Großer Andrang beim Business-Club-Treffen der EN Baskets Schwelm!

Großer Andrang beim Business-Club-Treffen der EN Baskets Schwelm!

 

Ca. 90 Partner und Interessenten, sowie Vertreter der Städte Sprockhövel, Gevelsberg, Ennepetal und Schwelm kamen zum Business-Club-Treffen der EN Baskets an der neuen Dreifeldhalle in Schwelm.

Das kann ein heißer Januar werden. Läuft der weitere Bau der neuen Dreifeldhalle laut Plan, dann kann Basketball-Zweitligist EN Baskets Schwelm Ende Januar und Anfang Februar mit Krachern die neue Spielstätte offiziell eröffnen, sich von der alten „Hölle West“ verabschieden und dann die Liga-Premiere im neuen Domizil feiern.

Das erläutert Baskets-Vorstand Markus Wiethoff während des Treffens von Sponsoren im Rohbau der Halle. Im dem Raum, der später die Business-Lounge sein wird, erläuterte der Schwelmer die Pläne. So kann es Mitte Januar die offizielle Eröffnung geben. Das Datum ist offen. Fest steht, dass Bundesligist Phoenix Hagen im Drei-Städte-Eck gastieren wird. Es wird eine Partie, zu der auch viele Offizielle zugegen sein werden. Mit kritischem Blick. Sie werden prüfen, ob alle Auflage erfüllt sind. Bis zum „Go“ für die Meisterschaft wird etwa eine weitere Woche vergehen. Derweil, so der Plan, könnte es am 23. Januar eine riesige Abschiedsparty in der Halle West geben. Ebenfalls mit einem Kracher: dann steht der jüngste Südmeister Iserlohn Kangaroos auf dem Plan. Es folgt das Auswärtsspiel in Recklinghausen, so dass es am 6. Februar zum ersten Meisterschaftsspiel in neuer Umgebung kommen kann – mit den Artland Dragons aus Quakenbrück. „Ein super Gegner zum ersten Spiel hier“, so Wiethoff über den ehemaligen Bundesligisten, der aus finanzielle Gründen in die Pro B runter gereicht wurde. „Die bringen bestimmt etwa 500 Leute mit. Das wird ein Fest“, so Wiethoff vor aktuellen und künftigen Sponsoren der EN Baskets Schwelm.
Halle auch für Schulen

Ralf Stoffels, „Vater des Projektes“, dankte allen Beteiligten für den Fortschritt, den der Bau bisher mache. Er verwies aber in seiner Ansprache darauf, dass es sich um eine Mehrzweckhalle handeln würde, so dass andere Vereine und die Schulen die Dreifeldhalle nutzen werden. Dazu sei denkbar, auch weitere Veranstaltungen in der Halle stattfinden zu lassen.

Der Baskets-Geschäftsführer Omar Rahim verwies auf die ganzheitliche und nachhaltige Ausrichtung der Basketballer. Allein 15 Arbeitsgemeinschaften gebe es an hiesigen Schulen, führte er als ein Beispiel an. Dazu zog er die zufriedene Bilanz, dass es in der abgelaufenen Saison mit der neuen gesellschaftlichen Form der Basketballer sowohl sportlich als auch finanzielle alles gut funktioniert habe. Jetzt gehe es auch darum, die ganze nähere und fernere Region miteinzubeziehen.

Als Höhepunkt erreichte der neue Trainer Miodrag „Pure“ Radomirovic den Rohbau der Business-Lounge. Er kam gerade vom Training, hatte seine Jungs um den Rennbahn-Sportplatz gescheucht. Radomirovic, der nach 37 Jahren als Basketball-Trainer in Schwelm die elfte Station inne hat, hob hervor, wie wichtig die basketballerische Ausbildung sei. Nicht nur die Bundesliga-Mannschaft sei im Fokus, auch die Jugend der RE Baskets Schwelm. Ein Grund übrigens, warum die Baskets-Verantwortlichen planen, dass „Pure“ mindestens zwei Jahre an der Schwelme bleibt.

Grußworte

Grußworte vervollständigten den unterhaltsamen Abend: Gabriele Grollmann, Bürgermeister-Kandidatin für Schwelm, („Ich freue mich auf ganz tolle Spiele.“), Sprockhövels Bürgermeister Ulli Winkelmann („Erstaunlich, was Schwelm sich getraut hat zu stemmen.“) und Schwelms Bürgermeister Jochen Stobbe, der übrigens gerade rechtzeitig zu seinem eigenen Grußwort und damit zum Ende des offiziellen Parts die Halle erreichte („Wir werden den Laden mit Leben füllen.“).

Heinz-G. Lützenberger

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.