen „Output“ bringt, dann wird es schwierig am Ende als Sieger vom Platz zu gehen. Nach kurzer und „corona-konformer“ Weihnachtsfeier kehrte das Team von Head-Coach Falk Möller an den Feiertagen in die Halle zurück, um sich auf den kommenden Gegner einzustellen. Auch wenn die Vorbereitung auf die Partie gegen die BSW Sixers am kommenden Sonntag kurz verlief, sollte eine Leistungssteigerung gegenüber dem Spiel in der Vorwoche die Pflicht sein. Wenn die starken Schützen um Jelic, Petkovic und Schmikale eingeschränkt werden können, dann ist das schon ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Den EN Baskets fehlt noch die nötige Konstanz, um eine Partie über die volle Distanz zu kontrollieren. Genau daran wird in den Einheiten gearbeitet. Ausfälle sind glücklicherweise nicht zu verzeichnen, so dass der Head-Coach auf alle Spieler zurückgreifen kann.

Die Partie der BSW Sixers gegen die EN Baskets Schwelm findet am 27.12.2020 um 18:00 Uhr statt. Es wird ein kostenpflichtiger Livestream angeboten. Hier ist der Link dazu: https://sportdeutschland.tv/basketball/prob-nord-bsw-sixers-baskets-schwelm

EN Baskets Schwelm – Schlechteste Offensivleistung der laufenden Saison gegen die ART Giants!

ART Giants Düsseldorf – EN Baskets Schwelm (39:42) 75:62

Das Spiel der EN Baskets Schwelm gegen die ART Giants Düsseldorf war aus Sicht der Blau-Gelben nur in der 1.Halbzeit akzeptabel. Was aber danach folgte war Angriffsbasketball, der in der ProB nicht zum Erfolg führen kann. Entsprechend ging eine Partie bei den ART Giants verloren, die so nicht hätte enden müssen.

Im 1. Abschnitt präsentierten sich die Gäste eine weitestgehend gute Performance und erzielten bei den Basketballern aus der Landeshauptstadt aufgrund einer guten Trefferquote starke 27 Punkte. Diesen Abschnitt gewannen die EN Baskets auch knapp, weil die Giants nur 25 Zähler auf das Scoreboard brachten. Bereits im 2.Viertel stockte der Angriffsmotor der Baskets, während die ARTler immer wieder aus der Distanz erfolgreich waren. Mit ein wenig Cleverness und Konzentration hätte der Vorsprung der EN Baskets auch höher ausfallen können.

Eigentlich wollten die Blau-Gelben mit Entschlossenheit aus der Kabine kommen und den 3.Abschnitt wesentlich intensiver angehen. Defensiv war ihr Verhalten auch nicht so schlecht. Doch was dann im Angriff ablief war eher Magerkost. Das Teamplay unter dem gegnerischen Korb wirkte ideenlos und mündete später in Einzelaktionen, die nicht zu einer guten Punkteausbeute führten. Jegliches Bemühen in der Verteidigung blieb in der Endabrechnung unbelohnt, weil die Offensive nicht auf ProB-Niveau funktionierte. Zwar deuteten Khartchenkov, Alexis und Scott ihr individuelles Können ab und zu an. Doch fehlte ihnen am Ende doch die Durchschlagskraft, um den Gegner ernsthaft zu gefährden. 5 Minuten vor der Schlusssirene keimte ein wenig Hoffnung auf, als die EN Baskets auf 62:56 verkürzten. Aber die ART Giants sorgten für einen entscheidenden Run und gewannen am Ende verdient mit 75:62 in eigener Halle. Mit der schlechtesten Punkteausbeute in der laufenden Saison müssen sich die EN Baskets dringlichst auseinandersetzen und eine Kehrtwende herbeiführen, sonst geraten sie schneller in den Playdown-Strudel als ihnen lieb sein könnte.

Auch das nächste Spiel der EN Baskets Schwelm findet auf fremden Boden statt. Am 27.12.2020 reisen Blau-Gelben zu den BSW Sixers. Der Kooperationspartner des Mitteldeutschen BC aus der easycredit BBL konnte in der vergangenen Woche eben gegen die ART Giants Düsseldorf punkten. Wenn die Baskets dort gewinnen wollen, müssen sie sich aber mächtig steigern.

EN Baskets Schwelm: Alexis 10, Schult dnp, Ewald 2, Hollersbacher 5 (7 Rebounds), Droste dnp, Zahariev 11 (10 Rebounds), Khartchenkov 12, Fiorentino 6, Scott 11 (5 Assists, 9 Rebounds), Mayr 5

 

EN Baskets Schwelm – In der Landeshauptstadt gegen die ART Giants!

Die ART Giants Düsseldorf konnten in der vergangenen Saison einen guten Start hinlegen, ihre Leistung über den Verlauf der Runde aber nicht konstant halten. Der Kader war recht unerfahren, hatte nicht die gewünschte Durchschlagskraft und strauchelte oft in entscheidenden Momenten, so dass sie am Ende zu den Teams gehörten, die in den Playdowns den Klassenerhalt hätten ausspielen müssen. Die Meisterschaftsrunde wurde aber unterbrochen und die Abstiegsregelung ausgesetzt.

Für die Saison 2020/2021 haben sich die ART Giants aber etwas vorgenommen! In der Offseason überraschten die Giganten aus der Landeshauptstadt mit einer Top-Verpflichtung nach der anderen. Es wurden eine Reihe an erfahrenen ProA- und ProB-Spielern verpflichtet, die das Team auf Erfolgskurs bringen sollten. Die Dienste des ehemaligen Baskets-Akteur Andrius Mikutis konnten sie sich ebenfalls sichern. Der Litauer wechselte von den Blau-Gelben in die 1. Liga nach Österreich und kehrte wieder nach NRW zurück und schloss sich dann dem ART an. Seine Qualitäten als Scharfschütze sind allseits bekannt. Mit Dennis Mavin steht ein US-Amerikaner im Kader, der in den letzten Wochen die Mannschaft trug und mit Top-Leistungen brillierte.

Nach einem guten Start in die Spielzeit, musste das Team von Kevin Magdowski einige überraschende Niederlagen hinnehmen.  Mit diesem tiefen Kader und einer guten Tagesform, können die ART Giants wahrlich zu Giganten werden und jeden Gegner in die Schranken weisen.

Die EN Baskets hatten am vergangenen Wochenende spielfrei. Es wurde selbstverständlich weiter trainiert und der Fokus auf die anstehende Pflichtaufgabe gelenkt. Die Blau-Gelben konnten zuletzt gegen Münster über 36 Minuten guten Basketball präsentieren, verloren aber dann gänzlich die Konzentration und hatten am Ende das Nachsehen. Dieses soll gegen die starken ART Giants nicht passieren. Erneut wird eine konzentrierte Verteidigungsarbeit notwendig sein, um am Wochenende als Gewinner vom Platz zu gehen. Hinter dem Einsatz von Felix Meyer-Tonndorf steht ein großes Fragezeichen. Er knickte in der vergangenen Woche mit dem Fuß um und konnte seitdem nicht trainieren. Ansonsten kann Head-Coach Falk Möller auf alle anderen Spieler zurückgreifen.

Das Spiel der ART Giants Düsseldorf gegen die EN Baskets Schwelm findet am Samstag, den 19.12.2020 um 19:00 Uhr statt. Aufgrund der aktuell behördlichen Regelung sind Zuschauer bekanntlich nicht zugelassen. Es wird ein Livestream angeboten: Hier der Link: https://sporttotal.tv/ma640d5ec5

EN Baskets Schwelm – Ein kurzer schwacher Moment und die Partie war verloren!

WWU Baskets Münster – EN Baskets Schwelm (38:44) 79:70

Das Topspiel der ProB-Nord fand am Sonntagnachmittag in Münster statt, wo die starken WWU Baskets den Drittplatzierten EN Baskets Schwelm empfingen. Die EN Baskets konnten in den letzten beiden Pflichtspielen als Sieger vom Platz gehen und präsentierten sich mit breiter Brust am Berg Fidel. Zwar sahen sie sich nicht als Favorit, wollten aber den Münsteranern mit einem klaren Ziel entgegentreten.

Die Blau-Gelben fingen auch sehr kontrolliert an und liefen ihre Plays konsequent durch. Die Hausherren hielten mit Point-Guard Jasper Günther gut gegen, konnten aber einen Vorsprung der EN Baskets zum Ende des 1.Viertels nicht verhindern.

Das Reboundverhalten der EN Baskets war im Vergleich zu den Partien der letzten Wochen deutlich verbessert. Die gute Defensivarbeit fruchtete und die Abpraller wurden gesichert. Außerdem wurde der Ball auch sehr gut, mal außenherum aber auch „inside“ bewegt. Die eklatante Freiwurfschwäche war ein Grund, warum die Blau-Gelben nicht wesentlich deutlicher als mit einem 44:38 in die Halbzeit-Unterredung gingen.

Der Start in die 2.Hälfte war aus Sicht des Möller-Teams etwas durchwachsen. Die augenblicklich fehlende Präsenz der Baskets im Angriff, gepaart mit kleinen Abstimmungsschwierigkeiten, ließen die Gastgeber herankommen. Das Bemühen der Gäste im 3. Abschnitt war etwas schwächer als vor der großen Pause. Aber die Verteidigung war ordentlich und sollte die Münsteraner noch auf Schlagdistanz halten.

Die EN Baskets mussten akzeptieren, dass die WWU Baskets Khartchenkov und auch Alexis sehr gut im Griff hatten. Ihre Dreier fanden nicht häufig das Ziel, so dass die Heimmannschaft in der Verteidigung sich noch enger positionieren konnte. Die 1.Hälfte der finalen 10 Minuten entwickelte sich ein unheimlich intensives und spannendes Spiel. Die Begegnung war ausgeglichen, gestaltete sich aber immer mehr zu Gunsten der WWU-Basketballer. Es war bis 4 Minuten vor der Schlusssirene noch gänzlich unentschieden, als die EN Baskets ohne Not den „Gameplan“ missachteten. Münster scorte in 4 aufeinanderfolgenden Angriffen und zog entscheidend davon.

„Statistisch gesehen waren die verworfenen Freiwürfe und auch ein paar Turnover für die Niederlage verantwortlich. Aber eigentlich war es ein absolutes Spitzenspiel, bei dem wir am Ende urplötzlich die Vorgaben in der Defense vergaßen. Dieses nutzte Münster und gewann am Ende. Unsere Mannschaft hat intensiven und guten Basketball gezeigt. Das hat mir gefallen, auch wenn wir zum Schluss mit leeren Händen dastanden. Wir können uns aber noch steigern.“ so Geschäftsführer Omar Rahim.

EN Baskets Schwelm: Alexis 2, Ewald, Hollersbacher 11 (8 Rebounds), Meyer-Tonndorf 5, Droste dnp, Zahariev 9 (8 Rebounds), Khartchenkov 4, Fiorentino 8 (5 Rebounds), Scott 23 (6 Rebounds), Mayr 8 (9 Rebounds)

(Bildquelle: Sebastian Sendlak)

logo

Wilson Banner

Big Sonderheft


Main Partner