EN Baskets Schwelm kämpfen in einer Offensiv-Schlacht die ART Giants nieder!

Allgemein | Omar Rahim | 19. Januar 2020

ART Giants Düsseldorf – EN Baskets Schwelm (34:29) 89:98 Die Heimniederlage gegen Bochum in der Vorwoche hatte doch mehr Spuren bei den Spielern der EN Baskets hinterlassen, als sich manch ein Anhänger der Blau-Gelben gedacht hatte. Sowohl das Aufwärmen zur Begegnung gegen die ART Giants wirkte lässig und war wohl eher ein Überspielen der eigenen Nervosität, die gleich eine ganze Halbzeit lang zu erkennen war. Das Team von Falk Möller begann mit der gewohnten Startaufstellung, die ein verändertes ART-Team wiederfand. Aus Grevenbroich kam zu Jahresbeginn Jamal Smith und ein neuer Coach stand ebenfalls an der Seitenlinie. Vor wenigen Tagen übernahm Kevin Magdowski die Landeshauptstädter. Magdowski war in der abgelaufenen Spielzeit Head-Coach bei Phoenix Hagen und wurde nach einer Negativserie gefeuert. Als neuer Verantwortlicher der ART Giants soll nun er seiner Mannschaft die nötige Qualität einhauchen, damit die ProB gehalten werden kann. Entsprechend energetisch fingen die ART Giants an und erwischten die EN Baskets auf dem falschen Fuß. Mit schnörkellosem Basketball trafen die Düsseldorfer im 1.Viertel hochprozentig und gingen nach 10 Minuten mit 25:13 verdient in die kleine Pause. Die Gäste waren nicht wirklich wach und konnten weder offensiv noch defensiv überzeugen. Das Teamplay, welches die Baskets in dieser Saison häufig zeigen, war nicht präsent. Im 2.Viertel steigerten sich die EN Baskets Schwelm in der Verteidigung und ließen lediglich 9 Düsseldorfer Punkte zu. Ihnen selbst gelangen 16 Zähler. Nikita Khartchenkov, Knudsen und Ewald trafen in den anfänglichen Minuten ihre Dreier und sorgten für ein wenig Entspannung und einen kleinen Schub auf Schwelmer Seite. Bis zur Halbzeitpause waren die Baskets beim Stand von 34:29 wieder auf Schlagdistanz. Die Kabinenansprache von Coach Falk Möller war klar und sachlich. Er forderte von seinen Akteuren ein wesentlich besseres Teamplay. Gleichzeitig sollte die Intensität in der Defense gesteigert werden. Das zuletzt Geforderte vermochten Scott und Co. aber nicht umzusetzen. Vielmehr öffneten jetzt beide Mannschaften die Scheunen und schossen eine Serie von Dreiern, zwischenzeitlich unterbrochen durch And-1-Aktionen in den jeweiligen Korb. Für die Zuschauer war es spektakulär anzusehen, konnte aber den Coaches beider Mannschaften nicht gefallen. Das 3.Viertel endete mit dem Ergebnis von 41:34 (!) für das Auswärtsteam. Gleichzeitig war es eine knappe Führung, mit der die EN Baskets in die finalen 10 Minuten gingen. Offensiv war das Agieren der Blau-Gelben ordentlich und es war eine Frage der Zeit, wann sie sich absetzen würden. Die ART Giants wollten sich bis zur 36.Spielminute nicht abschütteln lassen und hatten bis zu diesem Zeitpunkt auch eine realistische Siegchance. Es schien ihnen aber am Ende die Puste auszugehen, während die Schwelmer weiter konzentriert ihre Angriffe durchspielten. David Knudsen steuerte 21 Punkte und 7 Rebounds zum Erfolg seiner Mannschaft bei und Montrael Scott gelangen 26 Punkte bei einer Traumquote von der Dreierlinie und insgesamt 9 Assists. Daniel Mayr fiel in der entscheidenden Phase der Partie mit guten Aktionen auf, die ebenfalls ausschlaggebend für das positive Endergebnis waren. Die Freude über den 98:89-Sieg war bei seiner Mannschaft aber dennoch etwas gedämpft. Im 3.Viertel verletzte sich Felix Meyer-Tonndorf am Knie und musste rausgetragen werden. Wie schwer die Verletzung wirklich ist, wird am kommenden Montag, nach einer MRT-Untersuchung feststehen. EN Baskets Schwelm: Alexis 12, Ewald 5, Meyer-Tonndorf, Krume 7, Zahariev 8 (5 Rebounds), Khartchenkov 10, Kinudsen 21 (7 Rebounds), Scott 26 (9 Assists), Kudic 5, Mayr 4   Vielen Dank an die mitgereisten Fans, die uns in Düsseldorf lautstark zum Sieg angefeuert haben!!!    







logo


Big Sonderheft


Main Partner