Ansprechende Vorstellung der EN Baskets gegen klassenhöhere Gegner/Rollstuhlbasketballer begeistern!

Ansprechende Vorstellung der EN Baskets gegen klassenhöhere Gegner/Rollstuhlbasketballer begeistern!

Am „Baskets-Weekend“ traten die EN Baskets Schwelm gleich zweimal gegen klassenhöhere Mannschaften an und präsentierten sich über weite Strecken sehr ordentlich. Bereits am Samstag empfing das Team von Falk Möller den ProB-Ligisten aus Iserlohn und konnte gleich zu Beginn den Beuteltieren deutlich enteilen. Eine zweistellige Führung nach dem 1.Viertel schmolz zur Halbzeitpause auf ein Unentschieden ein, war aber in erster Linie dem hohen Trainingspensum der vergangenen Woche geschuldet und der Tatsache, dass mit Mathias Perl und Dwight Anderson beide designierten Point-Guards nicht mitwirken konnten und die Verantwortlichkeiten im Spielvortrag anderweitig verteilt wurden.

Die Schwelmer präsentierten sich aber trotz der Umstände defensiv stark und konnten in den ersten 15 Minuten auch offensiv beeindrucken. Den EN Baskets fehlte außerdem Doppellizenzler Julian Jasinski, der mit Phoenix Hagen unterwegs war.  Kleinere Timing-Probleme schlichen sich ab dem 3.Viertel ins Spiel der EN Baskets ein, die seitens Iserlohn konsequent ausgenutzt und in Punkte umgemünzt wurden. Im letzten Abschnitt wurde es wieder knapp. Doch die Iserlohner Kone und Opitz hielten die Führung für ihre Farben und brachten die Partie sicher ins Ziel. Am Ende gewannen die Kangaroos knapp mit 73:66.

 

Am Sonntag ging es dann erst einmal mit Rollstuhlbasketball weiter. Die RBC Köln 99ers trafen auf die RBG Dortmund. Beide Regionalligisten schenkten sich zunächst nichts und konnten ein unheimlich schnelles Spiel präsentieren. Aggressive Verteidigungsarbeit, gut heraus gespielte Angriffe und sehenswerte Pässe gab es auf beiden Seiten des Feldes zu sehen. Einen kleinen Vorteil konnten die 99ers über weite Strecken der Begegnung halten und brachten ihren Vorsprung, der am Ende auch etwas knapper wurde, noch sehr clever ins Ziel. RBC Geschäftsführer Sedat Özbicerler, der maßgeblich für die Organisation der Partie verantwortlich war, hatte im Vorfeld ein temporeiches und dynamisches Spiel versprochen. Die Zuschauer in der Schwelmer Sporthalle wurden nicht enttäuscht und erhielten einen ersten und guten Eindruck vom Rollstuhlbasketball, der in Schwelm auch zukünftig realisiert werden soll.

Vielen Dank an die RBC Köln 99ers für die Organisation und Unterstützung!!!

 

Am frühen Abend wurde es dann für die EN Baskets Schwelm erneut ernst. Mit dem ProA-Ligisten Rheinstars Köln hatte sich ein richtiges basketballerisches Schwergewicht angekündigt. Der Kölner Trainer musste allerdings auf einige Akteure auf den großen Positionen verzichten und war gezwungen anders als erwartet zu rotieren. Die EN Baskets gingen temporeich und ohne Angst in das Spiel und konnten in den ersten 10 Minuten den Kölnern stark entgegentreten. Andrius Mikutis und Gael Hulsen punkteten hochprozentig und zeigten sich sehr mannschaftsdienlich. Auch Julian Jasinski war gegen die Rheinstars mit an Bord und konnte trotz eines einwöchigen und intensiven Trainingslagers und einem Testspiel am Samstag sein Potenzial andeuten. Das Kölner Team, gecoacht von Arne Woltmann verlor in der 2.Hälfte ein wenig die offensive Ordnung und konnte ein Aufbäumen der Schwelmer nicht verhindern. Im letzten Abschnitt gelang den EN Baskets sogar der Gleichstand. Ein unheimlich fulminanter Zwischenspurt der Rheinstars reichte dann aus, um den Sieg mit dem Endergebnis von 78: 64 in die Domstadt zu entführen.

 

 

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.