EN Baskets mit viel Herz und Kampf zum Sieg gegen die ART Giants!

EN Baskets mit viel Herz und Kampf zum Sieg gegen die ART Giants!

EN Baskets Schwelm – ART Giants Düsseldorf               (39:39) 87:79

Rund 800 Zuschauer sahen sich das Spiel der EN Baskets Schwelm gegen die ART Giants Düsseldorf an. Es war vielleicht nicht das sportlich attraktivste Duell, aber weitestgehend spannend – bis zur 33. Minute!

Extrem gehandicapt gingen die EN Baskets in die Partie. Vladimir Pinchuk fing sich vor wenigen Tagen einen viralen Infekt ein und hätte im äußerten Notfall, einen Kurzeinsatz erhalten. Der Amerikaner Brent Schuck war mit seiner Rolle in der Mannschaft nicht einverstanden und verließ die Mannschaft in einer Nacht-und-Nebel-Aktion in Richtung Nordafrika, wo er zukünftig in der 1.Marokkanischen Liga auf Punktejagd gehen möchte. Weiterhin gesperrt ist der Belgier Hulsen.

Als das Spiel vom 1.Unparteiischen angeworfen wurde, war es den ART Giants vorbehalten, die ersten beiden Angriffe erfolgreich abzuschließen. Erst dann erzielten die Schwelmer durch ihren Kapitän Tofer Speier die ersten Zähler. Der Routinier erwischte in den Folgeminuten einen tollen Lauf und war maßgeblich für die 17:11-Führung seiner Mannschaft, nach 6. gespielten Minuten verantwortlich. Doch die Düsseldorfer Auszeit zeigte anschließend Wirkung. Als diese beendet war, holten die Giants Punkt um Punkt auf und gestalteten das Ergebnis zum Ende des 1.Viertels fast ausgeglichen.

Zwar erhöhten die EN Baskets im 2.Abschnitt durch Sebastian Schröter auf 25:22, überließen aber dem Gegner wesentlich mehr Spielanteile und auch später wieder eine Führung. Die Verteidigung der Düsseldorfer schmeckte den Blau-Gelben mal gar nicht. Jeder erfolgreiche Korbwurf war nun schwer erarbeitet. Beide Teams kämpften hart um die Punkte, doch Schwelm war an diesem Abend in der Lage, die starke offensive Reboundarbeit der ART Giants gut zu kontrollieren.

Düsseldorfs Kleiza gelangen dann mit der Halbzeitsirene die letzten Zähler im 2.Viertel, so dass die Kontrahenten mit einem Unentschieden den Kabinengang antraten.

Mit zwei erfolgreichen Dreiern und einem Vier-Punkte-Spiel nach Foul starteten die Gäste in das 3.Viertel und übernahmen die Kontrolle über die Begegnung. Schröter war es, der stark gegen hielt, um die Gegner nicht einteilen zu lassen.

Hätte der ehemalige Schwelmer Anastasov in den letzten Momenten vor Viertelpause ein sichereres Händchen von der Freiwurflinie gezeigt, wäre der Düsseldorfer Vorsprung nach 30 Minuten zweistellig ausgefallen.

Die zweite kleine Pause tat dem Team von Falk Möller wohl offensichtlich gut. Wie ausgewechselt kamen die EN Baskets  aus den Startblöcken und zeigten eine sehr aggressive und zielstrebige Angriffsleistung. Nun zündete auch Schwelms Topscorer Andrius Mikutis und traf bei der Aufholjagd seines Teams einige erfolgreiche Distanzwürfe. Bereits nach 3 gespielten Minuten im letzten Viertel hatten die Schwelmer die Führung übernommen und bauten diese anschließend in zweistellige Sphären aus. Insgesamt 36 Punkte machten die EN Baskets Schwelm im letzten Abschnitt. Die ART Giants fingen zeitig mit Stop-The-Clock-Aktionen an und konnten sich allmählich noch auf bis zu 6 Punkten an die Schwelmer heran arbeiten. Ab dem 74:66 erzielte die Heimmannschaft durch Perl, Boyce, Mikutis und Speier, alle Punkte nur noch von der Freiwurflinie. Am Ende brachten die EN Baskets ein 87:79 ins Ziel, zeigten dabei besonders in den letzten 10 Minuten viel Einsatz und Siegeswillen.

EN Baskets Schwelm: Boyce 11, Mikutis 19 (8 Rebounds), Krieger, Meyer-Tonndorf, Perl 17, Schröter 16, Erdhütter 2, Pinchuk dnp, Jasinski 6, Speier 16 (9 Rebounds)

Keine Kommentare

Kommentar-Funktion deaktiviert.