Duell der Play – Off – Teams!

Duell der Play – Off – Teams!

 

Beide Teams sind bereits sicher für die Play – Offs qualifiziert, nun geht es um eine möglichst gute Ausgangsposition, um das Prestige und natürlich um die Freude am Gewinnen. Die EN Baskets Schwelm sind am Samstagabend (28.02.2015) bei der BG Karlsruhe zu Gast.

Die BG Karlsruhe gehört sicher zu den schillernden Vereinen der ProB. Doch vom vermeintlichen Glanz vergangener Tage ist nicht mehr so ganz viel übrig. Eine Zeit lang gehörte die BG sogar zum Bestand der BBL – doch in den letzten zehn bis fünfzehn Jahren kam der Club eher durch Trainerwechsel, vermeintlich finanzielle Schieflagen, abenteuerliches Management und Zwistigkeiten in der Geschäftsführung ins Gespräch. Auch der ehemalige Schwelmer Trainer Torsten Daume schaffte es in der Vergangenheit nicht, den Verein in ruhiges Fahrwasser zu steuern und musste Ende der letzten Spielzeit seinen Hut nehmen. Sein Vorgänger als Trainer – Tino Stumpf – hatte es einmal so ausgedrückt: „Karlsruhe ist einer der einzigartigsten Basketballstandorte Deutschlands.“ Maßgeblich geprägt wird der Verein von zwei Gesichtern: Matthias Dischler im administrativen Bereich und von Rouven Roessler auf dem Spielfeld. Für die EN Baskets ist am Samstag vor allem Letzterer von Bedeutung. Der ehemalige Nationalspieler ist mittlerweile 34 Jahre alt und verbrachte den Großteil seiner Karriere in Karlsruhe. Und er ist immer noch in der Lage, einem ProB – Spiel seinen Stempel aufzudrücken. Im Hinspiel in Schwelm avancierte Roessler zum X- Faktor, führte seine BG mit einer fantastischen Dreierquote zum Auswärtssieg. Neben Roessler sind es wohl vor allem der  US – Guard James Dorsey und der Australier Paul Brotherson, auf die das Team der EN Baskets verstärkt  ein Auge werfen sollte. Center George Goode ist seit dieser Woche nicht mehr im Kader der Mannschaft von Coach Nenad Josipovic. Dieser übernahm übrigens die BG vor kurzem von Ralf Rehberger. Hierbei handelte es sich um den 13. Trainerwechsel seit 2005 bei der BG Karlsruhe…(Rekordhalter in diesem Zeitraum ist übrigens Torsten Daume mit fast drei Jahren Amtszeit, in der er vom Fast – Aufstieg in die BBL bis zum Abstieg in die ProB alle Facetten des Basketball – Standorts erleben durfte.)

Bei den EN Baskets Schwelm herrscht nach dem wichtigen Sieg gegen die TG Würzburg erst einmal Erleichterung vor. Das anvisierte Ziel „Erreichen der Play – Offs“ wurde mit diesem Erfolg unter Dach und Fach gebracht. Dabei war es weniger die spielerische Komponente, sondern eher der bedingungslose Einsatz und Wille zum Erfolg, der die Fans der Schwelmer am vergangenen Samstag von den Sitzen riss. Beispielhaft hierfür: Julius Dücker, der zwar „nur“ sechs Punkte erzielen konnte, aber gegen Würzburgs „Center – Riesen“ John Florveus eine fantastische Verteidigungsleistung aufs Parkett legte. Trainer Omar Rahim vermutet allerdings auch, dass seine Mannschaft noch einiges an Potenzial im Tank hat. „Von der Einstellung her war das Würzburg – Spiel richtig stark. Dennoch sehe ich Dinge, die wir noch verbessern können und müssen, wenn wir in den Play – Offs weitere Erfolge verbuchen wollen. Bei aller Freude über den Sieg sollte man nicht vergessen, dass dem Gegner zwei wichtige Spieler gefehlt haben.“

Und das Wort „Zufriedenheit“ kommt dem Schwelmer Trainer erst gar nicht über die Lippen. „Wir dürfen uns jetzt nicht ausruhen und das Erreichte feiern. Ich wünsche mir, dass die Mannschaft jetzt noch mehr schaffen will und sich neue Ziele setzt. Wir wollen in Karlsruhe und gegen Speyer gewinnen, um eine gute Ausgangsposition für die Play – Offs zu haben und um voller Selbstvertrauen dieses Projekt angehen zu können.“ Rahim weiß jedoch ganz genau um die Schwere der Aufgabe in Karlsruhe. „Die einzelnen Match – Ups sind schon eine große Herausforderung für meine Spieler. Hier muss jeder Einzelne für sich und auch die gesamte Mannschaft als Team am Limit arbeiten.“ Grundlage hierfür dürfte in erste Linie intensives und konzentriertes Training sein. Die Montagseinheit nach dem Würzburg – Spiel konnte dabei durchaus bereits überzeugen. Gut auch, dass Till von Guionneau nach überstandener Knieverletzung wohl wieder in den Kader zurückkehren kann. Man darf also gespannt sein, ob den EN Baskets die Revanche für die ärgerliche Hinspiel – Niederlage gelingen kann.

Spielbeginn ist am Samstag, 28.02.2015 um 19.00 Uhr. Austragungsort der Heimspiele der BG ist nicht mehr die Europahalle, sondern die Sporthalle der Friedrich – List – Schule (Ludwig – Erhard – Strasse 3).

 

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.