EN Baskets revanchieren sich für die Hinspielniederlage! Playoffs starten in Wedel!

EN Baskets revanchieren sich für die Hinspielniederlage! Playoffs starten in Wedel!

EN Baskets Schwelm – BIS Baskets Speyer (46:40) 94:90

In einer am Ende dramatischen Partie besiegten die heimischen EN Baskets Schwelm, die BIS Baskets Speyer mit 94:90. Mit dem Erfolg belegen die EN Baskets nun den 7.Platz in der Tabelle nach Abschluss der regulären Saison und verschafften sich eine etwas bessere Ausgangslage für die anstehenden Playoffs.
Angeführt von einem starken Matze Perl, starteten die Schwelmer sehr gut in die Partie und kamen zu zahlreichen erfolgreichen Korbabschlüssen. Defensiv fehlte noch die richtige Rotation, so dass der Speyerer Shooting-Guard Kaufhold schnell vier Würfe von jenseits der Dreierlinie verwandelte und sein Team in Schlagdistanz hielt. Bis zum Ende des ersten Abschnitts schien der Angriff der Heimmannschaft gut zu funktionieren. Stolze 27 Punkte erzielten die EN Baskets im 1.Viertel, gewährten Speyer aber noch 19 Zähler.
Doch im 2.Viertel war der offensive Glanz der EN Baskets ein wenig dahin. Mal wieder wirkte sich das auch auf die defensive Leistung aus. Zu schnelle Abschlüsse, sowie schlechte Entscheidungen brachten die Gäste wieder heran. In der Verteidigung wurden die Vorgaben nicht mehr konsequent umgesetzt, was Smallwood und Co. dazu nutzten, im Spiel zu bleiben. Zur großen Pause schmolz die zwischenzeitliche 15-Punkte-Führung der EN Baskets auf 46:40. Hätte Lukas Erdhütter nicht noch den letzten Feldkorb der 1.Hälfte zeitgleich mit der Pausensirene erzielt, wäre es ein magerer Vorsprung von 4 Zählern geblieben.
Zu Beginn der 2.Halbzeit erwischten die EN Baskets wieder einen guten Lauf. Speyer konterte immer wieder, stand aber einem erneuten Rückstand von 15 Punkten nach drei absolvierten Vierteln gegenüber. Die Schwelmer machten zunächst viel richtig, verloren immer wieder die Linie und kamen erneut wieder in die Partie rein. Speyer spulte einfach sein Programm runter und schaffte es immer aufs Neue das Spiel eng zu gestalten.
Der Beginn des letzten Abschnitts gehörte den Gästen. Mit einem 11:2-Run kamen die BIS Baskets gefährlich an die EN Baskets heran. Ab diesem Zeitpunkt blieb den Zuschauern in der Halle West nichts mehr erspart. Immer wieder gelang es den Schwelmern davon zu ziehen. Doch die BIS Baskets,, angeführt von ihrem Topscorer Marcus Smallwood, zeigten Moral und kamen immer wieder heran. Die EN Baskets ließen sich am Ende etwas unnötig auf einen offenen Schlagabtausch ein und wurden fahriger in Der Verteidigung. Satte 35 Punkte erzielten die Akteure von Gästecoach Carl Mbassa in den letzten 10 Minuten, konnten aber einen knappen Erfolg der EN Baskets Schwelm ncht verhindern. Die letzten 13 Punkte auf Seiten der Heimmannschaft erzielte der Kanadier Chris Johnson, teilweise aus dem Feld oder von der Freiwurflinie und verhalf seinen Farben zum Sieg gegen die offensivstarken BIS Baskets Speyer.
Schwelms Coach Omar Rahim hatte trotz des Erfolgs gemischte Gefühle: „Ich bin froh, dass wir solch ein Herzschlagfinale für uns entscheiden konnten. Das war letzte Woche gegen Karlsruhe etwas anders. Aber die hohe Anzahl an gegnerischen Punkten war völlig unnötig, da wir in bestimmten Phasen einfach ideenlos in der Offensive agierten und auch Vorgaben in der Verteidigung nicht umsetzten. Da haben wir es dem Gegner sehr leicht gemacht, wieder heran zu kommen. Mit ein wenig Cleverness hätte das Spiel auch deutlicher für uns ausfallen können.“

Für die EN Baskets spielten: Jody Johnson 7 (7 Assists), Max Kramer, Mathias Perl 22 (5 Assists, 5 Steals), Lange dnp, Dücker 9 (7 Rebounds), Padberg 7, Schröter 18, Erdhütter 2, Chris Johnson 25 (5 Rebounds, 5 Assists), Massing 4 (11 Rebounds), v. Guionneau dnp

In der ersten Playoff-Runde am 14.03.2015 um 19:00 Uhr müssen die EN Baskets Schwelm im Modus „Best-of-Three“ beim 2.Platzierten aus der ProB-Nordgruppe antreten.

Da wartet ein alter Bekannter auf das Schwelmer Team –SC Rist Wedel-!!!

 

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.