EN Baskets sichern sich das Playoff-Ticket!

EN Baskets sichern sich das Playoff-Ticket!

EN Baskets Schwelm – TG Würzburg Baskets Akademie (37:39) 78:71

Vor allem eine unglaubliche Defensivleistung in der 2.Halbzeit war der Grundstein für den Erfolg der EN Baskets Schwelm gegen die TG Würzburg Akademie, gegen die das Schwelmer Team in der Hinrunde noch das Nachsehen hatte.
Nach anfänglichem Beschnuppern, war es der Würzburger Christopher Wolf, der aus der Distanz einen Dreier nach dem anderen in den Schwelmer Korb setzte und seine Mannschaft nach vorne brachte. Zum Ende des Viertels schien die Heimmannschaft noch einen Bruch erlitten zu haben, als die TG innerhalb von kurzer Zeit, neben der Sicherheit ihres Scharfschützen, einige erfolgreiche Fastbreaks lief und mit 25:21 in Führung ging.
Im zweiten Abschnitt schienen die Mannen um Kapitän Schröter zunächst den Zugang zum Spiel gefunden zu haben. Schnell gingen die EN Baskets mit 27:25 in Führung. Doch Wolff stoppte den Schwelmer Lauf – natürlich mit einem Dreier. Zudem zeigte auf TG-Seite der 2,11m große Center John Florveus in dieser Phase ein tolles Spiel und avancierte zum zweitbesten Werfer seiner Farben in der 1.Hälfte. Spätestens beim Spielstand von 39:27 für Würzburg (16. min.) schien das Spiel endgültig zu Gunsten der Gäste gekippt zu sein. Doch da zeigten die EN Baskets Herz und leiteten einen 10:0-Lauf ein, der nur durch die Halbzeitpause unterbrochen wurde.
Doch der Baskets-Run ging auch im 3.Viertel weiter. Angetrieben von einem entfesselten Mathias Perl erzielten die Schwelmer 8 unbeantwortete Punkte. Zwar schlossen die clever agierenden Würzburger, angeführt von ihrem amerikanischen Routinier Donovan Morris, wieder ein wenig auf und blieben im Spiel, konnten aber zwei wichtige Dreier von Baskets-Kapitän Sebastian Schröter nicht verhindern.
Das brachte der Heimmannschaft einen 7-Punkte-Vorsprung zur Viertelpause ein.
Das letzte Viertel wurde nun wieder dramatisch. Erst schafften die EN Baskets mit 69:59 zu enteilen, bekamen aber aus unerklärlichen Gründen wieder ein Zitterhändchen. Urplötzlich lief im Baskets-Angriff nichts mehr zusammen. Würzburg legte einen 7:2-Lauf hin und feuerte einen Dreier und einen Mitteldistanzwurf in den Schwelmer Korb . Es waren noch weniger als zwei Minuten zu spielen -Gleichstand!
Dann kam die entscheidende Szene! Würzburgs Constantin Höpfner unterband einen Schwelmer Angriff an der Mittellinie und stürmte allein auf den Schwelmer Korb zu, um die sichere Führung für sein Team zu erzielen. Doch er setzte den Korbleger daneben, Schwelm reboundete den Ball und machte 7 Punkte in Folge, ohne dass die TG bis zum Spielende zu einem Punkt kam.

Die Partie ging letztendlich verdient an die EN Baskets Schwelm, die eine kraftraubende und engagierte Verteidigungsarbeit verrichteten. Die Würzburger Topscorer der 1.Halbzeit wurden in den letzten 20 Minuten deutlich an die Kette gelegt und kamen auf magere 4 Zähler.
Mit dem Sieg und den zeitgleichen Niederlagen der Konkurrenz auf den folgenden Plätzen, ist die Playoffteilnahme den EN Baskets Schwelm nicht mehr zu nehmen.
Es sind aber noch zwei Begegnungen in der regulären Saison zu spielen. Diese wollen die EN Baskets nicht abschenken, sondern für sich entscheiden, um in der Tabelle noch eine bessere Position in der Postseason zu erzielen.

Für die EN Baskets spielten: Jody Johnson 7, Winterberg dnp, Max Kramer, Perl 22 (7 Assists, 6 Steals), Lange dnp, Dücker 6, Padberg 4, Schröter 21 (7 Rebounds), Erdhütter 2, Mike Kramer dnp, Chris Johnson 16, Massing

Keine Kommentare

Kommentar-Funktion deaktiviert.