EN Baskets machen es zwischendurch spannend, gewinnen am Ende aber deutlich!

EN Baskets machen es zwischendurch spannend, gewinnen am Ende aber deutlich!

Hertener Löwen – EN Baskets Schwelm (36:50) 76:92

Nur im ersten Viertel war das Spiel der beiden Absteiger aus der ProB Nord ausgeglichen. Nach dem ersten Abtasten und einer knappen Hertener Führung, kamen die EN Baskets Schwelm immer besser ins Geschehen rein. Gestartet waren die Schwelmer mit Perl, Krolo, Schröter, Crawford und einem stark agierenden Padberg. Leichte Vorteile in den ersten 10 Minuten hatten die Gäste, ließen sich aber immer wieder vom starken Amerikaner der Löwen, Landsdowne düpieren. Der Shooting Guard, oder eigentlich der „Mann für alles!“ bei den Löwen kreierte sich viele Würfe und schloss diese hochprozentig ab. Am Ende waren es 33 Punkte, die er den EN Baskets ins Netz legte. Zur kleinen Pause war das Spiel aber dann ausgeglichen. Den ersten guten Lauf erwischten die EN Baskets dann zu Beginn des 2.Viertels. Crawford netzte immer wieder in Korbnähe ein oder Matze Perl, der alle 7 Steals in der 1.Halbzeit holte und häufig per Korbleger verwandelte. Verdient gingen die Schwelmer mit 14 Punkten nach vorne und brachten das Polster in die Halbzeitpause.

Als das 3.Viertel begann, schienen die EN Baskets gedanklich noch in der Kabine zu sein. Es vergingen wenige Minuten, da waren die Raubkatzen ganz nah dran. Tofer Speier reagierte sofort, nahm eine Auszeit, um das Spiel seiner Mannen zu ordnen. Nach wenigen Aktionen nahm der Schwelmer Coach couragiert die nächste Auszeit. Da waren die Hertener beim Spielstand von 54:53 für die EN Baskets ganz knapp dran, die Partie zu drehen. Bis zum Viertelende und entschlossenen Aktionen enteilten die Baskets wieder auf 71:62.

Im finalen Abschnitt war die Messe früh gelesen. Die EN Baskets gaben kurz Gas, erspielten sich einen deutlichen Vorsprung  und ließen die Begegnung sicher ausklingen. Einige Minuten vor dem Ende nahm auch der heimische Coach seinen Topscorer Landsdowne vom Platz und erkannte den Schwelmer Sieg früh an.

Auf der Anzeigetafel leuchtete bei Ertönen der Schlusssirene das Ergebnis von 92:76 für die EN Baskets Schwelm  auf. Mit 28 Punkten war Nique Crawford Topscorer des Schwelmer Teams, während Perl und Padberg mit 18 Zählern die zweitbesten Punktesammler waren.

Nun ist die Saison beendet, die EN Baskets werden wohl zukünftig in der 1.Regionalliga-West antreten, um dort in der kommenden Saison oben anzugreifen. Für Tofer Speier endet auch mit diesem Spiel das Kapitel EN Baskets Schwelm. Er wird wieder mit Benny Rust in der 2.Regionalliga bei den RE Baskets an der Seitenlinie stehen und das Team coachen. Die EN Baskets Schwelm bedanken sich bei einem echten Schwelmer Aushängeschild  und Sportsmann, der in einer schwierigen Phase als Coach vollen Einsatz für seinen Verein zeigte. 

 

Lieber Tofer, VIELEN DANK!

 

EN Baskets Schwelm: Crawford 28 (8 Rebounds), Perl 18 (7 Steals), Krolo 7, Krieger 5, Padberg 18 Schröter 10 (8 Rebounds), Erdhütter 2 (8 Rebounds), Turudic 4

Keine Kommentare

Kommentar-Funktion deaktiviert.