EN Baskets Schwelm – Großer Kampf trotz großer Personalsorgen!

Allgemein | Omar Rahim | 2. Februar 2020

Dresden Titans – EN Baskets Schwelm (38:23) 66:62 Die EN Baskets Schwelm traten am vergangenen Samstagabend bei den Dresden Titans an. Der ehemalige ProA-Ligist aus Sachsen lief in der Saison 2019/2020 zunächst mit einem Kader ohne „Importspieler“ auf. Doch nach der Verletzung des designierten Point-Guards Jannek Schmidkunz gab es eine Kehrtwende im Konzept und es wurde zügig der US-Amerikaner Eric Palm verpflichtet, der in Deutschland schon in der ProA spielze, in Guard mit Erfahrung und einem hervorragenden Wurf aus der Distanz. Die EN Baskets Schwelm mussten die Reise mit nur 8 gesunden Spielern antreten. Neben Fiorentino und Meyer-Tonndorf musste sich auch Mauro Nürenberg für die Reise nach Dresden abmelden. David Ewald trat die Fahrt mit an, teste am Samstagmorgen an, musste wegen einer Oberschenkelverletzung abwinken. Montrael Scott war ebenfalls nicht fit. Trotz der Umstände wollten die EN Baskets alles tun, um bei den außerordentlich heimstarken Titans Meisterschaftspunkte zu ergattern. Die Partie ging in der gut gefüllten Margon Arena los und die Gäste waren völlig von der Rolle. Weder im Angriff, noch in der Verteidigung wollte es klappen – ein klassischer Fehlstart! Auf Seiten der Titans übernahm der junge Lennart Larysz und war nicht zu halten. Er zog aggressiv und erfolgreich zum Korb oder traf aus der Distanz. Die Baskets suchten nach der Ordnung im Spiel, verkrampften und mussten zusehen, wie Dresden auf 22:10 nach dem 1.Viertel vorne lag. Im 2.Abschnitt ging es zunächst unverändert weiter. Zwischenzeitlich konnten die Gastgeber ihr Polster auf 16 Punkte ausbauen. Die dezimierten EN Baskets wachten jetzt allmählich auf und kontrollierten von Minute zu Minute die Offense-Aktionen der Dresdener Mannschaft. Allerdings wollte im eigenen Angriff nicht viel gelingen. Irgendwie war erneut eine „Bremse“ im Spiel der Baskets, die sich einfach nicht lösen wollte. Bis hierhin konnte Daniel Mayr ein paar Akzente setzen. Ziemlich niedergeschlagen gingen die EN Baskets nach einer überschaubaren 1.Hälfte und dem Spielstand von 38:23 für die Dresden Titans in die Kabine zur Besprechung. Es musste sich unbedingt etwas bei den Blau-Gelben ändern. Wo war die Lockerheit im Zusammenspiel, die bis Ende des Jahres 2019 den gesamten Kader durchzog und für Basketballfeste sorgte? Sie war einfach nicht vorhanden! Dresden begann das 3.Viertel mit einem kleinen 6:2-Lauf. Mit 19 (!) Punkten führten die Titans und das Spiel schien bereits entschieden zu sein. Beim Stand von 44:25 war der Tiefpunkt aus Sicht der EN Baskets erreicht. Wie aus dem Nichts legten Monty Scott, Khartchenkov, Zahariev, Alexis und Mayr auf einmal los. Mit einer bärenstarken Defense und zielorientierten Plays gewannen sie das 3 Viertel mit 26:10 und lagen mit 49:48 sensationell vorn. Die letzten 10 Minuten brachen an und die Führung wechselte nun nach jedem Angriff. Bei den Titans übernahm Eric Palm nun Verantwortung und scorte aus allen Lagen. Monty Scotts gefährliche „Jumper“ aus der Mitteldistanz fanden nun auch ihr Ziel. Es entwickelte sich eine spannende Begegnung, die erst in den letzten Momenten entschieden werden sollte. Es waren noch 1:20 min zu gehen als Scott erneut traf und ausglich. Der folgende Dresdener Angriff blieb erfolglos, so dass die Baskets in Führung gehen konnten. Kudics Dreier fand sein Ziel jedoch nicht. Eric Palm netzte per Korbleger ein und die folgende Offense resultierte in einem Turnover der Blau-Gelben. Die Dresden Titans spielten die Presse der EN Baskets gut aus und sorgten mit einem Korbleger von Julius Stahl für die Entscheidung. In der kommenden Woche geht es für das Team von Falk Möller in eigener Halle gegen die BSW Sixers weiter. Die Begegnung findet am 08.02.2020 zur gewohnten Zeit um 19:30 Uhr in der Schwelm ArENa statt.   EN Baskets Schwelm: Alexis 7, Ewald dnp, Krume 2 , Zahariev 3, Khartchenko 6, Knudsen 2, Scott 20 (7 Assists), Kudic 8, Mayr 14 (9 Rebounds)    







logo


Big Sonderheft


Main Partner