EN Baskets Schwelm mit einem Arbeitssieg bei den TKS 49ers!

Allgemein | Omar Rahim | 14. Dezember 2019

TKS 49ers – EN Baskets Schwelm (34:40) 76:84 Die EN Baskets Schwelm traten am Sonnabend bei den TKS 49ers an. Unter der Woche hatten sich die heimischen Stahnsdorfer mit dem US-Amerikaner Alejandro Quinn auf dem Powerforward-Spot verstärkt und erhofften sich mit ihm die sportliche Wende. Die 49ers rangierten auf dem 11.Platz der ProB-Nord-Tabelle, werden aber als engagierter und unangenehm zu spielender Gegner eingestuft. Entsprechend schwierig gestaltete sich für die EN Baskets der Start in das 1.Viertel. Die Heimmannschaft konnte gleich den ersten Feldwurf verwandeln. Es dauerte ein wenig, bis die Gäste ihre ersten Würfe trafen, allerdings gleich zwei Dreier in aufeinanderfolgenden Angriffen. Die TKS 49ers ließen sich nicht abschütteln. Die EN Baskets kamen weiterhin schlecht in ihre Angriffe rein und vernachlässigten das Rebounding unter dem eigenen Korb. Eine Serie von offensiven Abprallern konnten die Hausherren für sich abgreifen und blieben immer in Schlagdistanz. Mit 15:19 aus Sicht der 49ers ging es dann in die kurze Pause. Im 2.Abschnitt netzten Krume und Knudsen wichtige Würfe ein, was den EN Baskets einen ersten komfortablen Vorsprung einbringen sollte. Eine Auszeit der TKS-Basketballer unterbrach den Lauf der Blau-Gelben nur kurz. Auch nach dem Timeout schienen die Baskets nun endlich die Kontrolle über die Partie erlangt zu haben. Doch die TKS 49ers kämpften, ackerten und zogen wenige Momente vor der Halbzeitpause auf 32:32 gleich. Zwei Freiwürfe von Fiorentino und jeweils Dreier von Knudsen und Khartchenkov brachten ein wenig Entlastung für die EN Baskets. Doch am Ende des 2.Viertels stand es knapp 34:40. Die Kabinenansprache von Head-Coach Falk Möller fiel ziemlich deutlich aus. Denn die Vielzahl der individuellen Fehler und die Zaghaftigkeit im Rebounding gefielen dem Trainer nicht. Gleich zu Beginn der 2.Halbzeit präsentierten sich die EN Baskets mit mehr Entschlossenheit. Die Rebounds wurden nicht den Gegnern überlassen und die Plays wurden konsequenter durchgespielt. Beim Stand von 50:39 für die EN Baskets Schwelm nahm TKS-Coach Coputerco eine erneute Auszeit. Auch nach dieser ließen sich Khartchenkov und Co. nicht beirren und legten weitere 5 Punkte drauf. Stahnsdorf nahm die nächste Auszeit und es waren noch 4 Minuten im vorletzten Abschnitt zu absolvieren. Anschließend entwickelte sich eine zerfahrene Auseinandersetzung, bei dem sich die Gastgeber deutlich konzentrierter zeigten und gefährlich auf 53:58 herankamen. Das letzte Viertel begann und es wurde für die EN Baskets Schwelm ziemlich eng. Die TKS 49ers drückten und machten es den Gästen gehörig schwer.  Bei 55:58 und 57:60 hatten die Hausherren die Chance auszugleichen. Aber die EN Baskets konnten sich noch einmal aus der schwierigen Situation befreien. Es blieb aber sehr spannend und bis zum Schluss eine sehr aufreibende Begegnung. Als TKS-Scharfschütze Sebastian Fülle mit erfolgreichen Freiwürfen auf 64:67 verkürzte wurde es wieder richtig knapp. Mittlerweile stand Powerforward Quinn aufgrund seiner 5 Fouls nicht mehr auf dem Feld. Er machte den Baskets große Schwierigkeiten und scheint die richtige Verpflichtung für die TKS 49ers zu sein, um sich im Kampf um den Klassenerhalt richtig zu positionieren. Monty Scott traf wenig später einen Sprungwurf und im folgenden Angriff per Dreipunktespiel.  Erneut war es der nervenstarke Anell Alexis, der von der Freiwurflinie sicher traf und ein wenig Ruhe in die Partie brachte. Die EN Baskets Schwelm bestätigten mit dem Erfolg ihre Tabellenposition und sind nächste Woche bei den Iserlohn Kangaroos gefragt. Gemeinsam mit knapp 300 Anhängern fahren die Blau-Gelben in den Märkischen Kreis zum letzten Meisterschaftsspiel des Jahres 2019. EN Baskets Schwelm: Alexis 17 (9 Rebounds), Ewald, Meyer-Tonndorf dnp, Krume 3, Zahariev 11, Khartchenkov 16, Fiorentino 7, Knudsen 16 (6 Rebounds), Scott 14 (8 Assists, 6 Rebounds), Kudic dnp, Mayr







logo


Big Sonderheft


Main Partner